Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Gesang
Gesang, Keyboard und Klavier lernen bei

Pawel Grzegorz Stach

Gesang- und Klavierunterricht beim vielseitigen Musiker

Pawel Grzegorz Stach, Operntenor mit 15 j. internationaler Bühnenerfahrung, begnadeter Stimmflüsterer und Klavierlehrer. Ihn kannst du live erleben, bei ihm kannst du studieren, mit ihm kannst du auftreten.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 930


Standort

Instrument

Gesang, Keyboard und Klavier

Musikstil

Jazz, Pop, Klassik und Rock

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch, Italienisch und Spanisch


Das bringe ich dir bei

Richtige Gesangstechnik, Prüfungsvorbereitung, Studienvorbereitung, Klavierbegleitung, Rolleneinstudierung, Repertoireaufbau, Bühnenpräsenz.

Ausbildung

Universität Mozarteum Salzburg/Austria
Master of Art
bei Marianne Schartner, Dariusz Niemirowicz, Imre Rohman, Claudius Tanski

In diesen Bands habe ich gespielt

--

Stücke von diesen Künstlern bringe ich dir am liebsten bei

bis Canzone Neapolitana und Schweizer Volkslied, ABBA, Sinatra, Puccini, Strauss, Lehar, Verdi, Beethoven, Mozart, Schuhmann, Schubert, über Mendelssohn und Von Arie antique
{name}

Interview mit Pawel Grzegorz Stach

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Als Kind galt meine Bewunderung den 3 Tenören Pavarotti, Domingo und Carreras. Die Macht ihrer Stimmen mit welchen sie Massen in den Bann zogen, beeindruckte mich nachhaltig. Im Verlaufe meiner musikalischen Ausbildung begleiteten mich mehrere Musiker wie Elvis Presley, Roy Orbison, die Beatles oder ABBA. Den grössten Eindruck aber hat Frank Sinatra bei mir hinterlassen. Ihm war es wichtig, dass das Publikum jedes Wort seines Songs fühlt und genau so hat er auch gesungen. Heute würde ich sagen, ist Jonas Kaufmann derjenige, der mich beeinflusst. Er vereint viele Eigenschaften wie: eine facettenreiche Stimme, schauspielerische Fähigkeiten und eine hervorragende Bühnenpräsenz.

Was kannst du mir gesanglich besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Ich denke, ich kombiniere gekonnt meine Erfahrung, mit dem Niveau des Schülers, so dass der Schüler immer auf seinem Level lernen und erfolgreich sein kann.

Wie hast du singen gelernt?
Ich kann mich noch gut erinnern, als ich mir als Jugendlicher die Operette „Die Lustige Witwe“ ansah. Gerade in der Pubertät angekommen, war ich völlig fasziniert wie die beiden Solisten ihre Liebe und ihren Schmerz auf der Bühne durchlebten, begleitet von einer bunten und fröhlichen Kulisse. In dem Moment wusste ich: Auf einer solchen Bühne möchte ich auch mal stehen.

Welches Equipment verwendest du und warum?
Da ich den Schüler als Ganzes als Instrument sehe, kommt nicht nur seine Stimme zum Einsatz, sondern auch sein ganzer Körper, begonnen bei den Händen und Füssen. Um gewisse Themen noch besser zu visualisieren kommen auch alltägliche Gebrauchsgegenstände wie Gymnastikball & -band, Stuhl oder auch mal die Wand zum Einsatz. So lernt der Schüler auch vieles über sich selbst.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Eine Prise Beharrlichkeit verknüpft mit der Experimentierfreude und dem Spass am Suchen ob es eine Möglichkeit gibt „es“ noch besser und effizienter zu machen.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Meine Stimme braucht keine elektrische Verstärkung, um einen grossen Saal zu füllen. Sie ist flexibel, kann mit einem oder mehreren gesunden hohen Ces bei den Zuhörern Gänsehaut hervorrufen.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Mir ist wichtig, dass der Schüler nach dem Unterricht erfüllt nach Hause geht. Er muss etwas gelernt, verstanden und/oder verbessert haben (im welchem Bereich auch immer). Er sollte nicht heiser und schlecht gelaunt nach Hause gehen.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
In der Regel nach dem Drei Teile-System:
1. Von mir selbst konzipiertes Einsingen, das den (Resonanz)Körper beim Singen aktiv miteinbezieht und durchlässiger macht.
2. Als nächstes kommt Vaccaj. Je besser man Vaccaj singen kann, desto mehr Möglichkeiten hat man alle anderen Stücke zu beherrschen. Und das gilt nicht nur für die Klassik, sondern auch den Jazz und Pop. Diese Gesangsschule bietet dem Schüler an, sich einzeln mit unterschiedlichen Themen auseinander zu setzen und diese später als komplexe Einheiten in Songs, Liedern und Arien anzuwenden.
3. Repertoireaufbau: hier sind mir die Wünsche des Schülers sehr wichtig. Er sollte das singen, was ihm gefällt.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich selber habe eine Tochter, die leidenschaftlich gerne musiziert. Dabei ist mir klar bewusst, dass nicht jedes Kind ein professioneller Pianist oder Sänger werden muss/will. Unmotivierte Kinder, die nicht aus eigenem Antrieb Musik machen wollen, unterrichte ich nicht. Nicht weniger wichtig ist mir die Eltern des Schülers zu kennen und mit Ihnen zu kommunizieren. Stufentests und öffentliche Auftritte die ich anbiete, sind ein klares Ziel, das begabte und motivierte Jugendliche weiter bringt.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Die letzte Tournee in den Beneluxstaaten war herrlich. Ich durfte die Rosillon-Rolle in „Die Lustige Witwe“ von Franz Lehar 23 mal in 30 Tagen verkörpern. Ein Jugendtraum ist hiermit in Erfüllung gegangen. Wie das Schicksal es wollte, wurde ich krank (virale Kehlkopfentzündung). Dabei hat sich erneut bestätig, dass die richtige Technik und Stimmpflege mindestens genau so viel wert sind wie die tadellose Beherrschung des Notenmaterials, um die Kollegen auf der Bühne nicht im Stich lassen zu müssen. Welche war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast? Die Bühne des Grossen Festspielhauses in Salzburg (A), die des Musiktheaters in Basel, die des Opernfestivals in Avenches (CH).

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Sehr gerne würde ich einmal mit Rolando Villazon in einer Produktion mitwirken. Er hat zwar nicht die perfekt geschulte Stimme, aber er bringt eine Leidenschaft auf die Bühne, die viele Studienabgänger gerne hätten. Ausserdem hat er ein Gespür für Menschen und kann als Regisseur die Solisten und das ganze Ensemble unkonventionell mitreissen.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Das wäre eine mp3 Platte damit ich möglich viele stilistisch unterschiedliche Stücke habe. Neben Werken von Puccini, Verdi, Lehar, Strauss, Chopin, Beethoven wären Songs von Sinatra, das Klavierkonzert b-moll von Tschaikowsky, Orchesterwerke von Mendelssohn und einige Sommercharts dabei.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Meine Stimme ist für kleinere Clubs nur bedingt geeignet. Aber der Musiksaal in Wien, die Tonhalle in Zürich und der Grosse Stadtsaal in Winterthur sind in den nächsten Jahren geplant.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Neben der Musik bin ich leidenschaftlich Vater, radle gerne durch Europa und sorge dafür, dass mein Humor in Schwung bleibt, denn es ist einfacher mit einem frohen Lachen durch die Welt zu gehen.

Empfehlungen für Pawel Grzegorz Stach

Chris, 35, Busfahrer, Winterthur (SchülerIn)

Ich bin seit 8 Monaten bei Herrn Stach im Gesangsunterricht. Er ist der erste Lehrer, der mich motivieren kann und erkennt meine Schwächen und Stärken erkennt. Dank seinen pragmatischen Lösungen und Ideen verschwinden meine Schwächen Schrit für Schritt. Herr Stach hat eine sehr starke und motivierende Art um zu Unterrichten, darum möchte ich auch weiterhin bei ihm Stunden nehmen. Ebenfalls ist er sehr menschlich und seine sachlichen Inputs machen, dass man immer weiss, wo man steht. ze seinen Art Menschlichkeit und Sachliche Imput, du weisst immer wo du Stehst. Ich Vergesse es nie, ich kam zu Herr Stach die erste Lektion, er wusste schon welche Stufe ich bin und das Beste ich hatte seit mehr als 2 Jahren Heisserstimme und ich könnte die Nächte nicht Ruhig Schlafen denn es Erstickte mich fast. Ich war zum Arzt, ich nahm Tabletten alles für nichts. Herr Stach gab mit Tipps und Lösungen, ich konnte es nicht Glauben nach 2 Tagen habe ich mein Problem Gelöst. Ich war Sprachlos. Warum Empfehle ich Herr Stach? - Er kennt deine Schwäche - Er kennt die Lösungen - Er hilft dir - Er Motiviert - Er ist Menschlich - Er sagt wo du Bist - Deinen Schwächen Verschwinden immer mehr - Wenn du Falsch machst Versteht es und hilft dir Weiter - Er hat ein Angenehme Freundliche Art der dich Entspannt - Er Lockert dich Langsam ( Wenn Stress Job hasst ) Ich kann dieser Liste nur mit Positive Sätze weiter schreiben wäre nie Fertig. Negatives gibt bei bei mir nichts. Ich werde die Lektionen immer wieder Moteviert besuchen und Freue mega auf Ihn Wiederzusehen und weiter zusammen Arbeiten. P.S Jeder SchülerInnen müssen sein Beitrag auch Leisten ohne Fleiss kein Preis.


© 2018 Instrumentor GmbH