Music class that suits you

EN
Saxophone
Learn to saxophone with

Frederik Mademann

Alt-, Tenor- und Sopransaxophon für Jazz, Rock, Pop, Soul und Blues

Frederik Mademann ist Saxophonist, Flötist und Klarinettist und spielt jährlich ca. 100 Konzerte - im letzten Jahr auf vier Kontinenten, mit Bands verschiedenster Besetzungen und Stilrichtungen. Er spielt in der Münchner Jazzrausch Bigband, war zuletzt Mitglied im Bundesjazzorchester und studiert Master in Musikpädagogik am Jazzcampus in Basel.

Cost

10 lesson(s) 45 min. each : $840


Location

Instrument

Saxophone

Music style

Jazz, rock, pop, soul and blues

Level

Beginner and Advanced

Language

German and english


I can teach you

- Spass am Musik machen!
- Richtiges üben (Wie üben? Was üben? Arbeiten an Sound, Technik, Repertoire, Noten lesen, Transkription).
- Spielen in Bands.
- Improvisation in jeglichen Stilrichtungen (erlernen einer musikalischen Sprache, finden der eigenen musikalischen Stimme).
- Section Playing (im Bläsersatz, in einer Big Band).

Education

Musikhochschule Trossingen, Vorstudium bei Prof. Matthias Anton.

Hochschule für Musik Nürnberg/Royal Conservatory The Hague, Bachelor bei Prof. John Ruocco, Prof. Klaus Graf, Prof. Steffen Schorn und Stefan Karl Schmid.

Jazzcampus Basel, Master of Music (jazz education), bei Domenic Landolf, Mark Turner.

Bands / formations I have played in

I love to teach you songs / works from these artists / composers

Jazzstandards, Great American Songbook, Snarky Puppy, Marcus Miller, Kenny Garrett, Joshua Redman, Avishai Cohen and Bob Reynolds

Frederik Mademann

Interview with Frederik Mademann

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst?
Wahrscheinlich Marcus Miller. Ich war und bin immer noch ein grosser Fan. Er ist auch mit Schuld, dass ich Musiker geworden bin. Er hat eine unglaublich starke und eigenständige Stimme als Musiker entwickelt und es schafft, improvisierte Musik und Jazz mit aktueller Musik zu vermischen, sodass diese sich gegenseitig ergänzen.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen
- An einem guten Sound auf dem Saxophon zu arbeiten.
- Strukturiertes üben.
- Storytelling beim Improvisieren.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Beim Spielen;) Durch viel üben, aber natürlich in erster Linie durch Spielen mit anderen MusikerInnen. Wenn man mit besseren/erfahreneren MusikerInnen, oder Menschen die einen inspirieren zusammen Musik macht, lernt man am meisten.

Auf welchem Equipment spielst du heute und warum?
Selmer Mark VI Alt Sax, Meyer 8M Mouthpiece, Winslow Handmade Ligature, D’Addario Jazz Select 2H Filed Reeds.
Yanagisawa T901 Tenor Sax, SR Tech Legend Moutpiece, Rigotti Jazz Gold 3 1⁄2 M Reeds, Rovner Ligature.
Yanagisawa Soprano Sax, Meyer 8M Mouthpiece, Rovner Ligature, Rico Royal 3 Reeds.
Ich habe viel ausprobiert. Das hat für mich am besten funktioniert.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen und warum?
- Spass am üben.
- Klare Ziele, strukturiertes Denken.
- Ein langer Atem (Disziplin, Geduld).

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Wir kennen uns ganz gut. Ich spiele seit 10 Jahren jeden Tag darauf.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Darauf, dass man Spass beim musizieren hat und dass man es aus einem Grund macht. Man braucht ein klares Ziel, auch wenn das lediglich ist, einmal pro Woche 30 Minuten Spass zu haben. Hauptsache das ist einem bewusst.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Sehr individuell. Ich denke es macht eine(n) gute(n) LehrerIn aus, eine(n) SchülerIn da abzuholen, wo er/sie gerade steht und auf seine/ihre Interessen einzugehen.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Zunächst versuche ich die Motivation und den Spass an der Sache zu fördern, und dann langsam und mit viel Geduld Musik zu vermitteln.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker und warum?
Das war wahrscheinlich im Februar 2019, also noch gar nicht so lange her. Wir haben mit der Jazzrausch Bigband ein Konzert in einer Schule in einem Slum vor Nairobi in Kenia gegeben. Ich habe ja schon erwähnt, dass Marcus Miller schon immer ein grosses Vorbild für mich war. Da wir zwei Tage später auf dem selben Festival, direkt vor ihm gespielt haben, kam er mit uns in die Schule. Ich habe mein Solo über den Titeltrack unserer CD Dancing Wittgenstein gespielt. Noch nie habe ich erlebt, dass sich Menschen, in diesem Fall Kinder, so über unsere Musik gefreut haben. Und in der ersten Reihe stand Marcus Miller und hat getanzt.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Das war auf besagtem Festival, zwei Tage nach dem Konzert in der Schule. Ich glaube da waren mehr als 10'000 Menschen.

Mit welche(r)m MusikerIn würdest du gerne einmal spielen und warum?
Ich würde gerne mal bei Snarky Puppy spielen, da ich ein grosser Fan bin.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen und warum?
Ich könnte mich wahrscheinlich nicht für eine einzige entscheiden.

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Das weiss man immer erst danach. Hauptsache dem Publikum gefällt was ich mache.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Menschen, die mir wichtig sind. Ausgleich, Sport (Laufen), gutes Essen.


© 2018 Instrumentor GmbH