Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Klavier
Klavier und Gesang lernen bei

Barbara Pfister

Klassik, Volkslieder und Improvisation - Klavier & Gesang

Durch die zweite, musiktherapeutische Zusatzausbildung gewann Barbara Pfister einen neuen Blick auf die Musik. Heute widmet sie sich v.a. der Improvisation, dem Experimentieren mit Geräuschen und Klängen und dem Erfinden von musikalischen Geschichten.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840


Standort

Instrument

Klavier und Gesang

Musikstil

Klassik, Filmmusik, Improvisierte Musik und Volksmusik

Niveau

Anfänger und Fortgeschrittene

Sprache

Deutsch und Französisch


Das bringe ich dir bei

Freude an der Musik und am Entdecken, Verschiedene Gesangs- und Klaviertechniken, Zusammenspiel mit Anderen.

Ausbildung

Klavier: Conservatoire de Musique de Neuchâtel, Lehrdiplom bei Sylviane Deferne
Gesang: Conservatoire de Musique de Neuchâtel bei Judith Koelz

In diesen Bands habe ich gespielt

Duo Cello und Klavier/Akkordeon, Duo Gesang und Gitarre

Stücke von diesen Künstlern bringe ich dir am liebsten bei

Klassische Stücke, Filmmusik, deutsche und französische Chansons, jiddische Lieder und Volksmusik aus verschiedenen Ländern.
{name}

Interview mit Barbara Pfister

Welcher Musiker hat dich am meisten beeinflusst und wieso?
Tom Waits. Seine Musik kennt wenige Grenzen und macht auch vor Geräuschen nicht halt. Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer? Unterdessen habe ich neben der klassischen Musik verschiedene Musikstile die ich in mein eigenes Spiel und den Unterricht einbringe, so zum Beispiel Improvisation frei und in verschiedenen Stilen, Volksmusik, Minimal Music. Ich bin nicht dogmatisch und schaue, was dem Schüler im Moment am meisten Freude macht und was ihm am meisten bringt. Improvisation und Flexibilität sind mir auch in der Unterrichtsgestaltung sehr wichtig.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Ich habe als kleines Kind mit meinem Kassettenrekorder und einer Aufnahme der Zauberflöte die Arien der Königin der Nacht geübt. Den Zugang zum Klavier fand ich ganz „klassisch“: Durch den Floh-Walzer

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Alter Flügel und Stimmbänder. Weil es das ist, was mir gefällt und was ich habe.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Die Freude am Zusammenspiel von Bewegung und Vorstellungskraft.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Der Flügel tönt alt und warm.

Worauf achtest du dich besonders beim unterrichten?
Auf die individuellen Bedürfnisse des Schülers, auf die Freiheit und Koordination in der Bewegung.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Körperbewusstsein, Übungen, Stücke

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich arbeite mit Geschichten und der Vorstellung davon wie was klingen könnte. Dem freien Spiel und der Improvisation räume ich ebenso viel Platz ein wie dem Spiel nach Noten.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Das Konzert war geplant, die Leute eingeladen, nur meine Stimme war heiser wie nie zuvor. Wir überlegten fieberhaft, was zu tun sei und am Ende sprach ich die ganzen Texte zur Musik. Das Ergebnis war erstaunlich gut und brachte mich auf ganz neue Ideen.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Keine grossen Bühnen, kleine Bühnen und Wohnzimmerkonzerte.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Tom Waits. Ich liebe seine Musik, das Harte und Weiche, die Geräusche und Klänge, die Intensität seiner Stimme und die Authentizität seiner Musik.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Johann Sebastian Bach: Seine Musik ist so reich, dass man ein ganzes Inselleben lang Neues darin entdecken kann.

In welchem zürcher Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Wenn ich es eines Tages schaffe, regelmässig Wohnzimmerkonzerte zu organisieren, dann da.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Mit Kindern zusammen sein, schreiben, lesen, kochen und essen.


© 2018 Instrumentor GmbH