Schlagzeug und Musikproduktion lernen bei

Dave Flütsch

Schlagzeugunterricht für Frauen und LGBTQ+. Diverse Stile/Producing mit Ableton Live.

Dave Flütsch; Drummer und Produzent für alle Styles

Dave Flütsch bietet auch Fernunterricht an.

Wie funktioniert Fernunterricht bei uns?

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840

Für Kinder sind auch 30-minütige Lektionen möglich.

Porträt von Dave Flütsch

Standort

Industriestrasse 2
8575 Bürglen TG

Instrument

Schlagzeug und Musikproduktion

Musikstil

Rock, Pop, Funk und Hip-Hop

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch, Englisch und Portugiesisch

Alter

Dave Flütsch unterrichtet Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren

Interview mit Dave Flütsch

Welche*r Musiker*in hat dich am meisten beeinflusst?
Thomas Pridgen und Elvin Jones, da sie beide eine ausserordentliche Energie in ihr Drumplay bringen.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer*innen?
Pocket-Drumming. Groove-Konzepte verstehen und richtig anwenden.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Selftaught mit CD‘s und Youtube-Videos.

Wie gehst du vor, wenn du selber einen Song schreibst oder ein Stück komponierst?
Da gibt‘s unterschiedlichste Herangehensweisen. Ich schreibe viel an unüblichen Orten. Zum Glück habe ich da immer mein Handy dabei. Da werden die ganzen Entwürfe aufgenommen.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich spiele ausschliesslich Vintage Drumkits, weil ich die Musik aus den 1960ern - 1990ern am meisten höre. Recorded wird bei mir auch grösstenteils mit Vintage-Equipment.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Der Spassfaktor boostet bei mir die Motivation. Ich versuche auch in den Dingen, welche ich nicht gerne übe, Spass hineinzubringen, sodass es sich weniger nach Üben und mehr nach Spielen anfühlt und anhört.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Ich glaube, dass jedes Instrument einen Spirit hat. Es ist deshalb enorm wichtig viel Zeit mit dem Instrument zu verbringen.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Mir ist enorm wichtig, dass alles was im Unterricht behandelt wird innerhalb von einem Kontext geschieht. So kann Neues stets mit Dingen verbunden werden, welche man bereits kann / weiss. Zudem arbeite ich immer mit Songs. Der Song steht für mich immer im Zentrum.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Normalerweise habe ich 2-3 (maximal 3) unterschiedliche Stationen, welche behandelt werden. Diese müssen aber nicht immer stattfinden, da es mir wichtig ist den Schüler*innen neben einem klaren Rahmen auch Platz und Raum für Kreativität und persönliche Anliegen zu schaffen.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Kindern vermittle ich das Drumspiel genau wie es der Name sagt als Spiel. Das Ganze soll in erster Linie Spass machen. Zudem empfinde ich Kinder grundsätzlich als sehr ehrliche Menschen. Deshalb versuche ich jeweils einen Dialog zu schaffen, sodass die Anliegen der Kids auch ankommen.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Mit Zoe Wees im Wankdorfstadion vor 40’000 Menschen zu spielen. Das Ganze während einer Pandemie. Einfach Surreal!

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Wankdorfstadion Bern und Hallenstadion Zürich.

Mit welcher*welchem Musiker*in würdest du gerne einmal spielen?
Wieder mit Zoe Wees, da sie eine mega coole Musikerin ist und weil sie ein sehr angenehmer Mensch ist.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Frances The Mute - The Mars Volta, weil The Mars Volta meine Lieblingsband ist.

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Auf meiner Bucketlist ist in der Schweiz noch das Montreux Jazz Festival.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Ich koche gerne. Da kochen für mich sehr ähnlich wie Musik ist, verbringe ich gerne "Off-Time" in der Küche.