Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Gesang
Gesang und Klavier lernen bei

Olga Papikian Nadasi

Klassisches Klavier und Stimmbildung

Olga Papikian-Nadasi, geboren in Moskau, studierte Klavier und Gesang am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium sowie an der Musikhochschule Luzern. Sie ist Preisträgerin diverser Musikwettbewerbe und hat mehrere Solo- und Kammermusikproduktionen gemacht.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 930


Standort

Instrument

Gesang und Klavier

Musikstil

Barock, Klassik, Romantik und Zeitgenössische Musik

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch, Englisch und Russisch


Das bringe ich dir bei

Solo Barock, Modern (Technik, Stil, Phrasierung etc.) Kammermusik mit Klavier: (falls Partner vorhanden) Duo, Trio

Ausbildung

Klavier:
1. College des Moskauer Tschaikovsky-Konservatoriums. Klavier: Interpretin, Korrepetitorin, Klavierlehrerin bei Prof. T. Alikhanov 
2. Moskauer Tschaikovsky-Konservatorium. Konzertfach Klavier. Staatsexamen Abschluss als Konzertinterpretin, Kammermusikerin, Korrepetitorin, Klavierlehrerin bei Prof. N. Petrov
3. Nachdiplomstudium: Liedgestaltung bei Prof. I.Kotliarevsky
9 Jahre Meisterkurse für Klavier unter der Leitung von Prof. H.Schicker (Zürich) besucht

Gesang:
1. Privatunterricht, anschließend Studium bei V. Scherbinina (Tschaikovsky-Konservatorium)
2. Privatunterricht beim Prof. H. Blaschke (München)
3. Nachdiplomstudium CAS an der Musikhochschule Luzern (Solo-Gesang und Performance) bei Prof. Peter Brechbühler

In diesen Bands habe ich gespielt

Stücke von diesen Künstlern bringe ich dir am liebsten bei

viele Komponisten
{name}

Interview mit Olga Papikian Nadasi

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst?
D. Fischer-Dieskau, V. Horowitz und A. B. Michelangeli

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Ich kann dich mittels richtiger Technik, Stilistik und Phantasie zu Deiner persönlichen Interpretation führen. Ausserdem lernst du bei mir dein Instrument zu beherrschen, sodass du dich voll dem Genuss des Musizierens widmen kannst und nicht dem Kampf mit verschiedenen Schwierigkeiten ausgesetzt bist.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Ich habe zu singen angefangen, noch bevor ich das Sprechen gelernt habe, und das Klavier stand zu Hause und faszinierte mich einfach sehr...

Auf welchem Equipment spielst du heute? 
Am liebsten Konzertflügel.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Meine schnelle Auffassungsgabe und gutes Blattspiel.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
1. Ein Klavier kann so intim wie die Geige oder Gitarre sein, kann aber auch ein ganzes Orchester ersetzen, was kein anderes Instrument so kann.

2. Die Singstimme ist das natürlichste Instrument der Welt. Ein Instrument, das in einem jeden sitzt und aus dem Herzen kommt.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten? 
Mir ist es bei beiden Instrumenten äusserst wichtig, dass der Schüler sich mit dem Instrument so wohl fühlt, dass er alle seine inneren Vorstellungen vom Werk verwirklichen kann. Das heisst, ich achte auf eine Technik, die der Gestaltung dient und nie getrennt von Musik und Gestaltung fungiert. Das ist die Virtuosität, die wir gemeinsam entwickeln. Dazu gehören Musikgeschichte und teilweise Musiktheoriekenntnisse, die wir, wenn nötig, gezielt besprechen.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Was das Klavier betrifft, lasse ich den Schüler zuerst das ganze vorbereitete Stück vorspielen, um zu sehen, was er sich dabei vorstellt und wo es Schwierigkeiten gibt. Dann bespreche ich die wichtigsten Momente mit ihm und fange an detailliert zu arbeiten.

Beim Gesang fange ich immer mit Einsingen an, also Technikarbeit. Anschliessend kommen Lieder, die wir zusammen gewählt haben.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musikerin? 
Es gab natürlich viele tolle Momente. Das tollste Erlebnis war wohl, als ich gemerkt habe, dass meine Höhe klingt und ich dabei locker atmen und singen kann.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Grosser Saal des Moskauer Tschaikovsky-Konservatoriums.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Ich hätte sehr gerne mit D. Fischer-Dieskau musiziert, wenn er noch am Leben wäre! Ich bewundere seine Art zu singen ebenso wie seine Person.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Ich könnte mich nicht entscheiden, es gibt zu viele, die ich mitnehmen wollen würde.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Im Opernaus und in der Tonhalle.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Meine Familie und Freunde sowie Kultur im Allgemeinen.

Empfehlungen für Olga Papikian Nadasi

Marcus, 43, Ingenieur, Baden (SchülerIn)

Ich kann Olga voll empfehlen. Olga arbeitet sehr professionell, man lernt viel, gleichzeitig macht es auch viel Spass. Beim Gesang ist der Körper das Instrument. Olga vermitelt einem einerseits die Gesangstechniken, zusätzlich nimmt man es auch voll im Unterbewusstsein wahr. Man schaltet alles andere ab. Nach einer Stunde Gesangsunterricht bin ich wesentlich entspannter als nach Mediation o. ä. Achja, ich habe mehrere Jahre als Bass im Chor gesungen. Olga sah sofort, dass es die falsche Stimmlage ist. Eher mittlerer bis hoher Tenor. Auf Dauer die falsche Stimmlage ist ungesund.

Brigitte, 48 (SchülerIn)

Ich habe in in zwölf Lektionen bei Olga mehr gelernt habe als in den letzten drei Jahren.

Nach drei Jahren Klavierunterricht musste ich feststellen, dass ich keine oder nur sehr geringe Fortschritte machte. Ich konnte z.B. nicht schnell spielen, meine Fingerfertigkeit wurde einfach nicht besser und zudem konnte ich kein Stück wirklich perfekt vortragen. Verstärkt hatte ich das Gefühl, dass es vielleicht auch am Lehrer liegen könnte. Ich ging auf die Suche nach einem „Klassiker“ und bin auf Olga Papikian gestossen.

Schon in den ersten Lektionen hat das Klavier mit mir zu sprechen begonnen. Die Hände und Sitzposition wurden korrigiert und das Notenblatt war nicht nur noch ein Blatt – für mich etwas ganz Neues. Zuhause geübt ist nicht das gleiche wie das Vorspielen in der Stunde. Zu Hause geht es wunderbar und in der Stunde eine Blockade und jetzt? Mit Geduld und der richtigen Anleitung von Olga ist die Blockade weg und es SPIELT! 

Olga erwartet etwas, und diese Erwartung hilft einem beim Üben. Ich denke, von Ihr unterrichtet zu werden, ist das Beste was mir passieren konnte.Was ich bei Olga wirklich schätze: Sie lässt nicht locker. Dies setzt mich zwar manchmal ganz schön unter Druck, aber am Ende der Stunde bin ich auf jeden Fall einen Schritt weiter. 

Ich kann wirklich sagen, dass ich in diesen zwölf Lektionen mehr gelernt habe als in den letzten drei Jahren. Zudem möchte ich erwähnen, dass ich durch Olga die Freude am Klavierspielen wiedergefunden habe und ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihr.

Simon, 39, IT-Manager / Organisationsentwickler, Zürich (SchülerIn)

Olga hat mir das Singen neu beigebracht. Obwohl ich seit über 20 Jahren in Chören singe, waren vor allem die ersten Unterrichtsstunden augenöffnend. Olga hat mir geholfen, viel bewusster zu singen und zu verstehen, was ich tun muss, um unbeschwerter, klarer und schöner zu singen. Dazu musste ich eine Menge schlechter Angewohnheiten zunächst "entlernen". Olga hat diesen Prozess mit viel Humor und Geduld dabei unterstützt. Sie ist eine bewundernswerte Musikerin und gibt als Lehrerin sehr direktes und hilfreiches Feedback. Meine vielen Fragen dazu, warum etwas gerade nicht klappt, weiss sie immer mit hilfreichen Bildern und Analogien zu beantworten. Olgas direkte Art ist - vor allem in der Schweiz - eher ungewöhnlich. Ich bin aber davon überzeugt, dass man dadurch viel schnellere Ergebnisse erzielen kann. Voraussetzung ist, dass man sich selbst öffnen kann und das eigene Lernen und die dabei auftretenden Barrieren sportlich und mit Humor nimmt. Wenn man diese Offenheit mitbringt oder erlangen möchte, ist Olga eine grossartige Lehrerin. Ich arbeite sehr, sehr gern mit ihr.

Michael, 27, Student, Wettingen. (SchülerIn)

Ich bin nun seit bald einem halben Jahr Schüler im Klavierunterricht von Olga. Ihre liebevolle Art des Unterrichtens und ihr (sehr) tiefes Verständnis für die Musik sind sehr beeindruckend. Sie kennt nicht nur die Werke und deren Komponisten ausgezeichnet, sondern weiss auch, wie eine gute Interpretation zu klingen hat. Sie möchte allerdings nicht ihren eigenen Stil mir aufzwängen, sondern fordert mich eher dazu heraus meinen eigenen Stil zu finden und mich mit der Musik auseinanderzusetzen. Ich habe in diesen Monaten mehr gelernt, als ich in knapp 10 Jahren Eigenstudium gelernt habe. Der Unterricht fühlt sich nicht wie Unterricht, sondern eher wie ein freundschaftliches Gespräch an. Jeder, der mit der Entscheidung ringt, sich bei ihr anzumelden, kann ich nur raten, es sofort zu tun. Das einzige, was ich bereut habe, war nicht früher mit dem Unterricht bei ihr anzufangen! Wer mich in der ersten Stunde bei ihr hätte hören können, und jetzt, der würde mir diese Veränderung nicht abkaufen, ehrlich.

Johannes, 45, Versicherungsangestellter, Urdorf (SchülerIn)

Mein Klavierunterricht bei Olga ist immer lebendig, lustig und von ihrem unglaublichen Detailwissen wie auch konzertmässigem Klavierspiel getragen. Ich lerne jede Stunde viel dazu und bringe nach ein paar Unterrichtsstunden (und auch einigen Stunden an Übung :-) Dinge zustande, die für mich vorher als unspielbar galten. Olga motiviert und treibt mich voran, ohne mich zu überfordern. Für mich ist sie der perfekte Coach, um meine hochgesteckten Ziele zu erreichen.

Aline, Aline, Kauffrau, Unterengstringen (SchülerIn)

Olga ist eine grossartige Lehrerin, die es versteht, das Bestmögliche aus meiner Stimme hervorzubringen. Sie unterrichtet konsequent, direkt und sehr humorvoll. Das macht den Unterricht anstrengend aber locker. Meine besten Empfehlungen hat sie.....

© 2018 Instrumentor GmbH