Music class that suits you

EN
Singing
Learn to singing and singing and guitar with

Dino Brandao

Gesang mit Gitarrenbegleitung

Dino Brandao liebt die Musik und das Liederschreiben. Der Brugger ist ein erfahrener Live- und Studiomusiker, Kopf der Band Frank Powers und singt, textet und gitrrariert bei Those And The Weirdo & Akin To Parrots.

Cost

10 lesson(s) 45 min. each : $840


Location

Instrument

Singing and singing and guitar

Music style

Singer-songwriter, pop, folk and soul

Level

Beginner, Advanced and Master

Language

German, english and french


I can teach you

Mit soundinteressierten eher fortgeschrittenen Schüler arbeite ich mit CVT - complete vocal techniques - ein Lehrmittel, das auf vier Grundsounds aufbaut, daraus lassen sich alle Arten von Gesang ableiten, ob Pop, Folk, Rock, Metal etc.

Education

2 Jahre Djembé Unterricht Musikschule Brugg

Musikgrundschule Brugg ca. 5 Jahre Schlagzeug bei Stefan Weber

2 Jahre Gitarrenunterricht bei Werner Ammann und Pascal Ammann

Vorstudium in Pop/Jazz Gesang am Konservatorium Winterthur

3 Semester Pop Studium Bachelor an der Zürcher Hochschule der Künste.

Bands / formations I have played in

I love to teach you songs / works from these artists / composers

David Bowie, Bon Iver, Damien Rice, Matt Corby, Glen Hansard, Ray Charles, Corinne Bailey Rae, The Libertines, The Kinks, Bill Withers and Billie Holiday

Dino Brandao

Interview with Dino Brandao

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Bonga. Das ist angolanische Volksmusik und mit dieser Musik bin ich aufgewachsen. Da hat es Trommeln und ganz viel Glückliches und Trauriges drin.

Was kannst du mir gesanglich besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Ich lerne dir einfach „Raus-zu-haben" - Die Stimme ist ein intimes Instrument, und da gibts Hemmschwellen. Wenn man für sich oder sogar vor Leuten singt, ist das längst nicht für jeden nur gemütlich. Wir wollens aber gemütlich und wenn nicht, dann bewusst ungemütlich. Falls du gerne selber Lieder schreibst oder dies lernen willst, dann würde ich dich auch gerne dabei unterstützen. Jede Stimme ist in ihrer Eigenheit schön und wenn noch nicht entdeckt, dann gilt’s, dies zu tun. Es wird Freude bringen und wenn die Hemmschwellen weg sind, entsteht ein Regenbogen und das ist wunderschön.

Wie hast du singen gelernt?
Ich war schon immer Musikfan und in meinem Quartier wurde immer viel musiziert. Als kleiner Junge habe ich einige Jahre Schlagzeug gelernt und ein paar Gitarrenlektionen besucht. Ich fuhr damals sehr viel Skateboard, habe mich aber damit des Öfteren verletzt. Die Skateboardphase brachte mich oftmals passiv zu diverser Musik, die Verletzungen und unglückliche Liebe brachten mich dann aktiv dazu, erste eigene, grottige, Songs zu schreiben und über einen magischen Jam am Schlagzeug, wo der Gitarrist, mit dem ich noch heute meistens spiele, meinte, ich soll doch besser singen, entstand dann meine erste Band. Die Band und ein paar feine Lehrer und Lehrerinnen, zu einem späteren Zeitpunkt, haben mir dann die Zunge gezuckert.

Welches Equipment verwendest du und warum?
Ich singe live wie alle in ein Shure SM 58 - daran hab ich mich gewöhnt und jeder hat das und wenn sich die grössten damit begnügen, dann wirds wohl auch toll sein. So habe ich so gut wie keine Feedbackprobleme, auch nicht in kleinen Venues, niemand mag das Pfeiffen! Als Studio-Mik bevorzuge ich das AKG 414, das fährt. Eine dünne Cuença Nylon Gitarre spiele ich meist über meinen Shertler David Akustik-Amp. Ich spiele eine Kala Ukulele mit F-Löchern, ein braunes Holz-Klavier, ein Broki-Harmonium, Djembes und Klimperzeugs aller Art. Zum Aufnehmen benutze ich Logic Pro und weiter spiele ich eine Fano E-Gitarre (Jazzcaster ähnlich) durch ganz viele Pedals in meinen Fender Blues Junior III hinein.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Viel Musik hören, immer und immer wieder, alles was dir gefällt, auf Konzerte gehen und hören, wie es die tun, die dir gefallen. Und moderate Selbstkritik. Aufnehmen! Ich begann fast von Anfang an, mich aufzunehmen - Eine Handyaufnahme tönt ja nie wirklich gut aber man hört, auf eine ehrliche, teils auch brutale Art, wie etwas klingt. Ehrlichkeit ist gut!

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Es kommt aus dem Nichts und könnte alles.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Mir ist es wichtig das sich der Schüler wohlfühlt und eine angenehme Lernathmosphäre entsteht, in der sich Lehrer und Schüler gleich wohlfühlen. Wir beginnen dort wo du bist und gehen da hin wo du willst.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Einsing-Jam, möglichst viel Singen und Spielen, Feedback nach XYZ und wieder Singen und dann geht sie/er bestenfalls beflügelt nach Hause.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Spielerischer, dem Alter entsprechend. Evtl. mit Loopsessions, Call and Response Spielen. Ein Bewusstsein für Musik zu kreieren, und etwas "Stilkunde" liegt mir auch am Herzen. Die "heutigen Kids“ kommen ja nicht mehr unbedingt viel vom Blues & Rock n Roll und allgemein „älterer“ Musik mit. Vorallem sollten wir aber eine Menge Spass haben beim Lernen und herausfinden, in welche Richtung die Reise gehen soll.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Das Aufnehmen des zweiten Albums mit meiner Band Frank Powers war ein grosses Highlight. Von früh bis ganz spät im Studio „büezen" und danach eine CD in der Hand zu haben ist schon schön. Ein Open Mic in Berlin, wo ein alter Mann mit weissem Bart alles an die Wand sang, was ich je gehört habe. Ausdruck! Oder ein Jam mit Paul Mc Cartneys Pianist, der sich während seinem Klaviersolo gemütlich Wein einschenkte. Aber auch allgemein das Rumreisen mit der Band und all die Orte, die wir zu Gesicht bekommen ist wundervoll.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Die Waldbühne auf dem Gurten.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Mit Rodrigo Amarante, weil er so schöne Lieder hat.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Sophie Hunger - sketches on sea. Weil da so viel Tolles drin ist.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Mühle Hunziken, Mokka Thun, Carnegie Hall.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Feine Leute, Skateboarding, Lesen und Reden.


© 2018 Instrumentor GmbH