Klavier (Piano) lernen bei

Daniel Yu

Klavier für Klassik, Pop & Filmmusik / Musiktheorie & Gehörbildung

Daniel Yu studierte in Berlin, Seoul, Paris, Düsseldorf und ist ein talentierter Pianist mit viel Erfahrung als Lehrer und Konzertmusiker. Daniel hat ca. 30'000 YouTube-Abonnent*innen.

Daniel Yu bietet auch Fernunterricht an.

Wie funktioniert Fernunterricht bei uns?

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840

Für Kinder sind auch 30-minütige Lektionen möglich.

Porträt von Daniel Yu

Standort

Alte Landstrasse
8702 Zollikon

Instrument

Klavier (Piano)

Musikstil

Klassik, Pop und Filmmusik

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch

Alter

Daniel Yu unterrichtet Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren

Interview mit Daniel Yu

Welche*r Musiker*in hat dich am meisten beeinflusst?
Artur Rubinstein. Sein wunderschöner Klang und sein musikalischer Ausdruck inspirierten mich sehr und entfachten eine endlose Leidenschaft für mein Klavierleben.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer*innen?
Jede*r Schüler*in hat seine oder ihre eigene einzigartige Farbe, und ich denke, dass das, was sie wollen und welche Probleme sie haben, unterschiedlich ist. Während ich lange Zeit Klavier lernte und selbst recherchierte, habe ich viel darüber geforscht, wie man effektiv unterrichtet, und ich denke, das war das Geheimnis, um als Klavierpädagoge und Pianist ca. 30.000 YouTube-Abonnent*innen mit meinen Lehrvideos zu erreichen.
Ich sage nicht nur: «Geh nach Hause und übe mehr», wie viele Lehrer*innen das tun. Jede Lektion sollte effektiv sein, es sollte ein Ziel geben und jede Lektion sollte dem*der Schüler*in ermöglichen, Fortschritte zu machen und zu erkennen. Da ich mehr als viele andere über musikalische und technische Probleme nachgedacht habe, bekommt jede*r Schüler*in durch leicht verständliche Erklärungen und Fachwissen das, was er*sie braucht um sich zu entwickeln. Darüber hinaus ist es mir möglich, durch die Erfahrung, ausserhalb der klassischen Musik, verschiedene andere Genres mit den Studierenden zu erarbeiten, so für Abwechslung zu sorgen, die fortdauernde Freude am Unterricht mit sich bringt.
Neben klassischer Musik habe ich mit vielen Kindern und Erwachsenen daran gearbeitet, Pop- und Filmmusik zu spielen und vielleicht auch mal selbst zu arrangieren, und mein absolutes Gehör hilft mir und den Schüler*in, auch mal ohne vorliegende Noten schnell auf die gewünschten Songs zuzugreifen. Ein einfaches Beispiel ist dieses Video: ein einfaches Arrangement von Sia's Unstoppable für Schüler*innen.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Das Klavier war für mich wie Schicksal. Meine Eltern waren sehr dagegen, dass ich Klavier spiele, aber nach zahlreichen Diskussionen und mehreren Jahren hartnäckig sein, weil ich es unbedingt wollte, begann ich dann im relativ späten Alter von 11 Jahren, richtig und intensiv Klavier zu lernen.

Wie gehst du vor, wenn du selber einen Song schreibst oder ein Stück komponierst?
Ich denke, die Erfahrungen und Gefühle des Lebens haben einen grossen Einfluss auf mich in der Musik. Basierend darauf schreibe ich einige Klavierstücke.

Als Beispiel HIER ein Performance-Video mit meinem selbst komponierten Stück «Sehnsucht».

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich habe einen Steinway-Flügel (A-188) und ein Yamaha-Hybridpiano zu Hause. Beide Instrumente haben ihre eigenen Stärken und machen Spass beim Üben und Spielen.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Meistens wählte ich zuerst die Stücke aus, die ich unbedingt spielen will und das scheint immer eine grosse Motivation für mich zu sein. Wenn man den Wunsch hat, ein Stück oder die Werke gut zu spielen, mit dem Ziel, das Stück bis zum Ende zu können, scheint dies ein starkes Motiv zum Üben zu sein. Aber auch die Vorbereitung auf einen Wettbewerb oder eine Aufführung hat immer geholfen, Ziele für das Üben zu setzen.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Das Klavier ist für jedermann leicht zugänglich, weil man den Ton schon sofort hört, wenn man nur mit dem Finger auf den Ton drückt. Es ist auch ein sehr gutes Instrument, das nicht nur einzelne Töne, sondern ganze Klänge, Harmonien usw. ausdrücken kann, das kann sonst kaum ein Instrument. Es ist perfekt, wenn Menschen sich musikalisch ausdrücken möchten.

Worauf achtest du besonders beim Unterrichten?
Ich denke, dass die Kommunikation zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen sehr wichtig ist. Ausserdem denke ich, dass es notwendig ist, den Schüler*innen gut zuzuhören, was sie erreichen wollen. Ein Lob hilft ebenfalls immer, das bereits erreichte selbst zu erkennen und ein wenig stolz zu sein.
Ich denke, es ist ausserdem meine Rolle (als Lehrer), den Schüler*innen genau die Techniken beizubringen, die sie brauchen, um sich mit einem guten Klang und schöner Musik selbst auszudrücken, z.B. musikalische Ausdrucksmethoden, den unterschiedlichen Gebrauch von Fingern und Armen, Körperhaltung usw.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Es hilft zunächst ein Aufwärmen, also mit grundlegenden technischen Übungen zu beginnen. Und wenn wir dann die von den Schüler*innen vorbereiteten Stücke gemeinsam erarbeiten, finden wir gemeinsam die musikalischen und technischen Herausforderungen. Unterricht ist nicht einseitig, wenn ein*e Schüler*in eine Frage hat, kann je nach Thema auch eine neue Richtung eingeschlagen werden.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich arbeite gerne mit Kindern und habe in Deutschland viele Jungen und Mädchen ab 5 Jahren unterrichtet. Da die Konzentration der Kinder geringer ist, halte ich Unterrichtsstunden von mehr als 30 Minuten für schwierig, und jede Unterrichtsstunde sollte Spass machen, voller Neugier sein und Freude daran auslösen, sich neues Wissen anzueignen.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Es war für mich sehr bedeutsam, Meisterkurse in Korea und der Türkei zu geben und ich erinnere mich sehr gern auch an eine grosse China-Tournee.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Clara Schumann Saal in Frankfurt

Beethoven Haus in Bonn

Concerthall in Ordos in China

Auditorium Marmara University Istanbul

Mit welcher*welchem Musiker*in würdest du gerne einmal spielen?
Ich hätte gerne bald wieder einmal die Gelegenheit, mit einem Orchester aufzutreten. 

Heutzutage höre ich mir sehr gerne die Auftritte von Yuja Wang und Martha Argerich an und es wäre toll, wenn ich die Möglichkeit hätte, von ihnen zu lernen.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
K-Pop ;)

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du?
Da ich gerade erst in die Schweiz gekommen bin, wäre es mir eine Ehre, hier auch bald meine Klaviermusik mit grossen und kleinen Konzerten präsentieren zu dürfen.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Kochen. Ich liebe es zu kochen und die Kreativität des Kochens ist wie Musik.