Schlagzeug lernen bei

Simon Britschgi

Drums für Pop und Black Music

Simon Britschgi ist einer der meistgefragten Live-Schlagzeuger/Freelance-Drummer der Schweiz.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 930

Für Kinder sind auch 30-minütige Lektionen möglich.

Porträt von Simon Britschgi

Standort

Binzstrasse 39
8045 Zürich

Instrument

Schlagzeug

Musikstil

Pop, Funk, Soul, R'n'B, Rap und Reggae

Niveau

Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch und Englisch

Alter

Simon Britschgi unterrichtet Erwachsene und Kinder ab 14 Jahren

Interview mit Simon Britschgi

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst?
In den letzten Jahren am ehesten Chris Dave. Er ist wohl eine der prägendsten Figuren für die Entwicklung des Schlagzeugspiels im 21. Jahrhundert, vor allem natürlich in der Black Music, aber auch im Mainstream Pop, als Haus-Drummer von Rick Rubin. Aber auch von Jojo Mayer, Jim Keltner, Ringo Star, Bernhard Purdie, John Bonham und vielen Drummer-Kollegen hier in der Schweiz habe ich immer wieder Sachen abgeschaut und gelernt.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Meinen Zugang zu und meine Haltung gegenüber der Musik und dem Schlagzeugspiel, sowie Sachen die über Timekeeping und Bum-Tschak hinausgehen. Ich finde es schwierig in der Musik zwischen „gut“ und „schlecht“ zu unterscheiden, ich bin ein sehr leidenschaftlicher Musiker und fördere gerne die Individualität und die einzigartigen Talente einer/s jeden einzelnen.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Seit ich etwas Stick-ähnliches in meinen Händen halten konnte, habe ich schon immer auf allem getrommelt, was vor mir lag. So haben mir meine Eltern mit 4 Jahren mein erstes Drumkit geschenkt und mir zwei Jahre später den Schlagzeugunterricht bei Guido ermöglicht. Seither hat mein „Lernen“ nie aufgehört. Ich versuche mich immer noch weiter weiterzuentwickeln und Neues auszuchecken.

Auf welchem Equipment spielst du heute und warum?
Ich bin seit über 10 Jahren Endorser von Tama Drums, Zildjian Cymbals und Evans Drumheads. Über die Jahre sind diese Instrumente zu meinem Sound geworden und ich fühle mich absolut zu Hause. Momentan spiele ich ein Tama Starclassic Walnut/Birch Kit mit verschiedenen Snaredrums und mehrheitlich Cymbals aus den K Serien von Zildjian (Special Dry, Dark, EFX, Constantinople). Dazu benutze ich Sticks von Promark und E-Drum Equipment von 2Box und Roland.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen und warum?
Meine Leidenschaft für Musik grundsätzlich, d.h. mich hat immer interessiert weshalb Musik so tönt wie sie tönt, und mein Talent fürs Schlagzeugspiel, das mir das Vorwärtskommen vor allem in jungen Jahren leicht gemacht hat.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
-

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Ich achte besonders auf die Persönlichkeit des Schülers oder der Schülerin. Musik steht für mich immer im stetigen Wechselspiel mit der Persönlichkeit des Spielers/der Spielerin, beide beeinflussen sich gegenseitig. Die musikalische Entwicklung geht für mich mit der menschlichen Entwicklung einher. Gerade das Schlagzeug bietet, gleich nach der Stimme, die Möglichkeit die ganze Bandbreite an Gefühlszuständen in der Musik auszuleben, und jeder Schlag ist Ausdruck eines Gefühls. Ganz wichtig ist für mich auch das vermitteln von Freude am Musikmachen und Schlagzeugspielen.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Ausgangspunkt einer Lektion ist immer die Frage worauf der Schüler/die Schülerin Lust hat, was möchte er/sie lernen, was möchte der Schüler/die Schülerin erreichen? Das jeweilige Thema schauen wir dann sehr intuitiv und kreativ an und entwickeln zusammen Übungen zum jeweiligen Thema.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Bei Kindern stelle ich immer Kreativität und Freude in den Mittelpunkt. Das heisst wir probieren vieles aus, hören zu, versuchen einander Dinge nachzumachen, haben Spass zusammen.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker und warum?
Für mich ist eigentlich fast jedes Konzert ein Highlight, weil ich dann immer das tun darf was ich absolut am liebsten mache. Darum ist mein letztes Erlebnis/Begegnung/Konzert das neue Highlight, bis dann das nächste folgt.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Stade de Suisse, Bern, am EnergyAir 2016 und 2019

Mit welche(r)m MusikerIn würdest du gerne einmal spielen?
Da gibt es einige. Einer davon ist Pino Palladino. Weil ich wissen möchte, wie es sich anfühlt neben diesem Bassist auf einer Bühne zu stehen und mich wunder nimmt wo mein Backbeat landen würde.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Spontan im Moment: José James, No Beginning No End. Weil da meine Lieblings-Rhythmsection mit einem unglaublich talentierten Sänger Musik voller Dringlichkeit, Getriebenheit, Liebe und Trost machen. Aber irgendwie würde ich sicher noch eine Speicher-Karte voll mit D'Angelo, Michael Jackson, Prince, Kanye West, Kendrick Lamar, The Roots, Sia, Madlib, J Dilla, MF Doom, Jaco Pastorius, The Beatles, usw. mitschmuggeln.

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Ich mag jede Bühne auf der ich spielen darf. Und am liebsten würde ich noch auf möglichst vielen Bühnen spielen die ich es bis jetzt noch nicht kennenlernen durfte.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Meine Familie.