E-Bass, Gitarre, E-Gitarre und Westerngitarre lernen bei

Mauricio Esteban Martinez Pedroso

E-Bass von Jazz bis Metal

Mauricio Esteban ist ein erfahrener Musiker und Absolvent der Hochschule für Musik und Theater Luzern (HSLU). Er hat schon in jungen Jahren erste Bühnenerfahrungen gesammelt. Mittlerweile unterrichtet er und spielt in diversen Projekten. Ausserdem macht er auch viel Studioarbeit.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 930

Für Kinder sind auch 30-minütige Lektionen möglich.

Porträt von Mauricio Esteban Martinez Pedroso

Standort

Bahnhofstrasse 7
6330 Cham

Instrument

E-Bass, Gitarre, E-Gitarre und Westerngitarre

Musikstil

Jazz, Blues, Funk, Pop, Rock, Progressive Rock, Metal, Progressive Metal, Latin, Reggae, Bossa Nova und Cuban

Niveau

Anfänger und Fortgeschrittene

Sprache

Spanisch, Englisch und Deutsch

Alter

Mauricio Esteban Martinez Pedroso unterrichtet Schüler*innen ab 10 Jahren

Interview mit Mauricio Esteban Martinez Pedroso

Welche*r Musiker*in hat dich am meisten beeinflusst? 
Als Teenager wurde ich von vielen ikonischen Rock-Bassisten beeinflusst, wie Ryan Martinie, Billy Sheehan, Les Claypool, und im Jazz-Fusion-Bereich von Victor Wooten, John Patitucci und natürlich dem grossen Bassisten Jaco Pastorius.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer*innen?
Das hängt immer davon ab, was man lernen will und welche musikalische Richtung man einschlagen möchte, aber eines kann ich mit Sicherheit sagen: Lernen macht Spass und ist effektiv. Ich habe mir mein Instrument selbst beigebracht, und um auf mein jetziges Niveau zu kommen, habe ich einfach darauf geachtet, Spass zu haben und kreative Methoden zu finden. Ich bin ein ziemlich vielseitiger Musiker, so dass ich verschiedene Musikrichtungen unterrichten kann.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Als ich 8 Jahre alt war, fing ich an, mich für Musik zu interessieren. Mein erstes Instrument war die Stimme. Dann bekam ich meine erste Gitarre. Ich lernte eine Zeit lang ein bisschen, bis meine erste Band im Alter von 14 Jahren einen Bassisten brauchte und ich beschloss, diese Rolle zu übernehmen, da ein neuer Gitarrist angeworben werden sollte. Diese Amateurband wurde von der Mutter eines der Mitglieder geleitet, und von diesem Moment an suchte ich nach allen notwendigen Informationen, um das Instrument richtig zu spielen, mit viel Hilfe von dieser Frau, die früher in professionellen Bands Geige spielte.

Wie gehst du vor, wenn du einen Song schreibst oder selbst ein Stück komponierst?
Dabei lasse ich mich in der Regel von Liedern inspirieren, die mir gefallen, oder ich lasse einfach meiner Fantasie freien Lauf.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Eigentlich bin ich nicht wirklich an ein bestimmtes Equipment gebunden, ich spiele mit verschiedenen Bässen und unterschiedlichem Equipment, das je nach Genre und Szenario seine Rolle spielt.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
In erster Linie die Liebe zu dem, was ich tue, in zweiter Linie Beständigkeit, Ausdauer und natürlich Disziplin.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Der E-Bass ist ein modernes Instrument wie jedes andere, es variiert heutzutage in vielen Aspekten, wie Abmessungen, Anzahl der Saiten und Funktion. Aber normalerweise ist er dafür gemacht, tiefe Frequenzen in der Musik zu gewährleisten.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Ich konzentriere mich sehr darauf, die Schüler*innen zu motivieren, und zwar durch Didaktik und das Studium von Material, das sie interessiert. Ich glaube, dass die Motivation der Schüler*innen erhalten bleibt, wenn er*sie das Instrument lernt.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Als erstes muss ich den Kenntnisstand des Schülers / der Schülerin herausfinden, dann arbeite ich mit Fragen über sein allgemeines Interesse an der Musik, mit diesen Informationen entwickle ich Methoden, die auf den Wünschen des Schülers basieren. Ich organisiere keine methodischen Strukturen, da nicht alle Schüler gleich sind.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich bevorzuge die Arbeit mit Jugendlichen ab 10 Jahren, denen ich mit Respekt und Pädagogik begegne, wobei ich ihre Bedürfnisse und ihre musikalische Neugier immer berücksichtige.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Nach so vielen Jahren in der Musik fällt es mir schwer, eine der vielen guten Erfahrungen, die ich als Musiker gemacht habe, auszuwählen. Was ich aber sagen kann ist, dass das nationale und internationale Touren in sehr jungem Alter eine meiner besten Erfahrungen war. In verschiedenen Städten zu leben, in verschiedenen Veranstaltungsorten zu spielen und viele Musiker*innen zu treffen, hat mich dazu gebracht, weiterhin das zu tun, was ich liebe.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Ich habe auf vielen grossen Bühnen gespielt, aber das grösste Publikum, vor dem ich gespielt habe, waren etwa 15.000 Zuschauer beim International Revolution Festival in Havanna, Kuba.

Mit welcher*welchem Musiker*in würdest du gerne einmal spielen?
Ich würde gerne mit der Metal-Band Meshuggah spielen, da sie meine Lieblingsband ist, seit ich ein Teenager war.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
The Dark Side Of The Moon (Pink Floyd) ist für mich eines der authentischsten und einzigartigsten Werke des Progressive Rock.

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich würde sehr gerne in einem vollen Stadion spielen, egal wo. Aber ich liebe auch Konzerte mit einer intimeren Atmosphäre, bei denen ich mehr mit dem Publikum teilen kann.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Ich setze mich gerne für die Gesellschaft, die Gemeinschaft und die Sozialarbeit ein, die den Schwächsten hilft, sich zu integrieren. Ich spiele gerne in Film und Theater mit.