Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Kontrabass und Bass lernen bei

Lisa Hoppe

Kontrabass für Jazz und andere Stile

Die Kontrabassistin Lisa Hoppe ist eine begehrte und erfahrene Sidefrau im Jazz und verschiedenen experimentellen Projekten. Ausserdem ist sie mit ihren eigenen Bands ME&MOBI und Esche auf Schweizer Bühnen unterwegs.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 790


Standort

Instrument

Kontrabass und Bass

Musikstil

Folk, Freie Improvisation, Swing, Blues, Klassik und Modern Jazz

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch, Englisch und Spanisch


Das bringe ich dir bei

Begleiten, Bogenspiel, Improvisation und freie Improvisation.

Ausbildung

Hochschule der Künste Bern, Master Jazz Performance

Bei: Patrice Moret

Hochschule für Künste Bremen, Bachelor (begonnen, in Bern beendet)

Bei: Detlev Beier

In diesen Bands habe ich gespielt

Stücke von diesen Künstlern bringe ich dir am liebsten bei

Beatles, Miles Davis Quintett, Charles Mingus, Great American Songbook, Pat Metheny, Oasis und Dave Holland
{name}

Interview mit Lisa Hoppe

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Noel Gallagher - als ich mit 12 Jahren zum ersten Mal Oasis' "Morning Glory" gehört hab, war für mich klar, dass es das Coolste auf der Welt ist, in einer Band zu spielen und seine eigenen Songs zu schreiben.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Beim Unterrichten lege ich von Anfang an einen Schwerpunkt auf Rhythmus und Time - denn das ist auch zentral beim Zusammenspiel in der Band.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Nachdem ich als Teenager E-Bass in Rock- und Bluesbands gespielt hab, interessierte ich mich plötzlich für Jazz und Kontrabass spielen. Mit 19 hab ich mich dann ein Jahr lang eingeschlossen und jeden Tag Kontrabass geübt, bis die Blasen an den Finger geblutet haben.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich spiel einen deutschen 3/4 Bass aus Sachsen (ca. 1960) und meine Saiten sind Thomastik Spirocore/ Pirastro Oliv.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Ich hab ziemlich viel Energie und beim Üben kann ich mich gut abreagieren.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Wenn man die tiefste Saite spielt, zittern einem die Gedärme!

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Sehr wichtig ist ein unverkrampfter Zugang - natürlich und entspannt spielt es sich eben am besten. Dazu kommen Freude durch erreichbare Ziele und gemeinsames Musizieren, wann immer es geht.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Einspielen - Technik - Musik/Stücke.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Vielseitiger und abwechslungsreicher Unterricht, mit der Musik stets im Zentrum.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musikerin?
Jamsessions mitten in der Nacht in der Toskana, mit Musikern aus der ganzen Welt.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Kulturcasino Bern, Open Air Etziken.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Dave King (Schlagzeuger von The Bad Plus) - meiner Meinung nach einer der witzigsten und kreativsten Musiker.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
"New Brighton" von Domenic Landolf, Patrice Moret & Dejan Terzic.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Das Golem in Hamburg - direkt an der Elbe, man hört die Möwen kreischen, und die Stimmung ist ausgelassen und fröhlich.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Das klingt zwar banal, aber meine Familie und meine Freunde - vor allem auch die, die nichts mit Musik zu tun haben. Durch sie finde ich immer wieder einen gesunden Abstand zu den Dingen.


© 2018 Instrumentor GmbH