Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Gesang
Gesang lernen bei

Despina Corazza

Gesang

Despina Corazza ist eine vielseitige, kreative Sängerin, die mit Leib und Seele auf der Bühne steht und unterrichtet. Zu ihren Hauptprojekten gehören das Kontrabass-Gesangs-Duo „Avender“, die Blues – und Swingband „Despina & the Bee’s Knees“ und das Schreiben von deutschsprachiger Musik.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840


Standort

Instrument

Gesang

Musikstil

Soul, Blues, Jazz, Improvisierte Musik, Pop und Singer-Songwriter

Niveau

Anfänger und Fortgeschrittene

Sprache

Deutsch und Englisch


Das bringe ich dir bei

Atemtechniken, Entspannungstechniken, Stimmbildung, Textinterpretation und Ausdruck, Texte selber schreiben/Songwriting, Improvisation, Gehörbildung, Stimmhygiene, stilgetreues Singen, Rhythmik/Phrasierung.

Ausbildung

Seit 2015 Master in Music Performance Jazz an der Hochschule für Musik Luzern bei Thomas Mejer, Martina Bovet, Lauren Newton und Susanne Abbuehl.
2012 - 2015 Bachelor an der Hochschule für Musik Luzern (Jazz Vokal) bei Susanne Abbuehl, Katrin Frauchiger, Lauren Newton, Ricardo Regidor, Andy Herrmann, Heiri Känzig, u.a.
2008 – 2012: Ausbildung an der Swiss Jazz School in Bern (Allgemeine Abteilung) bei Virginia Beatrice, Martin Streule, Stewy v. Wattenwyl, Daniel Schenker, Thomas Dürst, u.a.

In diesen Bands habe ich gespielt

Stücke von diesen Künstlern bringe ich dir am liebsten bei

Nick Drake, Feist, Aretha Franklin, Louis Armstrong, Alicia Keys, Billie Holiday, Ani DiFranco, Glen Hansard, Jill Scott, Lizz Wright, Ella Fitzgerald, Etta James, Eva Cassidy, Amy Winehouse und Erykah Badu
{name}

Interview mit Despina Corazza

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Gesanglich ist Lizz Wright mein grösstes Vorbild. Vor allem auf Live-Aufnahmen in ihrer früheren Zeit (ca. 2003 – 2011) begeistert sie mich mit ihrer warmen, ehrlichen Ausstrahlung und ihrer vollen, tiefen und beweglichen Stimme.

Was kannst du mir gesanglich besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Ich denke, dass eine meiner Stärken als Gesangslehrerin ist, dass ich genau hinhöre und versuche, dir Übungen und Tricks mitzugeben, die dir gerade jetzt helfen und auf dich zugeschnitten sind. Denn genau das macht mir grossen Spass: zusammen herauszufinden, was man aus deiner Stimme herausholen kann, wo deine Stärken liegen und wie du dich mit deiner Stimme immer wohler und im Ausdruck freier fühlen kannst.

Wie hast du singen gelernt?
Ich war schon immer total begeistert vom Singen und sang so oft und wo immer ich konnte, beispielsweise auf dem Weg zum Kindergarten. Ich lernte das Singen vor allem durch das Nachahmen von Sängerinnen, die ich mochte. Meine Eltern hatten eine CD von Whitney Houston, zu der ich in meinem Zimmer stundenlang mitsang.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich habe seit einer Weile ein Kondensatormik (Beta 87A) von Shure, mit welchem ich sehr zufrieden bin.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Meine Begeisterung fürs Singen und mein Ehrgeiz, dass ich unbedingt so singen können wollte, wie meine Idole.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Es ist mein absolutes Lieblingsinstrument, weil es Teil des Körpers ist und deshalb so persönlich. Was natürlich auch toll ist: man kann Worte in Musik verwandeln und hat mit der Stimme unglaublich viele Ausdrucksmöglichkeiten.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Es ist mir wichtig, dass die Atmosphäre herzlich ist und sich jeder willkommen fühlt. Gesangstechnisch möchte ich eine solide Basis schaffen, um darauf aufbauend weitere Klangmöglichkeiten zu entdecken und einen immer freieren Umgang mit der Stimme zu erreichen. Ausserdem lege ich Wert auf Texte und Interpretationsmöglichkeiten.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Zuerst machen wir ein paar Atem – und Lockerungsübungen, dann singen wir uns ein. Und wenn die Stimme aufgewärmt und bereit ist, geht’s mit dem Singen von Stücken und dem Feilen an der Stimme los. Ich habe einen Plan im Hinterkopf, bin jedoch offen, diesen über den Haufen zu werfen, wenn gerade etwas anderes gewünscht ist.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich finde diese Frage nicht einfach zu beantworten, da ich auf jede(n) SchülerIn individuell eingehen möchte, egal, ob es ein Kind oder eine erwachsene Person ist. Grundsätzlich ist es mir wichtig, dass mein Unterricht die Begeisterung am Singen unterstützt und nicht unterdrückt. Deshalb achte ich darauf, dass der Unterricht Spass macht und individuell gestaltet ist.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musikerin?
Am schönsten sind für mich die Momente, in denen ich mich gesanglich frei und in meinem Ausdruck authentisch fühle. Ich liebe es, wenn Musik ein Gemeinschaftsgefühl auslöst, weil alle Anwesenden gerade andächtig zuhören oder tanzen oder lachen...das kann an einem Konzert oder auch in einer Probe passieren.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Das Moods in Zürich.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Ich würde gerne mit dem Percussionisten Jeff Haynes spielen, weil er beim Begleiten von Sängerinnen (Cassandra Wilson, Lizz Wright,...) unglaubliches Feingefühl beweist und eine wahnsinns Energie hat.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Schwierig schwierig.... ich glaube, ich würde „Dreaming Wide Awake“ von Lizz Wright mitnehmen – wenn ich diese Musik und ihre Stimme höre, fühle ich mich wohl und irgendwie Zuhause.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich habe keinen Lieblingsclub, aber wenn ich mal wieder im Moods in Zürich spielen könnte, würde ich natürlich nicht nein sagen. ;)

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Familie und Freunde! Ich gehe zum Ausgleich tanzen (Lindy Hop, Blues), mit Freunden spazieren und probiere hin und wieder ein neues Kochrezept aus.


© 2018 Instrumentor GmbH