Musikunterricht, der zu dir passt

DE
E-Gitarre
E-Gitarre, Westerngitarre, Akustische Gitarre, Klassische Gitarre und Songwriting lernen bei

Jan Henrik Rau

Gitarre und Songwriting von Pop bis Improvisation

Nach dem Musikstudium in Dublin und diversen Theater- und Filmmusikproduktionen konzentriert sich Jan nun auf sein Duo "Jan & Jannike", welches sich musikalisch zwischen Art Pop, Folktronica und modernem Jazzpop bewegt.

Jan Henrik Rau bietet auch Fernunterricht an.
Wie funktioniert Fernunterricht bei uns?

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840

Für Fernunterricht sind meist auch Abos mit 5 Lektionen möglich, bemerke dies einfach bei deiner Anmeldung.


Standort

Wallstrasse 22
4051 Basel

Instrument

E-Gitarre, Westerngitarre, Akustische Gitarre, Klassische Gitarre und Songwriting

Musikstil

Pop, Folk, Modern Jazz, Jazz, Fusion, Bossa Nova, Improvisierte Musik, Flamenco und Klassik

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch und Englisch


Das bringe ich dir bei

Typische Begleitungen auf dem Instrument in verschiedenen Stilen, Übersicht auf der Gitarre, das ganze Griffbrett verwenden, alternate Picking, Akkorde und Erweiterungen, Akkorde, Pop Begleitung, Bossa Nova Begleitung, Gypsy Jazz Begleitung, Jazzvoicings, Zupftechniken und Schlagmuster für die rechte Hand, Arpeggios (Drei-/Vierklänge), Walking Bass.  

Deine Rolle in der Band verstehen, Songwriting, Ideen ausarbeiten und entwickeln, gemeinsam Wege finden deine eigene Musik umzusetzen und zum Klingen zu bringen, Rhytmusschule, Bodypercussion, Harmonielehre, Gehörbildung, Vorbereitung auf das Musikstudium, Vorbereitung für die Aufnahme im Studio, Hilfe beim Homerecording, Musiknotation (Finale, Sibelius), wie du mit deiner DAW (Cubase, etc.) umgehst, wie du Videos selbst bearbeitest (DaVinci Resolve), DIY Artist development.

Ausbildung

2015-2018
 Newpark Music Centre, BA of Jazz Performance (Gitarre) bei Ronan Guilfoyle, Tommy Halferty, Chris Guilfoyle

2011-2015
 International Music College Freiburg (Heute Macromedia Hochschule), Jazz, Pop, Rock mit Schwerpunkt Gitarre bei Max Zentawer, Gary Barone, Florian Enderle, Roland Pfeiffer, Tom Timmler

In diesen Bands / Formationen habe ich gespielt

Jan & Jannike, Jan Henrik Rau Trio


Früher auch: Parallel Society, Sisucunda, Left Incomplete, Tom Timmler Bigband, Duo mit Linus Eppinger. 

Stücke / Werke von diesen Künstlern / Komponisten bringe ich dir am liebsten bei

Aurora, The Beatles, Damien Rice, Glen Hansard, Ed Sheeran, Lianne La Havas, Billy Joel, Amy Winehouse, The Commodores, Jack Johnson, Jason Mraz, Supertramp, Jazzstandards, einiges aus dem Folk, Flamencorepertoire und klassische Stücke

Jan Henrik Rau

Interview mit Jan Henrik Rau

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Während meines Studiums hat mich der eigensinnige Stil von Thelonious Monk sehr inspiriert. Die Art und Weise, wie er konsequent seinen eigenen Ideen gefolgt ist, war eine wichtige Lektion auf dem Weg zum eigenen Künstlerdasein und ein Anreiz, ganz unabhängig von Musikstil und Genrenormen, meinen eigenen Weg zu gehen. Ausserdem bin ich ein grosser Fan von Künstler*innen wie Nils Frahm, Daniel Herskedal, Damien Rice und Aurora.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Dadurch, dass ich bereits in vielen verschiedenen Musikstilen Erfahrungen gesammelt habe, kann ich dir einen ganz guten Überblick verschaffen, was auf der Gitarre möglich ist und dir so dabei helfen herauszufinden, in welche Stilistik du tiefer einsteigen möchtest. Was die Technik anbelangt, ist eines der schwierigsten Dinge für Anfänger*innen und Fortgeschrittene einen perfekten Überblick über das Griffbrett zu erhalten und nicht permanent in Boxen und Fingermustern zu denken. Ich helfe dir dabei, das Griffbrett zu verstehen und aus den Boxen auszubrechen. Das hilft dir letztendlich dabei, dich überall auf der Gitarre zurechtzufinden, ganz egal welchen Stil du spielst. Dadurch, dass ich selbst komponiere und als DIY Musiker unterwegs bin, kann ich dich ausserdem bei vielen anderen Aspekten des Musiker*innendaseins unterstützen. Du schreibst vielleicht eigene Songs und kommst nicht weiter, oder würdest gerne in der Lage sein, deine Musik aufzunehmen, oder brauchst vielleicht jemanden, der dir dabei hilft dein Rhythmusgefühl zu verbessern.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Meinen ersten Gitarrenunterricht hatte ich mit etwa 8 Jahren bei meinem Cousin. Wir spielten Kinderlieder, die ich alle sehr langweilig fand. Also hörte ich wieder auf, um mir selbst Lieder von Nirvana beizubringen.

Wie gehst du vor, wenn du selber einen Song schreibst?
Das kann wirklich ganz unterschiedlich aussehen. Manchmal kommt eine Idee aus dem Flow beim Gitarrespielen, mal ist es eine Melodie, die ich unterwegs summe oder auch einfach ein Drumgroove oder eine Bassline. Ich verfolge da kein striktes Schema und lasse mich oft einfach von der Musik leiten. Eine Sache, die mir unglaublich beim Ideensammeln hilft ist, sich regelmäßig hinzusetzen und einfach ohne viel nachzudenken oder zu bewerten draufloszuspielen. Da kommt eingentlich immer eine Idee bei heraus. Diese filme ich dann und so hat man immer einen Pool an Ideen, an denen man kreativ arbeiten kann und sie zu vollwertigen Songs weiterentwickeln kann.
Das Wissen um Harmonielehre und Musiktheorie dient dabei meiner Meinung nach als gute Hilfestellung, wenn man mal nicht weiterkommt, sollte aber niemals Selbstzweck sein; der Klang ist King, wenn es gut klingt ist es auch richtig (auch, wenn es theoretisch "falsch" wäre).

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Momentan spiele ich meistens auf einer Yamaha NTX1200R. Ausserdem auf meiner Schottmüller Halbakustik oder der Gibson ES335, welche wegen ihrer Vielseitigkeit ein idealer Begleiter ist. Als Amp bin ich ein grosser Fan des AER Compact 60, da er für akustische Musik einfach unglaublich gut klingt und nicht zu schwer ist.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Eine Zeit lang sehr tief in ein bestimmtes Thema einzusteigen bringt einen paradoxerweise immer auch in anderen Bereichen nach vorn. In den Flow mit der Musik zu kommen und sich selbst zu vergessen ist eines der schönsten Gefühle, die man haben kann.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
6 Saiten und direkten Kontakt zur Klangquelle.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Ich achte darauf, dass wir gemeinsam deine Ziele festsetzen. Denn wer Ziele hat, weiss auch in welche Richtung er/sie gehen muss. Aber auch kleine Ausflüge auf Nebenpfade machen die Reise interessant :)

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Das kommt immer etwas auf dich an. Normalerweise schauen wir gemeinsam, wie gut du mit dem Material der letzten Stunde zurechtgekommen bist und starten mit einer kleinen Wiederholungseinheit zum Vertiefen. Daran anknüpfend gehen wir mit neuen Impulsen den nächsten Schritt zu deinem Lernziel. Mir ist in erster Linie wichtig, dass du Spass daran hast, weiterzukommen und neue Musik zu entdecken und dass die Balance stimmt.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Bei Kindern finde ich es am besten, wenn man verschiedene Instrumente vorstellt. Das geht natürlich nur vor Ort in einem ausgestatteten Raum. Ich hatte einmal eine vierjährige Schülerin, die für Gitarrenunterricht zu mir kam und nachdem wir über mehrere Stunden verschiedene Instrumente durchgegangen sind, stellte sich heraus, dass sie ein grosses Talent für Schlagzeug hat. Sie kam zwar nur im Stehen an das Bassdrumpedal, aber konnte einen richtig guten Beat mit viel Groove und vorallem Spass und Begeisterung spielen! Solche Momente sind einfach toll!

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Mit meinem Duo Jan & Jannike spielen wir im Januar 2020 ein Konzert in einem kleinen Kulturcafé in Deutschland. Vor dem Konzert waren wir noch kurz eine Kleinigkeit essen und als wir wieder zurück zum Café liefen war der ganze Laden brechend voll mit über 100 Leuten und alle klatschten, als wir eintraten. Die Stimmung bei diesem Konzert, wenn jeder im Raum der Musik lauscht und eine fast heilige Stille entsteht ist eines der schönsten Dinge, die einem live passieren kann.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Das war vermutlich beim Jazzfestival in Avignon mit meinem Quintett. Eine wunderschöne Bühne in einem alten Kloster in einem kleinen Ort in Südfrankreich.

Mit welchem(r) MusikerIn würdest du gerne einmal spielen?
Ich kann glücklicherweise sagen, dass ich in meinem Duo zu 100% Zuhause bin und in Jannike eine Musikerin gefunden habe, mit der es wunderschön ist sich zusammen der Musik hinzugeben.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Hm, wenn man auf einer einsamen Insel festsitzt, treibt einen wohl jede Platte nach dem 50. Mal hören in den Wahnsinn. Dann doch lieber Spotify! Falls ich aber eine Antwort geben muss, dann wäre es vielleicht "Felt" von Nils Frahm, oder "Slow Eastbound Train" von Daniel Herskedal.

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Gar nicht so leicht zu beantworten. Lieber ist es mir in kleineren Venues zu spielen, da der Kontakt zum Publikum besser ist und darum geht es für mich beim live spielen!

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Ich bin begeisterter Koch und esse für mein Leben gerne! Ausserdem liebe ich es in der Natur zu sein, zu wandern oder zu tauchen.


© 2021 Instrumentor GmbH