Klassische Gitarre und Westerngitarre lernen bei

Nicolás Gagliani

Klassische Gitarre für alte Musik, Tango und Klassik


Nicolás Gagliani ist Solist und Kammermusiker
Er ist in den wichtigsten Theatern von Buenos Aires aufgetreten.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840

Für Kinder sind auch 30-minütige Lektionen möglich.

Porträt von Nicolás Gagliani

Standort

Kirchhaldenstrasse 23
8308 Illnau-Effretikon

Ankengasse 5
8001 Zürich

Instrument

Klassische Gitarre und Westerngitarre

Musikstil

Klassik und Tango

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch, Englisch und Spanisch

Alter

Nicolás Gagliani unterrichtet Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren

Interview mit Nicolás Gagliani

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst?
Seit meiner Studienzeit hörte ich meine Lehrer über den uruguayischen Gitarristen Eduardo Fernandez sprechen. Er ist nicht nur ein Virtuose des Instruments und hat zahlreiche CDs für das Label DECCA eingespielt, sondern auch ein Forscher und Gelehrter im Bereich der Aufführungspraxis.
Ich habe mehrere Seminare mit ihm besucht und viele seiner Publikationen gelesen. Er war für mich als Musiker immer ein Vorbild.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Ich kann die Techniken vermitteln, die wir mit unseren Händen und unserem Körper ausführen müssen, um die Gitarre als Soloinstrument spielen zu können. Ich kann auch alles lehren, was mit Interpretation und Ausdruck zu tun hat und was es bedeutet, Musik zu machen. Wie einige von euch vielleicht wissen, geht es beim Musizieren nicht nur darum, die Noten zu spielen, die geschrieben sind.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Als ich etwa 14 Jahre alt war, fingen einige meiner Klassenkameraden an, E- Gitarre zu spielen. Sie haben mir einige Akkorde beigebracht. Bald darauf gründeten wir mit einigen dieser Freunde eine "Rockband", obwohl wir nur drei oder vier Akkorde spielen konnten.
Damals ging ich zu meiner Tante und meinem Onkel, die ebenfalls Gitarre spielten, und sie brachten mir noch mehr Dinge bei. Sie liehen mir auch für einige Monate eine Gitarre. Mir gefiel es sehr gut, die Gitarre in meinem Haus zu haben, also kaufte ich nach ein paar Monaten eine E-Gitarre und dann eine Akustikgitarre mit Metallsaiten. Mit 17 Jahren begann ich am Konservatorium die klassische Gitarre mit Nylonsaiten zu studieren.

Auf welchem Equipment spielst du heute und warum?
Normalerweise spiele ich Gitarre ohne Verstärkung, weil ich Gitarren von Geigenbauern benutze. In meinem Fall spiele ich mit einer Gitarre aus Argentinien, von den Cluseelas-Bragan Luthiers. Ihr Modell basiert auf zwei spanischen Gitarren. Garcia und Torres.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen und warum?
Ich denke, Geduld und Ausdauer sind Dinge, die alle Musiker*innen brauchen. Mit diesen beiden Qualitäten konnte ich warten und den ganzen Weg gehen, um ein professioneller Musiker zu werden.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Meine Gitarre gehört dem traditionellen spanischen Baustil an. Deshalb hat es einen sehr schönen Klang. Diese Gitarre gab mir immer gute Ergebnisse beim Live-Spiel und auch bei Aufnahmen.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Mein Modell für den Gitarrenunterricht basiert auf Büchern und der Vision des Gitarristen und Pädagogen Abel Carlevaro. 
In gewisser Weise geht es darum, die Natur der Bewegungen zu verstehen und zu analysieren, die wir machen, um auf möglichst einfache Weise Gitarre zu spielen. Genauso wie für den Bau eines Gebäudes, braucht auch die musikalische Entwicklung ein gutes Fundament, um ein System von Fähigkeiten aufzubauen, das es uns ermöglicht, Musiker*in zu sein. Alle Bewegungen, die wir ausüben müssen wir kennen und bewusst praktizieren. Dies kann das sein, was wir tun, wenn wir einfach nur eine Saite spielen, oder was wir brauchen, um das schwierigste Stück im Repertoire zu spielen.
Ich achte besonders darauf, eine gute Ausgewogenheit im Unterricht zu erreichen. Ich versuche, den/die Schüler*in dazu zu bringen, sowohl die Techniken des Gitarrenspiels als auch die künstlerische Sensibilität zu entwickeln, die zum Musizieren erforderlich ist. Denn unabhängig vom technischen Niveau des/der Schüler*in wird mein Unterricht immer darauf ausgerichtet sein, Musik zu machen und die Prozesse, die die musikalische Tätigkeit mit sich bringt, geniessen zu können. Ein einfaches Gitarrenstück erhält eine andere Dimension, wenn man die Grundprinzipien der musikalischen Interpretation anwendet.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Nachdem ich meine Schüler*innen getroffen und ihnen beim Spielen zugehört habe, schlage einen Arbeitsplan für die kurz- und mittelfristige Zukunft vor. Dieser Plan wird unter Berücksichtigung der Ziele und Wünsche der einzelnen Studierenden vorgelegt. Es beinhaltet Übungen und Stücke, die es ihnen auch ermöglichen, das Repertoire der Gitarre kennen zu lernen. Daher enthält jeder Arbeitsplan spezifische und allgemeine Inhalte.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Bei den Kindern versuche ich vor allem, ein Gleichgewicht zwischen Lehrinhalten und Spielen zu erreichen. Aufrechterhaltung des Interesses und der Verpflichtung, das Instrument zu praktizieren.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker und warum?
Im Jahr 2017 hatte ich die Gelegenheit, ein ganz besonderes Konzert mit dem Komponisten Leo Brouwer zu organisieren und auch als Musiker an ihm teilzunehmen. Es war ein Konzert mit der Camerata Argentina de Guitarras, bei dem wir alle Werke spielten, die dieser Komponist für Gitarrenensemble geschrieben hat. Der Komponist war bei dem Konzert anwesend, und wir konnten auch mit ihm proben und ihn treffen.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Kirchner-Kulturzentrum (CCK) in Buenos Aires, Argentinien.

Mit welche(r)m MusikerIn würdest du gerne einmal spielen?
Ich würde gerne ein Gitarrenkonzert mit einem Orchester wie den Berliner Philharmonikern spielen. Es war immer ein Traum, mit diesen grossen Orchestern zu spielen.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Das ist eine sehr schwierige Frage. Da ich viele Lieblingsplatten habe. Wenn ich weiss, dass ich nur eine CD mitnehmen darf, könnte ich vielleicht eine Art Auswahl vorbereiten. Und bei dieser Auswahl dürfte Musik von den Beatles, sowie Jazz, Bossa Nova und Tango Musik nicht fehlen.

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich habe keine besonderen Vorlieben. Ich geniesse jeden Raum mit guter Gitarrenakustik oder mit guter Ausstattung, um akustische Musik sehr gut verstärken zu können.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Familie, Freunde, Naturgenuss und körperliche Aktivität.

Empfehlungen für Nicolás Gagliani

Hans, 65 Pensionär Oberhelfenschwil

Nicolás geht musikalisch immer auf meine Wünsche ein. Ich schätze seine ruhige zuvorkommende Art und Weise.

Manuel, 35, Grafiker, Zürich

Ich kann den Unterricht bei Nicolás sehr empfehlen! Er nimmt sich Zeit, kleine technische Feinheiten zu erklären und gibt mir wertvolle Tipps um mein Gitarrenspiel zu verbessern. Er geht auf meine Wünsche ein und gestaltet den Unterricht abwechslungsreich und spannend. Muchas gracias Nicolás! 😊

Konrad, 50, Arzt, Zürich

Nicolàs ist ein Vollblutmusiker mit einem profunden Wissen über Musiktheorie im generellen und Zupfinstrumente im speziellen. Obwohl er Argentinier ist, ist er sehr besonnen und fast schweizerisch, was mir mit meiner unbändigen Spielfreude sehr hilft, die Grundlagen des klassischen Gitarrenspiels systematisch zu lernen. Sein Unterricht ist keineswegs trocken oder von Drill geprägt. Nicolàs vermittelt die verschiedenen Spieltechniken mittels ansprechenden kurzen Stücken aus verschiedenen Stilepochen und lässt mich auch Klassiker der Populärmusik (Bob Dylan, Tom Petty, Ben E. King und Johnny Cash) spielen, sodass ich bereits ein kleines Repertoire beisammen habe, um meine Mitmenschen bei geselligen Anlässen zu bespassen.

Jil Mina, 22, Studentin, Zürich

Ich empfehle Nicolás Gagliani als Gitarrenlehrer sehr, weil er ein grosses Wissen an dem Instrument hat und aufbauend die Technik beibringen kann. Er merkt sofort, wo die Schwierigkeiten liegen könnten und erklärt geduldig die Verbesserungsmöglichkeiten. Ich habe viele Fortschritte in kürzeste Zeit gemacht.

Susanna, 36, Sachbearbeiterin/Assistentin, Effretikon

Das Profil von Nicolás hat mich sofort angesprochen. Nicht nur wegen seiner Herkunft, sondern auch wegen seiner Passion für die Musik und das Gitarrenspielen. Ich mag seine ruhige Art. Er geht auf meine Schwierigkeiten ein und gibt mir wertvolle Tipps. Er gestaltet den Unterricht individuell und ich lerne immer dazu. GRAZIE Mille Nicolás :)

Elisabeth Regula, 57 Jahre / Sozialwissenschaften / Zürich

Nicolas arbeitet sehr sorgfältig und emphatisch. Er hat viel Geduld. Mit seinen methodischen Kenntnissen und seinem umfangreichen Fachwissen erkennt er sofort, welche Unterstützung in welcher Form angezeigt ist. Seine Erklärungen und sein didaktisches Vorgehen sind verständlich, die verschiedenen Tipps und Ideen kann ich wirkungsvoll umsetzen. Ich habe grosse Freude und profitiere viel, herzlichen Dank!