Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Gesang
Gesang und Songwriting lernen bei

Annakin

Gesang und Songvorbereitung, Songwriting

Die Schweizer Sängerin und Komponistin Annakin war die Frontfrau der legendären Band Swandive. Sie hat seither diverse genreübergreifende Alben unter ihrem eigenen Namen veröffentlicht. Ihr Musikstil ist gefühlsgeladener als Triphop, kantiger als Pop und oft so organisch wie Folk.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840


Standort

Instrument

Gesang und Songwriting

Musikstil

Folk, Klassik, Pop und Singer-Songwriter

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch und Englisch


Das bringe ich dir bei

Vocal coaching, verschiedene Atem- und Gesangstechniken, Tipps und Tricks um auch bei längeren Tourneen / Konzerten die Stimmbänder nicht zu belasten, Studio- und Songvorbereitung, Songwriting, Texten.

Ausbildung

Privatunterricht bei Simona Riser (Opernschule Biel)
Klassischer Gesangsunterricht

In diesen Bands / Formationen habe ich gespielt

Annakin. Swandive, div. Gastauftritte bei Dodo Jud, Adrian Weyermann, Mich Gerber u.a.

Stücke / Werke von diesen Künstlern / Komponisten bringe ich dir am liebsten bei

Swandive, Sinéad O'Connor, Muse, Björk, Placebo, Damien Rice, Leonard Cohen, Johnny cash, Loreena McKennitt, Dido, Seal, Annakin, U2, Nick Cave, Anthony and the Johnsons und etc.

Annakin

Interview mit Annakin

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Das war wohl Sinéad O'Connor. Als ich sie Anfang 90er Jahre das erste Mal im Radio hörte, wusste ich dass ich Sängerin werden möchte.

Was kannst du mir gesanglich besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Ich kenne viele Techniken und Tricks, welche wichtig sind beim Singen. Meine eigene Stimme verfügt dank der über 20 jährigen Bühnenerfahrung über ein grosses tonales Spektrum, viel Timbre und Dynamik. Ich kann Dir beibringen, wie man mit leiser Stimme viel Spannung erzeugt und wie man laut singt ohne an Intensität zu verlieren.

Wie hast du singen gelernt?
Ich habe schon bevor ich richtig sprechen konnte, zusammen mit meiner Schwester auf langen Autofahrten zweistimmige Lieder gesungen. Das hat mein Harmoniegefühl geschult. Auch sass ich immer auf den Staubsauger, als meine Mutter das Haus putzte und nahm den Ton ab.

Wie gehst du vor, wenn du selber einen Song schreibst?
Meistens recherchiere ich zuerst wenn mir ein Thema für einen Song in den Sinn kommt. Danach schreibe ich einen Text in Form eines Gedichts. Während dem Komponieren schreibe ich den Text dann nochmals um und passe ihn an die Melodie an. Ein Diktaphon hilft mir, meine Ideen zu skizzieren. Am Keyboard vertone ich den Text und lasse mich von der Musik leiten. 

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich habe ein eigenes Live-Mik von Sure (SM 57 B). Es gibt die Höhen etwas heller wieder als andere Live-Miks, was gerade für hellere, klarere Stimmen von Vorteil ist.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Meine Eigenschaft die Dinge zu analysieren. Wenn ich verstehe worauf es ankommt beim singen und welche Organe dabei involviert sind, hilft es mir immer besser zu werden.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Timbre, eine grosse tonale Spannbreite, Dynamik und der gewisse Gänsehauteffekt.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Ich achte speziell darauf, dass ich die Bedürfnisse und Anliegen der Schülerin/des Schülers berücksichtige und dass ich auf sie/ihn eingehe, weil ich den Unterricht individuell anpassen möchte, damit der Schüler oder die Schülerin optimal profitiert. Prinzipien habe ich nicht wirklich,. Es ist mir wichtig, dass die Schüler das lernen, was sie für sich brauchen können und was sie weiterbringt. Praxis- oder Theorienähe, je nachdem was gewünscht wird.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Zuerst singen wir etwas, danach üben wir verschiedene Atem- und Zwerchfelltechniken. Danach machen wir bestimmte Gesang- und Haltungsübungen., anschliessend setzen wir das wieder gesanglich um etc.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Bei Kindern gehe ich spielerischer vor als bei den Erwachsenen. Ich werde mit ihnen mehr singen und etwas weniger technische Uebungen machen.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musikerin?
Immer wieder zu realisieren, dass ich die Zuhörer mit meinem Gesang berühren kann. Kürzlich, am Konzert mit dem Zürcher Kammerorchester haben bei dem einen Stück einige Zuschauer angefangen zu weinen vor Rührung. Den gesanglichen Spielraum immer weiter ausloten zu können, das ist ein tolles Erlebnis.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Die Hauptbühne des Gurtenfestivals im Jahr 2000 vor x tausend Leuten.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Es gibt viele mit denen ich gerne einmal auftreten würde. Mit James Vincent McMorrow oder Damien Rice. Beide haben göttliche Stimmen. Aber es gibt auch tolle Schweizer Bands wie Züri West oder The Young Gods, bei denen ich mir meinen Gesang sehr passend vorstellen könnte.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Wahrscheinlich eine alte Johnny Cash Platte. Ich bin dank meinem Vater mit (seiner) Musik aufgewachsen und ich denke, dass wenn es einem auf eine einsame Insel verschlägt, man sich erinnern sollte wo man herkommt.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich würde gerne einmal in einem der wunderschönen alten Clubs in London spielen. Apollo Hammersmith zum Beispiel. In der Schweiz würde ich gerne einmal in der Barfussbar in Zürich ein unplugged Konzert geben. Das ist eine wunderschöne alte Badi.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Meine Familie und meine Freunde, reisen und meine kreative Ader auch sonst (z.B. beim nähen) auszuleben.


© 2018 Instrumentor GmbH