Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Keyboard, Synthesizer, Klavier, E-Gitarre, Akustische Gitarre und Gitarre lernen bei

Luca Burkhalter

Klavier und Keys Pop und Hip Hop

Luca Burkhalter ist Pianist und Keyboarder in diversen Bands, u.a. bei Baba Shrimps. Er schreibt und produziert Songs, die berühren sollen, sucht aber auch immer wieder die Auseinandersetzung mit Musiker und Nichtmusiker.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840


Standort

Instrument

Keyboard, Synthesizer, Klavier, E-Gitarre, Akustische Gitarre und Gitarre

Musikstil

Rock, Hip-Hop, Pop und Experimental Grooves

Niveau

Anfänger und Fortgeschrittene

Sprache

Deutsch und Englisch


Das bringe ich dir bei

Ausbildung

  • Bachelor Pop an der ZHdK bei Tim Kleinert
  • Berklee College of Music: Five Week Summer Programm
  • dreimonatiger Klavierunterricht in St. Louis/USA bei Maurice Egeston
  • Gesangsunterricht `Female Funk Project` bei Guillermo Sorya
  • Klavierunterricht bei Tom Tafel

In diesen Bands habe ich gespielt

Baba Shrimps Blauson 

Subjobs und kleinere Bands/Projekte u.a.:
Hecht Ana Scent  Bape
 

Stücke von diesen Künstlern bringe ich dir am liebsten bei

Stevie Wonder: Superstition, Sting: Fields of Gold, Sheryl Crow: Run Baby Run und viele Coldplay Songs viele J Dilla Beats
{name}

Interview mit Luca Burkhalter

Welcher Musiker hat dich am meisten beeinflusst?
Eine ganze Bandbreite! Angefangen bei den Beatles, Sting (Songwriting, 90er Pop vom Feinsten), Coldplay, dann eine längere Phase HipHop mit Mos Def (Eigenständigkeit von Produktionen), The Roots (Klassiker..), Q-Tip (Flow!), bis zum aktuellen Electronica Sound von James Blake, Ghostpoet (Eigenständigkeit, Kombination von crazy Beats mit crazy Typ), dann auch Electro Pop Bands wie Everything Everything, Shields. Parallel dazu Jazz, Groove, Soul Musik von D`Angelo, Robert Glasper und Erykah Badu.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer?
Zentral ist, deine Musikalität dorthin weiterzuentwickeln und zu verfeinern, wo du hin möchtest. Ich spiele in vielen Bands, habe viel Erfahrung mit Songwriting für Bands und der Einbindung deines Spiels in den Kontext der Band und im Studio. Immer wichtig sind hierbei auch technische Fragen von Live- und Studiosetup von Keyboards und deren Sound-Design.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Eigentlich aus Zufall. Meinen Eltern zufolge spielte ich schon früh auf einem Plastiksaxophon Konzerte für meine Stofftiere (das muss schrecklich getönt haben!), später kam eine Kindermundharmonika dazu (noch schlimmer!), dann die weltbekannte Primarschülerblockflöte (noch schlimmer!), dann das Piano (uff) und schliesslich Keyboards (yeah!).

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Nord Stage 2: Hauptinstrument, kann alles was man für auf die Bühne braucht, hat mich noch nie enttäuscht! Waldorf Blofeld: Eigenwilliger Synthesizer aus Deutschland, angehängt an und gelayert mit Nord Stage 2 Sounds, so entstehen geile Sounds! Micro Korg XL: Vocoder, und härtere, mechanischere Sounds Dave Smith Prophet 08: Analog Sound! Warm, aber auch hart und kantig, Soundtüftlermaschine.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Ehrgeiz, gezieltes Üben, soziale Kompetenz und Interesse an der Kunst im Allgemeinen.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Nahezu grenzenlose Möglichkeiten! Das bedeutet: Macht und Durchsetzungsvermögen sowohl auf der Bühne als auch im Studio. Aber auch: Anpassen und Reduzieren auf wichtige Elemente. Gezielte Arbeit.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Grundsätzlich immer auf die Vorstellungen der Schüler eingehen. Parallel dazu zielorientiert an Technik, Gehörbildung, harmonischem Verständnis und Rhythmik arbeiten. (Fast) keine trockene Übungen - Musik machen!

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Technik, Gehörbildung, Rhythmik ist grundlegend für die Erweiterung und Konkretisierung deiner musikalischen Vorstellungen und deinem Können! Parallel dazu an besprochenen Themen arbeiten, (eigene?!) Songs spielen, Demos aufnehmen (kleines Studio vorhanden!), andere Instrumente ausprobieren, Musik (raus)hören, zu Demos spielen, Produktions- und Setupfragen klären.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Eigentlich nicht speziell anders. Sicherlich nicht trockene Fingerübungen und keine klassische Stücke (kein Für Elise!). Einführung in die Musik im allgemeinen und Ausprobieren von Instrumenten und Sounds. Spass haben.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Mit meiner Band Baba Shrimps unterwegs als Support Band von 77 Bombay Street im ausverkauften Bierhübeli, Kammgarn, Les Docks. Allgemein: wenn der Funke springt und die Zuschauer sich mitgerissen fühlen.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Argovia Fest Birrfeld, Bierhübeli Bern, Kammgarn Schaffhausen, Les Docks Lausanne, Kaufleuten Zürich.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Chris Dave, Ghostpoet, Sting, Pino Palladino und viele mehr!

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
James Blake 1. Album oder Sting: Fields of Gold oder Coldplay: Parachutes.

In welchem Zürcher Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Moods, Kaufleuten, kleine coole Clubs an der Langstrasse.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Sport, Kochen (obwohl ich eigentlich nicht mehr dazu komme - mach ich dann mit 30 wieder...) sozialer Austausch mit Freunden, Family und Band(s).


© 2018 Instrumentor GmbH