Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Klavier
Klavier, Keyboard und Synthesizer lernen bei

Philipp Schlotter

Tasten für verschiedene Stile

Philipp Schlotter ist ein junger Pianist und Keyboarder, der für seine eigenen Bands komponiert, arrangiert und produziert. Ebenfalls ist er gefragter Sideman und Studiomusiker.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 790


Standort

Instrument

Klavier, Keyboard und Synthesizer

Musikstil

Jazz, Pop, Rock, Elektronische Musik und Free Jazz

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch und Englisch


Das bringe ich dir bei

Das Klavier- oder Keyboardspielen in einer Band, allein oder mit anderen Musikern Improvisieren, Gehörbildung und Theoriewissen, Studiovorbereitung, Hintergrundwissen über Synthesizer und Effekte.

Ausbildung

Hochschule der Künste Bern
Bachelor of Arts in Music, Master of Arts in Music Performance bei: Colin Vallon

In diesen Bands habe ich gespielt

Stücke von diesen Künstlern bringe ich dir am liebsten bei

Rage Against The Machine, Robert Glasper, The Beatles, Herbie Hancock, The Doors, Nirvana, Red Hot Chilli Peppers, John Scofield, Charlie Parker, Brad Mehldau und Esbjörn Svensson Trio
{name}

Interview mit Philipp Schlotter

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Jeder Musiker, den ich bisher getroffen habe, der sich voll und ganz in seine Musik fallen lässt und dadurch eine eigene Vorstellung von Musik entwickelt hat.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Besser nicht. Aber durch meine langjährige Erfahrung als Musiker und Musiklehrer, kann ich dir meine persönliche Herangehensweise bezüglich Improvisation, Komposition, Sound und Equipment näher bringen.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Ein Klavier stand schon immer bei meinen Eltern im Wohnzimmer. Und da ich keine Playstation bekam, habe ich angefangen auf dem Klavier zu spielen. Dabei ist es geblieben.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich spiele auf einem Fender Rhodes, weil ich den warmen und melancholischen Klang dieses Instruments sehr schätze. Ausserdem spiele ich auf einem Yamaha CP80, ein portabler Flügel, welcher es mir ermöglicht, einen beinahe akustischen Klaviersound an jedem Ort zu haben. Dazu kommen zwei Synthesizer, die ich viel verwende: Dave Smith Prophet06 und einen Moog Little Phatty. Einige alte Casio Keyboards stehen auch immer bereit :-)

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Mein Antrieb aus einer vermeintlich langweiligen Übung durch kleine Änderungen etwas Individuelles zu kreieren.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Es bietet die Möglichkeit, alle musikalischen Funktionen übernehmen zu können, falls es notwendig ist. Es kann Melodien spielen und diese gleichzeitig begleiten. Alle Zusammenhänge zwischen Akkorden, Tonleitern,…. sind einfacher zu verstehen, da alle Töne vor einem „liegen“.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Ich achte sehr darauf, dass der Unterricht Spass macht und individuell auf den/die Schlüer/in abgestimmt ist. Ebenfalls versuche ich Wissenslücken und wiederkehrende Probleme anhand von praktischen Beispielen und Übungen zu beseitigen.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Meine Musikstunde ist eine Mischung aus Gesprächen, Spielen, Übungen, Fragen & Antworten und Ideen sammeln. Die individuellen Wünsche des Lernenden prägen dabei einen grossen Teil der Unterrichtszeit. Im Idealfall gehen am Ende Lehrer und Schüler mit neuen Anregungen nach Hause.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Zuerst spielen wir Stücke nach Gehör und erforschen das Instrument. Dann erlernen wir die grundlegenden Theoriekenntnisse spielerisch.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Nach der Rückkehr einer dreimonatigen Reise wieder an sein Instrument zu sitzen und einfach zu spielen.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Gurtenfestival und Moods im Schiffbau,

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Mit John Frusciante. Der hat mich immer sehr beeindruckt und scheint mir auch ein interessanter Typ zu sein.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Jeff Buckley - Grace. Ich denke das ist eine gute Mischung aus Traurigkeit und Lebensfreude.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich würde gerne mal in Japan spielen. Der Club wäre mir da erstmal egal.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Tagträumen und Nichtstun.


© 2018 Instrumentor GmbH