Music class that suits you

EN
Learn to drums with

Alex Merz

Schlagzeug für Jazz, Reggae, Hip-Hop & Pop

Alex Merz ist ein gefragter Live- und Studioschlagzeuger im Bereich Pop und Jazz mit Konzerterfahrungen im In- und Ausland.

Cost

10 lesson(s) 45 min. each : CHF 840


Location

Gessnerallee 48
8001 Zürich

Instrument

Drums

Music style

Jazz, pop, reggae and hip-hop

Level

Beginner, Advanced and Master

Language

German and english


I can teach you

Groove, Technik, Anwendungsmöglichkeiten eines SPD-SX Sampling Pads, Spielen im Bandkontext, Improvisieren, Studiovorbereitung

Education

Jazzschule Luzern, Master in Schlagzeug und Instrumentalpädagogik.

Unterricht bei Norbert Pfammatter, Gerry Hemingway, Dominik Burkhalter, Marc Halbheer und Claudio Strüby.

Bands / formations I have played in

I love to teach you songs / works from these artists / composers

Jazz Standards, The Roots, Bob Marley, John Mayer and Die Fantastischen Vier

Alex Merz

Interview with Alex Merz

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Ich denke, das ist Brian Blade. Die Leichtigkeit und Entspanntheit seines Spiels faszinieren mich.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Tasty Reggae-Drumming.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Als Kind durfte ich manchmal bei meinem Cousin ans Schlagzeug sitzen und drauflostrommeln. Ich war fasziniert von der Grösse und Macht dieses Instruments. Irgendwann bekam ich meine erste eigene Snaredrum mit je einem Paar Sticks und Besen, und später dann ein ganzes Drumset geschenkt. Jetzt bin ich ausgebildeter Schlagzeuger und lerne noch immer dazu.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich stelle mir mein Schlagzeugset jeweils so zusammen, dass es der Musik, die ich damit spielen möchte, möglichst gut dient. Daher wechselt mein Equipment ständig. Ich erweitere mein Set gerne durch kleine Gongs und Jing Cymbals und verwende für mein Spiel die verschiedensten Sticks, Besen und Mallets. 

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Die Freude am Instrument und an der Musik im Allgemeinen, Geduld und Neugierde.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Das Schlagzeug ist wohl das Instrument mit dem grössten Dynamik-Spektrum. Es bietet unzählige Möglichkeiten, Sounds zu erzeugen, und kann auf die verschiedensten Arten bespielt werden.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Der Schlagzeugunterricht soll Freude und Spass bereiten. Mir ist wichtig, dass meine SchülerInnen bei der Unterrichtsgestaltung mitreden und mitentscheiden können. Eigene Ideen und Anregungen sind immer willkommen. Es soll ein entspanntes, kreatives Unterrichtsklima entstehen.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Ich vereinbare mit der/dem SchülerIn zusammen die Ziele, die wir über einen längeren Zeitraum erreichen wollen. Dann erstelle ich einen Plan, um uns diesen Zielen schrittweise zu nähern. Die einzelnen Stunden beginne ich mit einer kurzen Aufwärm-/Einspielphase, danach arbeiten wir am aktuellen Thema. Ich versuche den Unterricht möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Es wird viel zu Musik gespielt, improvisiert, nachgespielt, analysiert. Zusätzlich machen wir Körperübungen, um rhythmische Figuren und Patterns zu verinnerlichen.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Bei Kindern gehe ich ähnlich vor, jedoch versuche ich die Unterrichtsinhalte möglichst spielerisch zu vermitteln.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Da gibt es unzählige. Am tollsten sind aber die Momente, in denen man als Musiker spürt, wie das Publikum von der Musik mitgerissen wird. Es kann eine Energie entstehen, die einen als Musiker unglaublich beflügelt.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Zermatt Unplugged oder die Hauptbühne am Openair Wettingen.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Mit John Mayer zu spielen wäre cool.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Die Musik der Beatles begleitet mich schon seit meiner Kindheit. Ihre Songs kann ich immer und immer wieder hören und sie werden mir wohl nie verleiden.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich spiele gerne in der UnvermeidBar in Baden. Ich mag die intime Atmosphäre dieses Lokals. Ich hatte da mit verschiedenen Bands schon viele schöne Konzerterlebnisse.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Familie und Freunde. Kochen und Essen.


© 2019 Instrumentor GmbH'