Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Gesang, Gitarre, Gesang mit Gitarrenbegleitung und Songwriting lernen bei

Ramon Clau

Gesang mit Gitarrenbegleitung & Songwriting

Solokünstler Ramon Clau steht in verschiedenen Combos von solo bis und mit sieben Musikern auf der Bühne. Seine Musik bewegt sich in den Genres Folk, Pop, Blues und Soul.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 790


Standort

Morgartenstrasse 2B
3014 Bern

Instrument

Gesang, Gitarre, Gesang mit Gitarrenbegleitung und Songwriting

Musikstil

Pop, Folk, Singer-Songwriter, Blues und Soul

Niveau

Anfänger und Fortgeschrittene

Sprache

Deutsch und Englisch


Das bringe ich dir bei

Gesangstechnik, Stimmbildung, Singen mit Mikrofon, Singen in Bands, Vorbereitung auf Studiogesang, Selbstsicherheit und sicheres Auftreten, Improvisation und Songwriting, sich begleiten auf der Gitarre, verschiedene Zupfmuster, Improvisation Songwriting und eigene Band leiten.

Ausbildung

3 Jahre Lehrerseminar St. Michael Zug.
1 Jahr Vorkurs fürs Vollzeitstudium an der Wiam Winterthur.
2 Jahre Vollzeitstudium mit Hauptfach Gesang.
3 Jahre Musikunterricht Oberstufenschule an Sek-, Real- und Werkklassen.
Seit 2015 Gesangs- und Gitarrenlehrer in Einzellektionen.

In diesen Bands / Formationen habe ich gespielt

Ramon Clau, Rundfunk, Burning Drop

Stücke / Werke von diesen Künstlern / Komponisten bringe ich dir am liebsten bei

Ed Sheeran, Passenger, James Bay, Sam Smith, Jason Mraz, Jack Johnson, Bruno Mars, Donavon Frankenreiter, Xavier Rudd, The Beatles, Feist, Sting, John Mayer, Paolo Nutini, Bon Iver und Bob Marley

Ramon Clau

Interview mit Ramon Clau

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Als erstes war da mein Vater, der oft mit Begleitung seiner Gitarre mit uns gesungen hat. Bob Marley war meine nächste grosse Inspiration und der Grund, um mit meinen Schulfreunden eine Raegge Band zu gründen. Dann war da Jack Johnson und Donavan Frankenreiter, die mich während meiner Australienreise 2006 begleiteten. Heute habe ich kein einzelnes Vorbild mehr, sondern es sind einzelne Songs von KünstlerInnen, die mich berühren und beeinflussen.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Deine eigene Stärke in deiner Stimme zu finden. Ich bin sehr stark darin, Körpergefühle zu erklären und die SchülerInnen zu fördern, gut auf ihre Körperwahrnehmung zu vertrauen.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Auf der Bühne, von verschiedenen Gesangslehrern und im Gesangsstudium an der Wiam Winterthur. Ausserdem habe ich mich an der Rock Pop Schule Berlin in Gesang, Gitarre und verschiedenen Workshops weitergebildet. Die Grundlage der Gitarre habe ich im Gruppenunterricht am Lehrerseminar gelernt und autodidaktisch weitergeführt. Seit ein paar Jahren hole ich mir immer wieder bei Gitarristen neue Inputs.

Wie gehst du vor, wenn du selber einen Song schreibst?
Ich improvisiere mit verschiedenen Akkorden, suche eine geeignete Gesangslinie in meiner «Kuderwelschsprache» und erarbeite mir so einen Refrain und eine Strophe. Dann beginne ich, einen passenden Text dazu zu schreiben. Bei Bedarf suche ich eine geeignete Bridge dazu und ergänze den Text. Oder ich beginne mit einem Text und versuche diesen mit passenden Akkorden und einer passenden Melodie zu vertonen. Es gehen beide Wege, jedoch benutze ich vermehrt den ersten Weg. Oft geschieht das nicht in einem Fluss, sondern in mehreren Sessions, bei denen immer wieder ein Puzzleteil dazukommt. Kreativität kann man nicht immer erzwingen, aber man kann schon auch lernen dran zu bleiben, auch wenn es mal nicht so fliesst.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich singe mit einem Shure Beta 58A Mikrofon und begleite mich auf meiner akustischen Taylor Gitarre.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Mein Mut auszuprobieren, zu improvisieren und vor allem diszipliniert zu sein.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Meine Liebe und regelmässige Pflege.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Auf die individuelle Motivation. Eine gute Mischung aus Spass und zielorientiertem Arbeiten.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Beim Gesangsunterricht gibt es ein Einsingen mit technischen Übungen. Dann singen wir so viel wie möglich Songs, die du gerne singst und ich dir beibringen kann. Beim Gitarrenunterricht mache ich auch eine Einspielphase mit technischen Übungen und dann üben wir Zupf- und Schlagtechniken oder Songs die du lernen möchtest.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich versuche einen guten Mix aus Lockerheit und Strenge zu haben, so dass sie viel Spass haben und Fortschritte machen. Natürlich passe ich Tempo und Komplexität dem Alter entsprechend an und versuche die Kinder für die Musik zu begeistern und stark zu motivieren.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Das Konzert in Montreux am Jazzfestival war grossartig. Die Stimmung war bombastisch. Wir durften auf der Park Bühne als letzte Band spielen. Es hat richtig gerockt!

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Die grössten Konzerte waren sicherlich mit der Band Rundfunk am Jazzfestival in Montreux, am Heitere Openair in Zofingen und im Flèche d'Or in Paris.

Mit welche(r)m MusikerIn würdest du gerne einmal spielen?
Xavier Rudd und John Mayer wären da im Moment ganz oben auf meiner Liste.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Anstatt einer Platte würde ich meine Gitarre mitnehmen, sodass ich Lieder komponieren könnte, um eine neue Platte aufzunehmen bei einer möglichen Rückkehr.

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich liebe es auf der Bühne zu stehen und mit Menschen einen Austausch zu haben. Wo und wie gross diese Bühne ist, finde ich nicht wichtig. Kleine intime Konzerte, wo die Leute richtig gut zuhören und man eine Nadel auf dem Boden aufschlagen hören könnte, sind magisch!

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Die Liebe, meine Freundin, meine Familie, Freunde und der Sport!

Empfehlungen für Ramon Clau

Sophie, 23, Fachfrau Betreuung im Kinderbereich, Zug (SchülerIn)
Ich würde Ramon auf jeden Fall weiterempfehlen. Er ist im Bezug auf Liederwünsche sehr offen & anpassungsfähig. Ausserdem fordert er einem immer wieder aufs Neue heraus, was Fortschritte möglich macht. Persönlich ist er ein sehr offener, herzlicher Typ. Singen bei & mit ihm macht Spass.

© 2020 Instrumentor GmbH