Music class that suits you

EN
Learn to drums with

Singha Dee

Groove

Singha Dee hat schon mit verschiedenen Musikgrössen als Drummer oder Produzent zusammengearbeitet. Er ist bekannt für sein grooviges und dynamisches Spiel.

Cost

10 lesson(s) 45 min. each : CHF 930


Location

Rautistrasse 31
8047 Zürich

Instrument

Drums

Music style

Experimental grooves, reggae, soul, rock and funk

Level

Beginner and Advanced

Language

German and english


I can teach you

Songdienliches Drumming, Entwickeln eigener Groove-Ideen, Technik, Arrangements, Drumming im Studio, Prüfungsvorbereitung

Education

  • Privatunterricht bei Andy Brugger, Fred Klatz und Pat Petrillo (Drummers Collective NYC)
  • vorwiegend Autodidakt

Bands / formations I have played in

Workshop

Singha Dee

Interview with Singha Dee

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst?
Es waren unzählige Musiker und Bands, die mich fasziniert und beeinflusst haben. Als Figur finde ich besonders Miles Davis ein Phänomen. Er blieb sein ganzes Leben lang innovativ und erfand sich stets neu, ohne sich selbst zu verlieren. Das ist ziemlich einzigartig.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer?
Wenn ich das wüsste, wär ich Weltmeister im Schülerhaben...Vielleicht mach ich ein paar Dinge, die nicht jeder Drummer tut: Songs und Alben schreiben/arrangieren/texten/ produzieren. Spielfilme mit Songs versorgen. Eigene Bands aus dem Boden stampfen. Konzertreihen organisieren und (artfremde) Szenen miteinander vernetzen. Diese Aktivitäten öffnen andere Blickwinkel aufs Trommeln - ich mag das.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Zuerst auf Kissen zu Elvis’ “Live in Memphis”, dann auf Farbtöpfen zu Strypers “Soldiers Under Command”. Vor meinem ersten Konzert hatte ich eine Woche Zeit, mich an ein richtiges Schlagzeug zu gewöhnen. Das Training als Marschtrommler hat dabei wohl geholfen.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Yamaha Drums. Istanbul Cymbals. Vater Sticks. Verschiedenes Vintage Equipment.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Spass haben und immer mal wieder Gring abe und dure.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Die Trommel ist die Urmutter aller Instrumente. Kommunikationsmittel. Tanzmotor. Boxsack. Ritalin. Ritualwerkzeug. Heilanstalt. Zen-Kloster. Ort der Ruhe.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Wie sagte Dizzy Gillespie einmal? “It’s all about attitude!”. Was Du spielst ist wichtig. Wie Du es spielst viel wichtiger. Gar nicht so einfach, aber wahr.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Grundsätzlich: Technik, Musik heraushören und nachspielen, verschiedene Musikstile kennenlernen. Ist der Schüler für Musik zu begeistern, ergibt sich der Unterrichtsaufbau meist von selbst.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Spielerisch.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Ein Anruf von Melvin Gibbs (Defunkt, Rollins Band) und Vernon Reid (Living Colour). Der Drummer ihres Trios war auf der Europatour ausgefallen. Ein paar Stunden später sass ich im Flugzeug und gleich darauf auf der Bühne mit meinen Jugendhelden – ohne Plan, was kommen würde. Die Show ging los, Melvin gab mir mehr oder weniger kryptische Handzeichen, während er mit beiden Füssen Subfrequenzpedale und Verzerrer bearbeitete. Auf meiner Rechten baute derweil Vernon Gitarren-Soundwände und bediente gleichzeitig zwei iPads und den Laptop – es war der blanke kakafonische Wahnsinn. Backstage quatschte ich dann lange mit einem Riesen, der aussah wie die schwarze Ausgabe von Bud Spencer. Dieser Mann stellte sich später als Gitarrenlegende James Blood Ulmer heraus…Ein sehr surrealer Tag.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Hallenstadion, Zürich.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Mit Prince hätte ich gerne mal gespielt. Der Typ war eine legendäre Wundertüte.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Ein als Abbey Road getarntes iPhone (keine Wahl der Qual).

In welchem Zürcher Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Clubs wie das Helsinki oder El Lokal leben von und mit ihren Betreibern. Das hat Charme und weckt Heimatgefühle. Das Exil hat grosse Discokugeln an der Decke und das Kaufleuten schöne Samtvorhänge an den Wänden (Sound!).

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Einiges. Was klingt besser: ein Leben ohne Musik oder Musik ohne Leben? Eben.

Recommendation for Singha Dee

Aaron, 17. Schüler, Zürich (SchülerIn)

Singha Dee lehrte mich sozusagen den guten Wortschatz rund um das Schlagzeug.

Dankt der Hilfe von Alexis bestand ich die Prüfung für das Vorstudium Jazz an der Zhdk.

Ich lernte bei ihm, den Dingen richtig auf den Grund zu gehen, damit ich schlussendlich auch etwas für mich daraus ziehen konnte. Er zeigte mir, wie ein passender Groove zu einem bestimmten Song klingen könnte, jedoch “nur“ um meine Fantasie anzuregen, damit ich danach meine EIGENE Interpretation finden konnte. Er lehrte mich sozusagen einen guten Wortschatz rund um das Schlagzeug. Wie ich ihn aber am besten verwende, war mir überlassen. Er zeigte sich auch sehr hilfsbereit, wenn es um Musikprojekte ging, die ausserhalb der Schlagzeugstunde stattfanden. Die Schlagzeugstunden waren sehr lehrreich und ich schätzte das kollegiale Verhältnis.

Siro, 30, Musiker, Zürich (MusikerIn)

Alexis ist ein grosses Vorbild.

Alexis ist, was Groove und Feeling angeht, ein grosses Vorbild. Sein innovatives Spiel hat mich schon immer sehr beeindruckt.

Sebastian, 22, Student, Zürich (SchülerIn)

Ich hab mich jedes Mal wahnsinnig auf die Stunde bei Singha Dee gefreut und immer sehr viel gelernt.

Ich hatte eine Zeit lang Unterricht bei Alexis und bin sehr traurig, dass ich nicht mehr gehen kann... Für jeden Liebhaber von Groovemusik und jeden, der etwas über Groovedrumming lernen möchte, ist Alexis der ideale Lehrer. Er hat eine sehr freundschaftliche und motivierende Art. Ich hab mich jedes Mal wahnsinnig auf die Stunde gefreut und immer sehr viel gelernt. Gerade beim Thema Reggea-Drumming hat mir Alexis gezeigt, wie mann einen Groove genauer studiert und zum Beispiel mit kleinen Details viel bewirken kann (wie etwa Dynamiken zwischen Bassdrum, Snare und Hi-Hat etc..)

Weiter so, Alexis :-)

Andrea, 25, Gitarristin, Zürich (SchülerIn)

Sehr, sehr empfehlenswert für alle, die mit anderen Musikern jammen möchten!

Der Bandworkshop bei Alexis hat super viel Spass gemacht! Er ist ein exzellenter Motivator, geht auf die Schüler ein und ist sehr offen für alle Song-Vorschläge. Er hat es geschafft, dass wir jeden Song so umsetzen konnten, dass es richtig Spass gemacht hat.

Dadurch, dass er ein super Verständnis für all die verschiedenen Instrumente hat, konnte er jedem von uns sehr wertvolle Tipps geben. Und für mich als Gitarristin war es z.B. auch spannend, mehr über die Basslines oder Drum-Grooves zu erfahren. 

Sehr, sehr empfehlenswert für alle, die mit anderen Musikern jammen möchten!


© 2019 Instrumentor GmbH'