Music class that suits you

EN
Learn to drums with

Gilbert Paeffgen

Schlagzeug für Stile aller Art

Gilbert Paeffgen ist mit vielen Musikern unterwegs und in diversen Stilen bewandt. Neben dem Schlagzeug spielt und unterrichtet er auch das Hackbrett .

Cost

10 lesson(s) 45 min. each : CHF 790


Location

Belpstrasse 46
3007 Bern

Sandrainstr.102
3007 Bern

Instrument

Drums

Music style

Jazz, funk and experimental music

Level

Beginner, Advanced and Master

Language

German, english and french


I can teach you

Grundtechnik/Basics, verschiedene Techniken, Studiovorbereitung, spielen in Bands, Art des Übens, Improvisation, nach Gehör und Feeling spielen, zu vorgegebener Musik spielen, Noten lesen lernen

Education

1979-1982 Unterricht bei Billy Brooks / Swiss Jazzscool Bern
1980-1981 Konservatorium Bern

Bands / formations I have played in

I love to teach you songs / works from these artists / composers

Alles was du gerne spielen möchtest!

Gilbert Paeffgen

Interview with Gilbert Paeffgen

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Was mir gefällt und was mich anspricht sind Menschen, Musiker und Schlagzeuger mit Ausstrahlung, Eigenstaendigkeit und Profil, die etwas zu erzählen haben. Von denen gibt es viele und es gibt immer noch neue zu entdecken. Am meisten beeinflusst haben mich aber die Musiker, mit denen ich zusammen gespielt habe.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Ich weiss nicht, ob ich dir etwas besser beibringen kann als andere. Ich versuche, dir alles weiterzugeben was ich kann, auf die Art und Weise wie ich es drauf habe und wie ich es für dich am passendsten finde.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Einer aus meiner Klasse hatte sich ein Schlagzeug zugelegt. Das war damals natürlich eine Attraktion und alle machten grosse Augen - ich natürlich auch. Irgendwann fragte ich ihn, ob ich mal zu ihm kommen könne um das Schlagzeug auszuprobieren, also verabredeten wir uns. Das Schlagzeug stand unterhalb der Sakristei in einer Kirche. Die Geschichte ging so weiter: Er spielte immer weniger und gab mir dafür immer mehr den Schlüssel. Regelmässig beschallte ich die Kirchenraeume mit dem, was ich in mir hörte. Wahrscheinlich war es laut...

Auf welchem Equipment spielst du heute
Normalerweise auf Standart-Sets: Bassdrum / Snare / Toms / Hi-Hat / Cymbals, das Übliche halt. Ich habe aber gelernt, auf und mit allem zu spielen was klingt. Es braucht einfach etwas für meine vier Extremitäten und es muss „sounden“.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Dass ich mich vertiefen und abholen lassen kann.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Mich.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten? 
Ich versuche zu "erfassen" wer du bist und was du willst. Warum bist du hier? Was erwartest du? Das sind die Leitplanken entlang denen wir uns bewegen.

Wie baust du deine Musikstunden auf? 
Ich habe keine unverrückbaren Prinzipien, kein stures Programm, kein Schema. Möglichst so, dass du nach dem Unterricht das Gefühl hast, bereichert und weitergekommen zu sein.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich gestalte den Unterricht so, dass die Kinder Spass haben und gerne in den Unterricht kommen.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Da gab es unzählige.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Die Hauptbühne am Gurtenfestival in Bern / Die Miles Davis Hall in Montreux.

Mit welchem(r) MusikerIn würdest du gerne einmal spielen?
Das sind zu viele um hier nur einen oder eine herauszunehmen.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Da müsste ich mir ganz gut überlegen...

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Gerne wieder mal Im Cafe Central in Madrid.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Der Austausch und Kontakt mit anderen Menschen und unser Wohlbefinden.


© 2019 Instrumentor GmbH'