Music class that suits you

EN
Learn to drums with

Lukas Briner

Schlagzeug für Jazz und andere Stile

Lukas Briner ist als Drummer und Komponist vorwiegend in der Jazz/Improszene tätig, spielt aber auch in Rock- & Klezmerbands beidseits des Röstigrabens.

Cost

10 lesson(s) 45 min. each : CHF 790


Location

Kornhausplatz 7
3011 Bern

Instrument

Drums

Music style

Jazz, improvised music, rock, progressive rock, punk and hip-hop

Level

Beginner, Advanced and Master

Language

German, english and french


I can teach you

Grooves, Swing, Koordination, Improvisation, Blattlesen, Ungerade Taktarten, Polyrhythmen, Rudiments, Songs

Education

Jazz-Vorkurs, HSLU Luzern bei Rafael Woll

Jazzschule Lausanne, Abteilung Jazz, Bachelor Jazz-Schlagzeug & Master Komposition, bei Marcel Papaux und Cyril Regamey

Bands / formations I have played in

I love to teach you songs / works from these artists / composers

Jazz Standards im Allgemeinen, Porcupine Tree, Art Blakey, John Coltrane, Sonic Youth, Frank Zappa, Radiohead and Erykah Badu

Lukas Briner

Interview with Lukas Briner

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Die Energie, welche John Coltrane in seine Musik steckt, ist immer noch eine Offenbarung für mich. Ansonsten unzählige Drummer: Elvin Jones, Jim Black, Steve Shelley von Sonic Youth, und Schweizer Drummer wie Pierre Favre und Marcel Papaux - ebenso elektronische Musik und Hip Hop.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Ich würde mich selbst als guten Zuhörer bezeichnen; das heisst, wir können zusammen dein Spiel auseinandernehmen und an Details arbeiten. Fokus ist auch immer auf Musikalität - viel Technik bringt nichts, wenn Groove und Feeling nicht stimmen.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Eigentlich wollte ich als Kind zuerst Geige oder Cembalo(!) lernen.. zum Glück hab ich dann bei einem Tag der offenen Tür auf einem Schlagzeug rumtrommeln können - und dann den Prog Rock entdeckt und als Teenie lauter ungerade Taktarten getrommelt!

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ein SCS Jazzset, Becken von Zildjian/Bosphorus/Instanbul Agop. Habe auch einen SPD-SX Octopad auf dem ich gern herumexperimentiere, und verschiedene Perkussionsinstrumente (Cajon, Djembe..)

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Geduld ist hilfreich :) Und Kreativität: Nicht nur einfach Übung X nachspielen, sondern irgendwas damit anstellen.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Soundvielfalt, Dynamische Bandbreite, Direktheit. Und natürlich (meist) nicht auf fixe Tonhöhen gestimmt.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Mir ist wichtig, mich auf die individuellen Wünsche und Geschmäcker der Schüler einzulassen, und ihre eigenen Ideen zu fördern (ohne dabei Technik, Koordination usw. zu vernachlässigen).

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Übungen zu Technik und Koordination, Grooves/Fills, Solieren, zu Songs spielen sind grundsätzliche Pfeiler der Stunden, wobei das natürlich von Schüler zu Schüler variiert.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Immer wieder spielerische Übungen einbauen, Spass am Instrument ist wichtig. Schon früh auch die eigene Kreativität hervorlocken, oft sind kindlich-naive Ideen erstaunlich!

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
An einer Jam Session konnte ich mit der Jazz-Kontrabasslegende Buster Williams spielen. Das war bevor ich mein Studium begonnen hatte und ich hatte noch sehr wenig Jazzerfahrung, aber er hat mich mit einer ungeheuren Offenheit und Liebenswürdigkeit angegrinst und ermutigt. Ansonsten und danach verschiedene Konzerte an lustigen Orten.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Montreux Jazz Festival, Winterthurer Musikfestwochen - und an der 1.Mai-Demo auf dem Sechseläutenplatz!

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Da gibt es viele. Spannend fänd ich, mit MusikerInnen aus einem mir wenig bekannten Kulturkreis zu spielen!

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
John Coltrane - “A Love Supreme”.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Palace St. Gallen ist super. Ein cooler New Yorker Club wäre natürlich mal fett, The Stone oder so!

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Freunde, Familie, Natur, Filme, Bücher.. Aareschwimmen :)


© 2019 Instrumentor GmbH'