Klavier (Piano), Gesang, Gesang mit Klavierbegleitung und Songwriting lernen bei

Jannike-Linn Herr

Klavier, Gesang (mit Klavierbegleitung) & Songwriting

Jannike ist seit ihrem Musikstudium in Dublin mit ihrem Duo "ALVA" unterwegs, in dem sie als Sängerin, Pianistin, Komponistin, Songschreiberin, Arrangeurin und Producerin agiert.

Jannike-Linn Herr bietet auch Fernunterricht an.

Wie funktioniert Fernunterricht bei uns?

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840.0

Für Kinder sind auch 30-minütige Lektionen möglich.

Jannike-Linn Herr

Standort

Wallstrasse 22
4051 Basel

Instrument

Klavier (Piano), Gesang, Gesang mit Klavierbegleitung und Songwriting

Musikstil

Pop, Jazz, Soul und Bossa Nova

Niveau

Fortgeschrittene und Anfänger

Sprache

Deutsch und Englisch

Alter

Jannike-Linn Herr unterrichtet Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren

Interview mit Jannike-Linn Herr

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Es haben mich sehr viele verschiedene Musiker*innen aus verschiedenen Stilrichtungen beeinflusst, wenn ich mich aber entscheiden müsste, dann würde ich sagen Jamie Cullum. Vor allem seine Alben "Twentysomething" und "Catching Tales" habe ich rauf und runter gehört. In der Art und Weise wie er Jazz und Pop, Klavier und Gesang, Improvisation und Komposition miteinander kombiniert, konnte ich mich am meisten wiederfinden.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Da ich sowohl Klavier, als auch Gesang studiert habe, kann ich sehr gut instrumentenübergreifend unterrichten. So kann ich Gesang von einem pianistischen Standpunkt und Klavier von einem gesanglichen Standpunkt aus unterrichten, wodurch ich eine insgesamt gute Mischung aus Technik/Wissen und Gehör/Intuition vermitteln kann. Dies ist natürlich auch ein Vorteil im Bereich Songwriting.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Ich hatte das Glück, in einer musikbegeisterten Familie aufzuwachsen, sodass allerlei Instrumente wie Schlagzeug, Klavier, Gitarre oder auch E-Bass um mich herumstanden. So habe ich also im wahrsten Sinne des Wortes überall herumprobiert: als ich irgendwann als Kind mit Schlagzeugsticks auf den Klaviertasten getrommelt habe, haben mich meine Eltern dann in den Klavierunterricht gesteckt.

Wie gehst du vor, wenn du selber einen Song schreibst?
Zunächst versuche ich den Kopf erstmal komplett abzuschalten. Fast täglich setze ich mich ans Klavier und spiele einfach drauf los, möglichst ohne zu analysieren und zu bewerten, sondern spielerisch intuitiv. Wenn sich dabei eine Idee entwickelt, nehme ich sie auf und speicher sie ab. Beim Songwriting schöpfe ich dann aus diesem Ideentopf und entwickle sie weiter. Hier benutze ich nun auch theoretisches Hintergrundwissen, falls ich mal nicht weiterkomme. Umgekehrt kann es auch sein, dass ich erst ein, zwei Textzeilen im Kopf habe und dann über den lyrischen Weg den Song weiterentwickle.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Am liebsten spiele ich auf einem akustischen Steinway Klavier, doch das ist teuer und nicht besonders mobil, deswegen benutze ich seit über 10 Jahren das Roland Stage Piano FP4. Es hat einen wunderschönen Klang und auch die Anschlagsstärke gefällt mir sehr gut. Mein Mic ist ein Kondensator Mic von beyerdynamic. Ich habe damals im Laden viele Mics probegesungen und dieses hat mir für meine Stimme am besten gefallen. Die Frage des richtigen Mics ist allerdings super individuell.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Wenn es wirklich ums Üben und nicht ums Spielen geht, dann kam es mir zugute, dass ich schon immer sehr organisiert war und bin. Gerade in der Musik lernt man nie aus und es gibt einen Berg an Dingen, die man üben oder noch mehr verbessern kann. Da hilft es, wenn man sich einen Plan macht und ein Ziel definiert, das nicht Jahrzehnte entfernt liegt, sonst kann es schon sehr schnell frustrieren.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Klavier: Tasten :D Man kann mit dem Klavier alles machen: solo spielen, sich beim Singen begleiten, den Bass ersetzen und es bietet sowohl rhythmisch, als auch melodisch und harmonisch soooo viele Möglichkeiten!
Gesang: es gibt wohl kein anderes Instrument, das so intuitiv und persönlich ist! Jede Stimme ist einzigartig und das macht das Instrument wahrscheinlich so besonders!

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Es ist mir wichtig, eine gute Mischung aus Wissen und Intuition zu vermitteln. Mit Wissen alleine schafft man keine Musik, doch ist das Wissen da, eröffnen sich ganz neue Wege. Der Weg dahin ist lang und nicht immer einfach und jedes Individuum hat sein eigenes Tempo. Wichtig ist, dass du Geduld, Ausdauer und Leidenschaft mitbringst.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Das ist natürlich ganz individuell, doch normalerweise starten wir mit einem Warm-Up, gehen über zu etwas Technik und schauen uns dann gemeinsam die Inhalte der letzten Stunde nocheinmal an. Wir sprechen über Schwierigkeiten und suchen zusammen nach Lösungen. Vieles basiert auf learning by repetition, sprich wir werden auch viel gemeinsam üben. Ziel ist es, dass du auf lange Sicht ohne mich klarkommst.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Im Gesang unterrichte ich Kinder bis 14 Jahre grundsätzlich nicht. Meiner Meinung nach soll sich die Stimme bis dahin erst natürlich entwickeln und danach können wir gemeinsam an Stimmbildung und Technik arbeiten.
 Im Klavierunterricht arbeite ich mit Farben und Fingerzahlen, sodass die Kinder spielerisch den richtigen Fingersatz und auch Notenlesen lernen.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musikerin?
Als ich mit meinem Duo vor ca. einem Jahr in einem Kulturccafé gespielt habe. Das Schöne war, dass das völlig überfüllte Café ganz unserer Musik gelauscht hat; diese Stille, so viele Menschen und dann nur die Musik, wie wir alle gemeinsam in diesem Moment waren, das war schon etwas Besonderes.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Vom Platz her war die grösste Bühne vermutlich in den Weser-Ems Hallen in Oldenburg. Viel schöner finde ich aber die kleinen Bühnen, denn die intime Atmosphäre bekommst du auch nur dort!

Mit welchem(r) MusikerIn würdest du gerne einmal spielen?
Tatsächlich bin ich hier wunschfrei glücklich, denn in meinem Duo "ALVA" fühle ich mich zu 100% zuhause, menschlich und musikalisch!

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Schwierige Frage...statt eine Platte würde ich ein Klavier mitnehmen!

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Am liebsten spiele ich auf kleinen, gemütlichen Bühnen mit einem aufmerksamen, musikbegeisterten Publikum, sodass ein energetischer Austausch stattfinden kann.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Meine Familie und allgemein zwischenmenschliche Beziehungen! Ausserdem Essen, Tiere, die Natur, Kunst und im Einklang mit allem zu leben!

Empfehlungen für Jannike-Linn Herr

Lorenz, 43, Sänger/Pianist, Jazz/Pop-Klavierlehrer

Ich war Online auf der Suche nach einer Fortbildung im Jazz/Pop-Gesang. Jannike ist eine hervorragende Lehrerin und Sängerin und darüberhinaus eine sehr innovative Künstlerin. Sie hat im Prinzip in den ersten zwei Stunden schon erkannt, was mir im Moment am besten weiterhilft und dafür eine Vielzahl an Übungen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad parat, die sich hervorragend auf die Stücke anwenden lassen, an denen ich gerade arbeite. Individuelle Hausaufgaben und Übungsvideos stellt sie umgehend nach dem Unterricht zum download bereit. Ich hätte mir zu diesem Zeitpunkt meiner Arbeit und Entwicklung keine bessere Lehrerin vorstellen können als Jannike, ein Volltreffer!