Schlagzeug und Musikproduktion lernen bei

Noah Weber

Schlagzeug für Jazz, Hip-Hop, Neo Soul und improvisierte Musik / Producing

Noah Weber ist ein vielseitiger Schlagzeuger und Produzent. In der Schweizer Jazzszene ist er, dank seiner Affinität für Sound und Dynamik, ein gefragter Mitmusiker.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840

Für Kinder sind auch 30-minütige Lektionen möglich.

Porträt von Noah Weber

Standort

Cäsar-Ritz-Strasse 18
8046 Zürich

Instrument

Schlagzeug und Musikproduktion

Musikstil

Swing, Jazz, Hip-Hop, Neo Soul und Improvisierte Musik

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch, Englisch und Französisch

Alter

Noah Weber unterrichtet Erwachsene und Kinder ab 17 Jahren

Interview mit Noah Weber

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst?
Da gibt es natürlich unzählige, aber ich würde sagen Norbert Pfammatter hat mein Schlagzeugspiel am meisten geprägt. Er war mein Dozent an der Hochschule Luzern und sein Unterricht war für mich eine musikalische und spirituelle Offenbarung. Er hat mir gezeigt welchen Einfluss das Körperbewusstsein und die Achtsamkeit auf den Sound am Instrument haben. Deshalb inspirieren mich seither vor allem Musiker*innen bei welchen ich diese Zusammenhänge wiedererkenne.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Da ich mich selber sehr intensiv mit einer effizienten Technik und einer guten Körperhaltung auseinandersetze, kann ich dir sicher in diesen Bereichen sehr gut weiterhelfen. Und daraus resultierend kann ich dir beibringen wie du einen vollen und schönen Sound am Schlagzeug erarbeiten kannst.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Ich kann mich noch erinnern, dass wir im Kindergarten einmal Musikinstrumente aus Alltagsgegenständen gebastelt haben. Mein Instrument war ein Schlagzeug aus alten Farbtöpfen und Pfannendeckeln. Meine Begeisterung für dieses Instrument war somit schon sehr früh vorhanden.

Wie gehst du vor, wenn du selber einen Song schreibst?
Mir schwirren immer wieder Melodien im Kopf herum, welche ich dann sofort in mit meinem Handy aufnehme. Sobald ich dann wieder am Klavier sitze, höre ich mir die Melodie nochmals an und probiere verschiedene Akkorde aus, bis ich Harmonien gefunden habe, die für mich stimmig sind.

Auf welchem Equipment spielst du heute und warum?
Momentan spiele ich meistens auf meinem Gretsch Catalina Club Jazz Set, welches in Kombination mit meiner Canopus Snare meinen musikalischen Bedürfnissen genügt. Bei Cymbals bin ich hingegen um einiges wählerischer. Ich spiele Zildjian Avedis Hi-Hats aus den 50er Jahren und ein Ride des australischen Beckenschmieds Craig Lauritsen.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen und warum?
Üben ist für mich mittlerweile ein tägliches Ritual geworden. Ich finde es extrem spannend sich immer wieder neu mit sich und seinem Instrument auseinanderzusetzen und zu sehen, wie Dinge die vor einigen Wochen noch unmöglich zu spielen waren, plötzlich funktionieren. Meine Geduld und meine Fähigkeit, mein Spiel immer wieder selbstkritisch zu reflektieren, sind sicher die wichtigsten Eigenschaften, die mir beim Üben helfen.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Kein Instrument hat eine solche dynamische Bandbreite wie das Schlagzeug. Dadurch hat man als Schlagzeuger meiner Meinung nach den grössten Einfluss auf den Sound und die Energie einer Band.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Die Kommunikation zwischen Lehrperson und Schüler*in ist für mich das A und O. Ich will als Lehrperson verstehen, wo du mit deinem Instrument hinwillst, was dich begeistert und wie und auf welche Weise du am besten lernst. Darauf baue ich dann unseren Unterricht auf. Ziel ist es, dass wir beide Spass haben und, dass du als Schüler*in gefordert wirst und motiviert nach Hause gehst.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Meistens beginnen wir mit einem kurzem Warm-Up. Im zweiten Teil werden wir die Aufgaben der letzten Lektion repetieren und etwaige Fragen klären. Im Hauptteil werden wir dann an das Gelernte anknüpfen.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich versuche möglichst schnell zu erfassen, was dem Kind Spass macht und auf welche Art es am besten lernt. Darauf baue ich dann mein individuelles Unterrichtskonzept auf. Allgemein werde ich aber möglichst bald versuchen, mit dem Kind an Songs zu arbeiten und anhand von diesen, Themen wie Groove und Sound zu behandeln.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker und warum?
Ich kann kein spezifisches Erlebnis nennen. Aber es gibt immer wieder diese magischen Momente, wo ich an einem Konzert über mich hinauswachse. Plötzlich verbindet sich mein Körper und Geist mit dem Instrument und mit der Musik. Ich kann mir dann quasi selbst beim Spielen zuschauen und dieses Gefühl geniessen. Genau wegen diesen Momenten mache ich Musik!

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Wahrscheinlich das KKL in Luzern. Dort durfte ich bereits zweimal mit einer Big Band spielen.

Mit welche(r)m MusikerIn würdest du gerne einmal spielen?
Mit dem amerikanischen Produzenten Taylor McFerrin würde ich sehr gerne einmal zusammenarbeiten. Die Kombination von elektronischen und akustischen Sounds in seinen Tracks inspiriert mich sehr.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Blonde von Frank Ocean. Seit etwa einem Jahr höre ich diese Album fast täglich, aber ich kann nicht genau in Worte fassen wieso. Die Soundästhetik, die Texte, Franks Stimme… alles an diesem Album berührt mich einfach!

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich würde sehr gerne am Gurtenfestival spielen.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Tierrechtsaktivismus und die Rechte von benachteiligten sozialen Gruppen liegen mir sehr am Herzen. Zudem interessiere ich mich für Politik, Geschichte und Spiritualität und lese entsprechende Literatur zu diesen Themen. Mein soziales Umfeld und meine Familie sind mir auch sehr wichtig.

Empfehlungen für Noah Weber

Ina, 34, PhD candidate, Zurich

Noah is a thoughtful and very supportive instructor! He is very patient, and the lessons are entertaining and engaging. I highly recommend him to anyone interested in learning drums.

Aoying, 20, Studentin, Zürich

Der Unterricht bei Noah ist sehr inspirierend und motivierend! Ich kann immer sehr viel aus seinem Unterricht mitnehmen, denn er bringt mir nicht nur Grooves, Fills und verschiedene Techniken für die Hände bei, sondern zeigt mir auch, wie ich das Gelernte musikalisch anwenden kann bzw. wie ich zuhause effektiv üben soll. Also wer einen geduldigen, didaktisch hervorragenden Schlagzeuglehrer sucht, dem kann ich Noah bestens empfehlen!