Gitarre, E-Gitarre, Akustische Gitarre, Westerngitarre und Gesang lernen bei

Guido Schilliger

Gesang, Gitarre und Schlagzeug im Bandkontext

Guido Schilliger ist Sänger, Gitarrist und Songwriter bei Pilomotor. Er war ausserdem über viele Jahre Drummer und Gitarrist bei C7inch. Er arbeitet als Produzent und Vocal Coach mit verschiedenen Künstlern zusammen.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840.0

Guido Schilliger

Standort

Sennweidstrasse 43
6312 Steinhausen

Instrument

Gitarre, E-Gitarre, Akustische Gitarre, Westerngitarre und Gesang

Musikstil

Indie Rock, Pop, Rock und Alternative Rock

Niveau

Fortgeschrittene und Anfänger

Sprache

Deutsch und Englisch

Alter

Guido Schilliger unterrichtet Erwachsene

Interview mit Guido Schilliger

Welcher Musiker hat dich am meisten beeinflusst? 
Schwer zu sagen. Das waren viele. Ein grosses Idol ist und war immer Dave Grohl. Ganz einfach weil er meiner Meinung nach das letzte lebende Rocknroll-Genie unserer Zeit ist. Seine Energie, sein Tatendrang, seine Kreativität und seine absolute Hingabe zur Musik sind einzigartig.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer?
Ich glaube meine Stärke liegt darin, mein Augenmerk nicht nur auf das Instrument an sich sondern auf die Musik, den Song, zu welchem das Instrument seinen Teil beiträgt, zu legen. Ich finde z.B. ein vermeintlich guter Schlagzeuger ist noch lange kein guter Musiker, wenn er es nicht versteht, sein Instrument in den Song einzubringen. Letztlich ist das Zusammenspiel der Band entscheidend und nicht die einzelnen Musiker.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Wir hatten damals im Lehrerseminar eine Projektwoche und ich hab mich mit ein paar Freunden aus meiner Klasse entschieden, einen Song zu schreiben und aufzunehmen. Im Musikzimmer stand ein Drumset rum und ich dachte mir, ich setze mich einfach mal hin und hau ein bisschen drauf rum. Nach einigen Minuten Lärm sagte einer der Freunde: "Hey, das klingt cool!" Das war der Moment, in dem ein Schalter umgelegt wurde. Und ich kam seither nicht mehr los.

Auf welchem Equipment spielst du heute? 
Unterschiedlich. Ich beschenke mich desöfteren mal wieder mit einem neuen "Spielzeug". Iche hab noch immer mein altes Starclassic Performer Drumset. Dann spiele ich diverse elektrische Gitarren wie z.B. eine Düsenberg Starplayer TV oder eine Nash S-57 Strat, vorwiegend über einen Fender Twin. Und dann besitze ich noch ein wunderbares Rhodes Mark I Piano, welches fast genau so alt ist wie ich.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Ich würde sagen meine Beharrlichkeit. Ich kann ziemlich hartnäckig an etwas dran bleiben, bis ich zufrieden bin. Und letztlich natürlich meine immer währende Faszination für die Musik.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Ich spiele mehrere, daher ist das nicht so leicht zu beantworten. Jedes übt eine unterschiedliche Magie auf mich aus.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten? 
Dass man stets Spass hat und möglichst viele dieser berühmten "Aha"-Effekte erlebt, welche das Musizieren zum Vergnügen machen.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
In erster Linie individuell nach den Wünschen des Schülers. Man kann jammen, sich Songs anhören und dazu spielen/singen. Ich versuche herauszufinden, was dem Schüler Spass machen könnte, worin er stark ist und wo seine Schwächen liegen.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Grundsätzlich ähnlich wie bei den Grossen. Aber wie gesagt ist dies sehr individuell.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker? 
Da gibt es einige. Das allererste Konzert zum Beispiel. Die zwei Nominationen für den Swiss Top Award (damals noch auf DRS3) mit je einem stündigen Special waren sehr spezielle Momente. Die ganzseitige Album-Kritik in der Neuen Luzerner Zeitung mit 5 von 5 Sternen oder der Auftritt am Heitere Open Air waren weitere Highlights. Es gibt immer wieder tolle Erlebnisse, wenn man Musik macht.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Da muss ich überlegen. Das Open Air Emmen/Eschenbach, welches es inzwischen nicht mehr gibt, war ziemlich gross. Die Bühne im Volkshaus in Zürich ist ebenfalls eindrücklich.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Dave Grohl, siehe erste Frage.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Sehr schwierige Frage. Im Moment Absolutes von Barcelona. Weil dies wohl der perfekte Soundtrack für die Einsamkeit wär. :)

In welchem Zürcher Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Es gibt einige tolle Clubs in Zürich. Das Volkshaus, das Abart (RIP) oder das X-tra zum Beispiel.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Gutes Essen und guter Wein, Tennis, meine Freunde und meine Familie.