Geige (Violine) lernen bei

Vincent Millioud

Improvisation in jeder Stilrichtung

Der Geigenspieler Vincent Millioud ist ein vielseitiger Musiker. In seiner Musik wendet er Elemente aus der klassischen Musik, dem Mainstream-Jazz sowie aus verschiedenen Weltmusik-Stilen, insbesondere aus den Orientalischen und Irländischen Folkloren an.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 790

Porträt von Vincent Millioud

Standort

Rathausgasse 40
3011 Bern

Instrument

Geige (Violine)

Musikstil

Improvisierte Musik

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch

Alter

Vincent Millioud unterrichtet Erwachsene

Interview mit Vincent Millioud

Welche*r Musiker*in hat dich am meisten beeinflusst?
Am meisten hat mich Stéphane Grappelli beeinflusst, weil sein Musizieren so natürlich ist und vor allem von Herzen kommt.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer*innen?
Die Improvisation.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
In dem ich Musikern die mit Herzblut spielen, zugehört und sie imitiert habe.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Auf einer deutschen Kopie einer Carlo Bergonzi Geige. Als ich 13 war, habe ich verschiedene Geigen ausprobiert und schliesslich diese gewählt, weil mir ihr Klang so gut gefallen hat. Bis heute bin ich ihr treu geblieben.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Jeder Lehrer den ich gehabt habe und alle Musiker mit denen ich gespielt habe, haben etwas zu meiner Entwicklung beigetragen. Ich lasse mich gerne von den persönlichen Visionen anderer Musiker inspirieren.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Mein Instrument hat einen besonders warmen Klang. Ich spiele es seit 18 Jahren und kenne es sehr gut.

Worauf achtest du besonders beim Unterrichten?
Unterrichten ist für mich ein sehr interessanter Weg meine Vision der Musik zu teilen. Ich mag es, mit meinen Studenten über Musik zu sprechen und ihre Meinung zu hören. Motivation und Fortschritte brauchen «Liebe» : Wenn du liebst was du machst, dann kannst du immer dein Ziel erreichen.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Zunächst beginne ich mit freier Improvisation und Übungen (z.B. mit rhythmischen und melodischen Patterns die transponiert werden sollen, etc.), dann lasse ich den Schüler vorspielen was wir letztes Mal gemacht haben, helfe, gebe Tipps und mache Korrekturen. Je nach dem gehen wir ein neues Stück an (Wünsche vom Schüler od. Vorschläge meinerseits) und versuchen aufgekommene Fragen zu behandeln (Musikgeschichte, Theorie, Bühnen Erfahrung etc.)

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich kann das Improvisieren unterrichten. Ein Kind muss jedoch gleichzeitig die Grundtechnik der Geige lernen und üben, um wirklich langfristig Spass beim Spielen zu haben.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Die Musik an sich ist immer und jederzeit «mein tollstes Erlebnis».

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Auf «Alexandria Library main stage» in Alexandrien (Egypt)

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Ich spiele gerne mit Musikern die es geniessen Musik zu machen, und die das Bedürfnis haben zu spielen weil sie etwas zu sagen haben. Dabei kommt es nicht darauf an welchen Musikstil sie spielen.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
«Stéphane Grappelli at the Winery» mit Stéphane Grappelli (Geige) / John Etheridge (Guitar) / Martin Taylor (Guitar) / Jack Sewing (Bass) 1981 Concord Jazz. Diese Platte hat mich derart fasziniert, dass ich unbedingt Musiker werden wollte.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Es gibt eigentlich keinen speziellen Ort an dem ich mal spielen möchte. Hauptsache die Akustik gut ist, das Publikum herzlich - und natürlich wäre es gut wenn es leckeres Essen gäbe.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Schöne Momente mit meiner Familie und meinen Freunden zu verbringen.