Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Schlagzeug
Schlagzeug lernen bei

Emanuel Riederer

Blackmusic, African, Jazz und Hip-Hop auf dem Schlagzeug

Emanuel Riederer aka Emanuel the Manollo ist ein Drummer und visionärer Producer aus St.Gallen. Er war Drummer der HipHop-Band Sektion Kuchikäschtli und spielt nun mit Topleuten aus der Jazz-, Blackmusic- und Africaszene.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 790


Standort

Güterbahnhofstr. 2
9000 St. Gallen

Instrument

Schlagzeug

Musikstil

Neo Soul, Soul, Funk, Jazz, Caribbean, Pop, Cuban, R'n'B, Brasilianische Musik, Hip-Hop und Afro

Niveau

Anfänger und Fortgeschrittene

Sprache

Deutsch, Englisch und Französisch


Das bringe ich dir bei

Melodisches Grooven / Soloing, Haltung & Körperbewusstsein, Stile (inkl. history und feel), Spielen mit Click, Studio, Recording/Cubase, Einbezug von Pads am Set, Pulstraining, Bandleading, feelings (z.b. brazil, J Dilla beats, etc.), Dynamik, Fills, Vorbereiten von Kicks & Hits, Sticking Konzepte, Prüfungsvorbereitungen, Hand-Fuss & linear Konzepte...

Ausbildung

​New York, private Weiterbildung bei Swiss Chris & Louis Cato
Jazzschule St.Gallen, SMPV - Diplom bei Guido Parini & Reto Giacopuzzi
Kantonsschule am Burggraben St.Gallen, Matura mit Schwerpunkt Musik bei Orlando Ribar (drums)
Schlagzeugunterricht, Pierre Favre


 

In diesen Bands / Formationen habe ich gespielt

Marieel, Noumuso, Moussa Cissokho 

Stücke / Werke von diesen Künstlern / Komponisten bringe ich dir am liebsten bei

..., The Roots, Roy Hargrove, J Dilla, Raphael Saadiq, Robert Glasper, D'Angelo, Dwele, Jill Scott und Erykah Badu

Emanuel Riederer

Interview mit Emanuel Riederer

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Erykah Badu, weil sie es schafft, positive ganzheitliche Musik zu spielen d.h. mit und für Kopf, Körper und Seele. Sie hat diese HipHop-Spiritualität, am Boden der Realität und mit einer enormen Kraft; Emotion und Bühnenpräsenz, weisen Texten und sehr viel love. Sie ist eine Groovemaschine und ihr Stil ist einfach nur sexy und sinnlich.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Energetic souldrumming straight from tha heart

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Zwischen 10 bis 18 J. reiste ich einmal pro Monat zu Pierre Favre, einem Philosophen und Schlagzeugkönig. Wir spielten Melodien auf der Djembé und setzten sie danach auf dem Schlagzeug um. Die Stunden mit ihm erfüllten mich mit soviel Glück, dass ich danach jeweils nur noch smilen konnte.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich spiele auf einem Birnbaumset von Stevendrums (swiss custom drums), europäisches Holz, gebaut von einem Zauberer aus meiner Region, und auf Michael Paiste - Cymbals, einem der grössten Cymbal-schmied-freaks unserer Zeit. Als elektronische Ergänzung dazu spiele ich Roland spd-s. Ich spiele auf Unikaten und pflege den Kontakt mit den tollen Menschen, die sie mit eigener Hand erschaffen haben. Das Persönliche ist mir sehr wichtig.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Ich weiss schon recht lange, was mich an der Musik fasziniert und welche Energie ich durch sie kreieren möchte. Dies half und hilft mir, Dinge zu üben, die für das Erreichen dieses Zieles von Nutzen sind. Den Rest muss ich nicht unbedingt können.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
(Ich bin nicht ganz sicher ob dies auf mein DRUM oder mein INSTRUMENT bezogen gefragt ist :-) darum auf beides antwortend) Mein Drum: Das komplette Set tönt sehr warm, voll, soulful... es ist eigen, weil es crazy power hat und gleichzeitig auch irgendwie weich klingt.
Mein Instrument: Das Drumset ist ein tolles Ventil für Emotionen, fördert deine Unabhängigkeit und dein Körperbewusstsein und erdet dich. Es hat bei guter Bedienung die Fähigkeit, viele Leute zum Tanzen zu bringen.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Ich möchte den Schüler inspirieren, mit ihm grooven, ihm meine Freude an der Musik spürbar vermitteln und ihn motivieren seinen musikalischen Weg zu finden bzw. weiterzugehen und seinen innersten persönlichen musikalischen Kern auszuleben.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Ich versuche den Schüler dort abzuholen wo er/sie ist und beginne meistens mit etwas interaktivem wie Impro oder Melodien vor- und nachspielen oder zusammen grooven... Dann behandeln wir den aktuellen Stoff (ich arbeite schülerorientiert) und spielen zu Musik; ich begleite oder wir spielen Djembé oder Stampfen den Puls und Klatschen komplexere Sachen dazu um sie mit dem Körper zu verstehen.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Freude und Spass am Instrument und an der Musik stehen im Zentrum; verspielt und mit einfachen Rhythmuswörtern als Brücke.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Es gab und gibt sie immer wieder; Momente, in denen es magisch wird und man als Band hohe Schwingung kreiert! Das erfüllt mich.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Ich glaube Open Air Gampel oder MTV HipHop Open Stuttgart.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Mit allen, die dieselbe musikalische Frequenz suchen wie ich :-) - und vielleicht mal mit Erykah Badu aus den oben schon genannten Gründen.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
"Darling of fortune" von Marieel, weil ich soviel Zeit und Energie in diese Scheibe gesteckt habe und sie so was wie das erste (musikalische) Baby ist von mir und meiner Lebenspartnerin.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich spiele gerne in Clubs mit positivem vibe, sympatischen Veranstaltern und aktiven Zuhörern, die dir etwas zurücksenden.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Love, mein Sohn, Familie, Freunde, Natur, gutes Essen, Reisen, Bewegung.


© 2019 Instrumentor GmbH'