Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Gesang
Gesang lernen bei

Brigitte Schweizer

Stimmbildung und Gesang für diverse Stile

Die vielseitige Sängerschauspielerin Brigitte Schweizer berät seit vielen Jahren SängerInnen vom Anfänger bis zum Profi, von Klassik bis Jazz-Pop- Rock-Musical.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840


Standort

Instrument

Gesang

Musikstil

Klassik, Jazz, Pop und Rock

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch, Englisch und Französisch


Das bringe ich dir bei

Ein physiologisch richtiges Atem- und Körpertraining, basierend auf Feldenkrais
Methode Atem-Tonus- Ton, Alexandertechnik u.a., eine solide Gesangstechnik, um lange Auftritte und Proben durchzuhalten, auf der Basis der bewährten Belcanto-Technik, funktionaler Stimmschulung nach Cornelius Reid und Speechlevel-Training nach Seth Rigg, Mikrofontechnik (Singen mit Mikrofon), oekonomisch-richtiges Belting nach Donna Reid, Auftrittsvorbereitung (mit Bühnenpräsenzübungen, Interpretationstechniken, Lampenfiebertraining, etc.), Intonationstraining

Ausbildung

Schola Cantorum, Rue Faubourg St-Jacques, Paris, Solistendiplom. Bei Patrick Crispini

Konservatorium Dreilinden in Luzern, Konzertdiplom. Bei Prof. Nadine Asher

SMPV-Lehrdiplom. Bei Prof. Frieder Lang, Biel

Peter-Cornelius- Konservatorium Mainz, Opernschule und Liedklasse. Bei G. Charlent

In diesen Bands habe ich gespielt

Verschiedene Orchester und Chöre

Brigitte Schweizer

Interview mit Brigitte Schweizer

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Maria Callas, weil sie eine grandiose Sängerschauspielerin war. Sie lebte das, was sie sang, gleichzeitig aber auch Eileen Farrell, ein wunderbare Sängerin, die sowohl auf der Opernbühne als
auch in den Jazzclubs von New York zu Hause war.

Was  kannst  du  mir  gesanglich besser beibringen als alle anderen LehrerInnen? 
Ich zeige Dir den Weg zu Deiner authentischen Stimme, dies mit für Dich massgeschneiderten Uebungen bzw. wir können zusammen, wenn Du willst, Brücken schlagen zwischen Klassik und Moderner Musik (Jazz-Pop- Rock-Musical). For me there’s only music! – Ausserdem kann ich Dir bei Stimmproblemen helfen.

Wie hast  du singen gelernt?
Mein Musiklehrer suchte dringend einen Solosopran für unsere nächsten Chorkonzerte. Aus Versehen blieb er mit seinem Finger an einer Klaviertaste hängen- ich quietschte diesen Ton nach – und er war total perplex. Dieser Ton war fast der letzte auf der Tastatur. Und so wurde ich von ihm als Koloratursopran (= das ist der höchste Sopran, den’s gibt, so à là „Königin der Nacht“) „entdeckt“ – mein Spitzname war deshalb die „Nachtigall“. 

Auf welchem Equipment spielst  du heute?
Ich spiele sowohl auf Klavieren als auch Keyboards – Keyboards sind zum Transponieren sehr praktisch bzw. hört man viele neue Sounds; auf dem Klavier ist der Anschlag – und der Klang – für mich viel schöner.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Der Spass am Singen, aus den Uebungen ein Spiel zu machen, diese schon mit Gefühl und Interpretation füllen – sich dazu bewegen - und natürlich viel Geduld!

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Die Stimme ist – Gott sei Dank- bei jedem Menschen ganz einzigartig! Meine Stimme ist gross, schön und farbig, klingt gospelsoundmässig auch in der Klassik –wie Schokolade.

Worauf achtest  du dich besonders beim Unterrichten?
Ich achte v.a. darauf, dass der Mensch, der vor mir steht, sich wohlfühlt und mit ganz auf sie/ihn massgeschneiderten Uebungen einen schnellen Fortschritt erziehlt. Mein oberstes Credo ist, dass der Spassfaktor nie verloren gehen darf, den ich über Bewegung, Fantasie und Storytelling mit dem Sänger/der Sängerin zusammen suche.

Wie baust  du deine Musikstunden auf?
Erst frage ich immer, wie der Mensch, der zu mir kommt, sich fühlt, was er/sie sich vom Unterricht wünscht, welche Ziele und Träume er/sie hat bzw. was er/sie konkret in dieser Stunde gerne arbeiten möchte. Dann machen wir ein kurzes Atem- und Lockerungsprogramm, ein individuelles Einsingen – und dann geht’s an die Literatur. Zum Schluss fassen wir gemeinsam das Erreichte nochmal zusammen und setzen uns ein Ziel für die nächste Stunde.

Wie gehst  du bei Kindern vor?
Bei Kindern gehe ich noch spielerischer vor als bei Erwachsenen, wobei für mich Erwachsene grosse Kinder sind.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musikerin?
Ich hatte viele tolle Erlebnisse, aber ein wunderschönes war z.B. mein Auftritt als „Carmen“ im grossen Saal des Radiosenders Berlin-Brandenburg. Begleitet wurde ich von der wunderbaren Prager Philharmonikern. Obwohl die Silvestergala ohne Regie, d.h., nur konzertant hätte aufgeführt werden sollen, konnte ich bei der temperamentvollen Musik nicht stillstehen: ich improvisierte spontan einen Flamenco und bekam Szenenapplaus vor ausverkauftem Haus.

Welches war die grösste Bühne auf der  du gespielt hast?
Die grössten Bühnen waren für mich in Avenches in der Arena mit 7000 Plätzen, in Arles, Südfrankreich, im Théâtre Antique sowie die grösste Openairbühne Deutschlands bei den Hersfelder Opernfestspielen.

Mit welchem Musiker würdest  du gerne einmal spielen?
In der Klassik würde ich gern einmal mit dem fantastischen Pianisten und Kammermusiker Charles Spencer einen Liederabend geben, da er so unglaublich farbig und einfühlsam begleitet, als Dirigent würde gerne nochmal mit Roberto Rizzi- Brignoli von der Mailander Scala zusammenarbeiten. Ich habe noch nie jemanden erlebt, der so auf die SängerInnen eingeht und mitatmet, der so ein Charisma hat; im Jazz möchte ich unbedingt mit Rachel Farrell und Al Jarreau, diesen unglaublichen Stimmkünstlern auftreten, ihre Improvisationskunst ist einfach atemberaubend.

Welche eine Platte würdest  du auf die einsame Insel mitnehmen?
Die „Chants d’Auvergne“ mit Kiri Te Kanawa, traumhafte Lieder, basierend auf Volksliedern des Langues d’oc, einer Landschaft in Südfrankreich.

In welchem Club würdest  du am liebsten spielen oder spielst  du am liebsten? 
In Clubs habe ich bisher nicht gesungen, eher in grösseren Sälen oder Konzerthallen oder auf Opernbühnen. Wenn es aber ein Club wäre, dann z.B. gern mal in Dublin.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Freunde, Familie, die Natur, meine Hobbies (Malen, Tanzen, Dichten, ins Kino gehen, Wandern), die Welt bereisen - und Lachen können!

Empfehlungen für Brigitte Schweizer

Ian, 45, Informatiker, Bartenheim (SchülerIn)

Brigitte is an exceptionally capable teacher. I feel very lucky to have her guidance. She is always very positive and brings good energy to every lesson. Her teaching style works very well and I feel I have already learnt a lot. I look forward to the next batch of lessons.

Sandra, 37, Sachbearbeiterin, Hägendorf (MusikerIn)

Brigitte verfügt über unglaublich viel Methodenkompetenz. Bis jetzt habe ich bei jeder Lektion etwas Neues dazugelernt. Sie erklärt die Übungen so, dass ich diese auch umsetzen kann. Es gibt im Unterricht viele aha- Erlebnisse, die mir helfen zu Hause zu üben und auch vorwärts zu kommen. Die Stimme wird mit Vorsicht behandelt und nicht gedrückt. Brigitte ist immer freundlich und aufgestellt. Im Unterricht merkt man, dass sie mit Leib und Seele Sängerin ist. Seit ich bei Brigitte singe, singe ich noch viel lieber als vorher :-)

© 2018 Instrumentor GmbH