E-Gitarre, Akustische Gitarre, Westerngitarre, Gitarre und E-Bass lernen bei

Florian Möbes

Gitarre und Improvisation in verschiedenen Stilen

Florian Möbes spielt E-Gitarre, akustische Gitarre, E-Bass, sowie die Arabische Laute "Oud". Er arbeitet als Live- und Studiomusiker sowie als Musikpägagoge. Seit er 14 Jahre alt ist, hat die Musik es ihm angetan.

Florian Möbes bietet auch Fernunterricht an.

Wie funktioniert Fernunterricht bei uns?

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 790

Für Kinder sind auch 30-minütige Lektionen möglich.

Porträt von Florian Möbes

Standort

Effingerstrasse 25
3008 Bern

Instrument

E-Gitarre, Akustische Gitarre, Westerngitarre, Gitarre und E-Bass

Musikstil

Rock, Pop, Singer-Songwriter, Folk, Blues, Jazz und Funk

Niveau

Fortgeschrittene, Master und Anfänger

Sprache

Deutsch und Englisch

Alter

Florian Möbes unterrichtet Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren

Interview mit Florian Möbes

Welche*r Musiker*in hat dich am meisten beeinflusst?
Zur Gitarre kam ich durch Musiker und Bands wie Jimi Hendrix, Santana, Nirvana, Red Hot Chili Peppers und Rage Against the Machine. Es war der Klang der E-Gitarre sowie die Energie und Direktheit dieser Musik, dich mich völlig in den Bann zog. Ich wollte Rock spielen! Ein Klassenkamerad spielte in der Jazzband der Schule. Durch ihn lernte ich die Musik von Charlie Parker, Miles Davis und Thelonious Monk kennen. Ich war fasziniert, wie diese Musiker ohne Text, nur mit ihrem Instrument, eine Geschichte erzählen konnten. Charlie Parker sprach mit seinem Saxofon! Diese ersten Einflüsse waren sehr prägend und bilden für mich heute noch die Grundlage und Referenz für vieles was ich mache.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer*innen?
Die Gitarre ist ein sehr direktes Instrument. Ich bin immer wieder fasziniert davon, wie unterschiedlich sie klingen kann. Jeder und jede hat ihre/seine eigene Art das Instrument zu spielen. In jedem paar Händen klingt es wieder anders. Neben allen Songs und Übungen, die wir im Unterricht lernen, ist mir doch wichtig diese ursprüngliche, eigene Spielart meiner Schülerinnen zu erhalten und zu kultivieren.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Als ich 13 war, haben wir im Musikunterricht ein Video vom Woodstock-Festival geschaut. Der Auftritt von Jimi Hendrix und vor allem seine Performance von "Star Spangled Banner" wo Jimi die Gitarre Aufheulen und förmlich Explodieren lässt, hat mich total umgehauen. Ich verstand zwar nicht was ich gesehen hatte, aber ich wuste "das will ich auch".
Nach ersten Gehversuchen auf der klassischen Gitarre meiner Schwester bekam ich dann endlich eine richtige E-Gitarre mit Verstärker zum 14. Geburtstag. Ein Jahr später spielte ich in einer Band. Die ersten 4 Jahre habe ich autodidaktisch gelernt. Das war super!

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Mein Equipment verändert sich dauernd und ich bin auch ständig auf der Suche. Dabei spielt selbstverständlich die Anwendung eine grosse Rolle. Heavy Metal braucht andere Werkzeuge als Jazz. Unabhängig vom Stil fühle ich mich mit meiner "Better Guitars" Telecaster am wohlsten. Der Gitarrenbauer Tom Etter hat sie mit sehr viel Liebe zum Detail gebaut. Eine fantastische E-Gitarre, die ich am liebsten über einen Marshall "Silver Jubilee" Combo Verstärker spiele. Bei den Effektpedalen dürfen Reverb, Delay, Overdrive und ein Stimmgerät nicht fehlen.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Manchmal bekomme ich beim Üben das Gefühl gegen eine Wand zu rennen. Alles klingt gleich, es geht nicht weiter. Dieses Gefühl kennen alle, die sich eine Weile mit Musik beschäftigen. In diesen Momenten tut es mir gut die Routine bewusst zu durchbrechen und etwas neues auszuprobieren. Zum Beispiel eine neue Gitarrenstimmung, ein Kapodaster oder ein Bottleneck, oder alles gleichzeitig. Und wenn das auch nichts hilft, lasse ich die Gitarre auch mal eine Weile sein und gehe spazieren. Die Gitarre wird auch danach noch da sein und mir sofort verzeihen wenn ich sie wieder in die Hand nehme.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Die Gitarre ist ein unglaublich vielseitiges Instrument. Es gibt so viele verschiedene Spielweisen und Stile, die man damit erforschen kann. Man kann mit der Gitarre Melodien spielen, man kann andere Musiker*innen oder Sänger*innen begleiten, man kann in einer Band spielen, man kann alleine spielen, man kann mit dem Instrument schreien oder man kann flüstern.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Eine vertrauensvolle und entspannte Stimmung ist meiner Meinung nach sehr wichtig. Es ist eine Voraussetzung für ein konzentriertes Arbeiten. Zudem finde ich den spielerischen Aspekt beim Musik machen wichtig. Ich möchte, dass man im Unterricht auch ins Spielen und in einen musikalischen "Flow" kommt. Dabei darf man auch mal daneben hauen. Fehler gehören dazu, aus ihnen lernen wir!

Wie baust du deine Musikstunden auf?Das hängt von der Situation und vom/von der Schüler*in ab. Ich bin nicht der Lehrer, der einen Plan durchpauken will. Lehrer*in und Schüler*in sind ein Team, das sich einspielen muss. Ich möchte den*die Schüler*in nicht überrollen mit meinen Ideen, so dass diese*r in eine passive Rolle gedrängt wird und den Unterricht über sich ergehen lassen muss.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Grundsätzlich nicht anders als bei Erwachsenen. Kinder haben auch individuelle Bedürfnisse. Im Gegensatz zu Erwachsenen können sie diese jedoch mitunter im Unterricht nicht so gut kommunizieren. Die Spielfreude des/der jeweiligen Schülers/Schülerin sollte im Zentrum stehen und die Richtung des Unterrichts vorgeben. Dabei spielt der konkrete Inhalt nur eine Nebenrolle. Ob nun klassische Etüden oder Heavy Metal, es muss einfach Spass machen!

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Ich finde Musik erleben und machen an sich das Beste! Besonders im Zusammenspiel mit anderen entsteht eine Energie die mit nichts zu vergleichen ist. Selbst wenn es "nur" im Proberaum, statt auf einer Bühne ist. Für ein Publikum spielen ist aber selbstverständlich auch grossartig und unersetzbar! Ich kann und will die verschiedenen Arten Musik zu erleben nicht gegeneinander ausspielen. Ich bin happy, solange ich Musik machen kann, egal in welcher Form!

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Ich konnte mal mit einer HipHop Band am Openair Frauenfeld spielen, die Bühne dort war sehr gross. Grösser ist aber in dem Fall nicht unbedingt besser. Ehrlich gesagt spiele ich lieber auf einer kleineren Bühne und bekomme dafür mehr vom Publikum und meinen Mitmusiker*innen mit!

Mit welchem*welcher Musiker*in würdest du gerne einmal spielen?
Ich könnte jetzt hier einen Haufen Namen von berühmten Leuten schreiben, und die meisten davon haben den Planeten schon länger verlassen. Aber ehrlich gesagt wäre ich viel zu aufgeregt um mit berühmten Musiker*innen zu spielen. Da kann man ja nicht von "gerne" sprechen.
Ich kenne viele tolle, unbekannte Musiker*innen in meinem persönlichen Umfeld, mit denen ich schon lange mal wieder spielen möchte!

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Ich finde das White Album von den Beatles wäre gut. Das ist schön abwechslungsreich. Aber ohne Plattenspieler auch etwas öde. Darf ich stattdessen meine Gitarre mitnehmen?

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich habe an den White Rabbit Club in Freiburg i.Br. viele tolle Erinnerungen (seit 2019 geschlossen). Oft war ich dort entweder als Zuhörer oder selber aktiv als Musiker an Konzerten, und vor allem an Jam Session bis in die frühen Morgenstunden.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen, Kochen, Bewegung an der frischen Luft oder auch einfach mal nichts tun.

Empfehlungen für Florian Möbes

Lorenz, Bern

Bei Florian schlägt der Vollblutmusiker durch: Seine Gitarrenstunden waren für mich eine Horizonterweiterung. Er baut auf, er motiviert durch sein eigenes Spiel, erklärt Theorie anschaulich und er verliert das Ziel nicht aus den Augen: Meine Fortschritte beim Gitarrespielen.

Nick, Bern

Ich bin nun schon seit mehreren Jahren bei Florian im Unterricht. Er ist ein super Lehrer der es immer wieder schafft, meine Begeisterung fürs Gitarrenspiel mit seiner ruhigen und sympathischen Art aufs Neue zu wecken. Sein Unterricht ist eine perfekte Mischung aus Praxis, Theorie und dem Eingehen auf Individuellen Interessen des Schülers. Letzteres hält die Motivation besonders hoch und man kann aktiv an der Unterrichtsgestaltung teilnehmen. Ausserdem schätze ich seine Flexibilität, eine Stunde auch mal verschieben zu können. Keep on rockin Flo!

Manuel, 44, Geograf, Bern

Die wichtigsten Akkorde und die ersten Lieder auf der Gitarre brachte ich mir im Selbststudium bei. Dabei kam ich nur langsam vorwärts. Dank einer Empfehlung begann ich vor einem Jahr mit dem Gitarrenunterricht bei Florian. Ich kann ihn als Lehrer wärmstens weiterempfehlen. Er versteht es bestens, mich weder zu unter- noch zu überfordern. Er geht jederzeit auf meine aktuellen Fragen und Bedürfnisse ein. Dabei spielt es auch keine Rolle, wenn ich mal spontan die akustische anstatt der elektrischen Gitarre mitbringe. Bei Problemen schlägt er stets verschiedene Wege vor. Der Unterricht bei ihm bleibt immer spielerisch und ich freue mich jeweils sehr darauf. Nicht zuletzt ist Florian ein ausgezeichneter Gitarrist. Seine Freude an der Musik ist ansteckend und motivierend.

Martin , ü60, Bandworkshop

Zusammen mit einem anderen Gitarristen treffe ich mich alle 2 - 3 Wochen für 2 Stunden mit Florian in seinem Bandraum. Wir spielen dann Blues und alte Rocksachen, Funk, Reggae und alles, was uns gerade interessiert. Florian bringt dazu seinen Input oft spontan ein. Er findet immer einen Song, der genau passt! Meist kommen wir gemäss seinem Input vorbereitet an die Workshops. Wir wechseln wir uns ab an E-Gitarre und E-Bass, manchmal auch am Schlagzeug (was für uns beide Neuland ist, dafür umso lustiger). Das Wichtigste für uns ist, dass wir ins spielen und grooven kommen und das schafft Florian fast immer. Ab und zu arbeitet er mit uns auch an spezifischen Übungen, damits dann auch richtig klingt. Florian bringt eine super Mischung aus Spielen, Arbeiten und eigener Begeisterung!