Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Gesang
Gesang und Songwriting lernen bei

Miriana Hochreutener

Pop-, Soul-, Folkgesang und Songwriting

Miriana Hochreutener nennt sich Ana Scent. Ana Scent’s Stimme hat das gewisse Silber, ihr Blick das gewisse Funkeln. Mächtige Drums und fette Synthesizer feiern die Freiheit. Verpackt in hookige Melodien wünschen sich ihre Texte jene Tiefe, die der Alltag oft vermissen lässt. Gekonnt vermischt sie Akustik mit Elektronik. Sie ist Pop, und alles andere als innocent.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840


Standort

Instrument

Gesang und Songwriting

Musikstil

Pop, Soul und Folk

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch und Englisch


Das bringe ich dir bei

Deine eigene Stimme zu entdecken, Stimmbildung, Technik, Atmung, Phrasing, Rhythmik, Musiktheorie, Interpretation, mehrstimmig singen, Songwriting, Bühnenpräsenz, Performance, Studiovorbereitung.

Ausbildung

2012-2014 Master of Arts in Music Pedagogy (bei Lisette Spinnler, Andreas Schaerer, Rahel Hadorn)
2009-2012 Bachelor of Arts in Music, Schwerpunkt Pop Gesang (bei Rahel Hadorn, Marianne Racine)
2008-2009 Vorstudium ZHdK Pop/Jazz (bei Bettina Tuor, Anet Zemp)

In diesen Bands habe ich gespielt

Ana Scent 

Gastauftritte bei Pegasus, Levin, Baba Shrimps.

Stücke von diesen Künstlern bringe ich dir am liebsten bei

Gavin DeGraw, Bruno Mars, John Mayer, Emeli Sandé, Joss Stone, Lana Del Rey, Mumford and Sons, The Lumineers, The Fray, Passenger, Nina Simone, Coldplay, The Script, Justin Timberlake, Laura Izibor, Lorde, Corinne Bailey Rae, Christina Aguilera, Beyonce, Tracy Chapman, Sarah McLachlan, Paula Cole, Alanis Morissette, Barbara Streisand, Prince, Elton John, Michael Jackson, Marvin Gaye, Stevie Wonder, James Brown, Aretha Franklin, John Legend, Florence + The Machine, Sara Bareilles, Adele und James Bay
{name}

Interview mit Miriana Hochreutener

Welcher Musiker hat dich am meisten beeinflusst und wieso?
In meinen Teenage-Zeiten war das James Brown. Er hat mich von Anfang an mitten ins Herz getroffen. Später spielte Adele eine grosse Rolle.

Was kannst du mir gesanglich besser beibringen als alle anderen Lehrer?
Das kommt auf dich an. Ich versuche das Beste aus dir herauszuholen.

Wie hast du singen gelernt?
Durch viel singen und auftreten. Am meisten habe ich bei Studioaufnahmen gelernt. Ich bin ich immer wieder erstaunt wie unterschiedlich man sich selbst während dem singen wahrnimmt.

Wie gehst du vor, wenn du selber einen Song schreibst?
Im besten Fall habe ich eine Melodie im Kopf, dann setze ich mich ans Klavier und alles kommt mir wie zugeflogen. Ich versuche das zu spielen, was ich innerlich höre. Wenn ich auf Knopfdruck schreiben „muss“, versuche ich es mit einem strukturierten Songaufbau. Ich beginne mit einer Akkordfolge, dann folgt die Melodie (mit „Kauderwelsch, nonsense English oder so) und am Schluss das Arrangement. Manchmal baue ich den Song auf einem Drumbeat im Logic auf oder versuche mich mit neuen Synthsounds und inspiriere mich dann von neuen Klangwelten. Am anspruchsvollsten empfinde ich das Texte schreiben; dies mache ich meistens auf Englisch. Für die Texte lasse ich mich von Büchern, Magazinen oder meinen Gedanken inspirieren und sammle sie. An diesen Notizen bediene ich mich je nach Bedarf. So lange man einen Sinn oder eine Stimmung für einen Song hat, ist das ein guter Start.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich benutzte das Mik SM58, da meine „s“ schrecklich scharf sind. Als Verstärker für akustische Gigs singe ich über die Gesangsbox AER Compact 60. Dieses leichte und handliche Ding hat viel Power und einen wunderschönen Hall.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Ich gebe nie auf. Wenn ich etwas wirklich will, dann setze ich alles daran, es zu erreichen.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Ich bin mein Instrument. Es gibt nirgends eine billige Kopie davon. Wir SängerInnen sind alle einmalig. Ist das nicht der Wahnsinn?

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Mir ist wichtig, dass du...
...dich wohl fühlst.
...dich öffnest und mir Seiten zeigst, die du vielleicht selbst noch gar nicht entdeckt hast.
...Freude am singen hast.
...dich selbst bleibst.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Das kommt auf dich drauf an. Normalerweise beginne ich mit einem kurzen Body und Vocal Warm up. Dazu gehören ein paar Atem- und Stimmübungen. Danach bist du ready, dich total mit deiner Stimme entfalten zu können. Wir arbeiten an Songs, die du gerne singst oder singen willst oder schreiben selber was Neues - oder wir improvisieren. Das kommt ganz auf deine Wünsche drauf an.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Mit Kindern arbeite ich sehr spielerisch. Da geht es primär um die Vorstellungskraft. Ich entwickle eine kreative Stimmbildung mit ihnen. Theorie hat da noch keinen Platz.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Mein 4-monatiger Aufenthalt in New York war bisher das Grösste für mich. Ich habe in dieser Zeit mehr gelernt als in meiner ganzen Studienzeit. Ich habe Solo Shows gespielt, unzählige Konzerte und Open Mics besucht, Songs geschrieben und viele wunderbare Musiker kennen gelernt. Und dies in einer der tollsten Städten der Welt.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Im Kaufleuten. Da durfte ich als Special Guest mit Pegasus auftreten.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Mit Adele. Diese Frau fasziniert mich.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Adele 21. Auf diesem Album gibt es kein Stück, das ich nicht immer wieder gerne hören möchte. Ich liebe ihre Songs, ihre Stimme, ihre Bodenständigkeit.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
In der Webster Hall in New York. Das wäre mein Traum. Aber zuerst möchte ich unbedingt einmal in der Mühle Hunziken bei Bern spielen. Dieses Haus hat so viel Charme und Wärme.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Meine Familie und meine Freunde. Klettern, Yoga, Snowboarden und die Bergwelt geniessen.

Empfehlungen für Miriana Hochreutener

Lorena, 23, Studentin, Zürich (SchülerIn)

Mirianas Unterricht gefällt mir super. Sie gibt Feedback, weiss, woran ich am besten arbeiten sollte, kennt sich im Metier aus. Dass wir uns auch auf sonstiger menschlicher Ebene gut verstehen, macht es noch einfacher, ihre Gesangsschülerin zu sein. Auf sie ist ausserdem Verlass, sie ist definitiv kompetent und gibt sich jede Stunde erneut Mühe, das Beste aus mir herauszuholen.

Darja, Vater 45 Jahre , Sportlehrer, Zürich (SchülerIn)

Menschlich und fachlich einfach super :-))

Claudia, 39, Eventleiterin, Zürich (SchülerIn)

Miriana gestaltet den Unterricht sehr abwechslungsreich mit Atem-, Rhythmus-,Ton-, Präsenzübungen als Vorbereitung für den Gesang. Es macht Spass mit Miriana und ich bemerke meine Fortschritte. Ich empfehle Miriana gerne.

Oliver, 42, Multimediaproducer, Zürich (SchülerIn)

Der Unterricht bei Miriana ist sehr offen. Du kannst jederzeit sagen was Du lernen möchtest und sie nimmt es auf und integriert es. So kannst Du Dein Lernen noch zielgerichteter angehen. Nicht nur fachlich ist sie super, sondern auch als Mensch. Darum würde ich jedem Miriana sehr ans Herz legen.

Arnold, 64, Schulleiter, Zürich (SchülerIn)

Miriana macht für mich einen exzellenten Gesangsunterricht, weil sie - mir Mut macht, mich mehr zu trauen und auszudrücken - weil sie sehr passende Übungen macht, die mir helfen schnelle Fortschritte zu machen - eine gute Balance hat zwischen klarer Führung und auf meine Bedürfnisse einzugehen

Lisa, 35, Zürich (SchülerIn)

Nebst dem, dass sie unglaublich viel Talent hat, ist Miriana wahnsinnig geduldig und einfühlsam. Auch findet sie die perfekten Songs für einen, ist aber auch offen für eigene Wünsche. Ich fühle mich bei ihr sehr wohl und sehr gut unterstützt. An dieser Stelle: danke, Miriana.

© 2018 Instrumentor GmbH