Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Klavier
Klavier lernen bei

Jan-Andrea Bard

Klavier für Jazz und andere Stile

Jan-Andrea Bard ist Komponist, Jazzpianist und leidenschaftlicher Pädagoge. Seine Bands sind Janto’s Holding und Janto’s Oktaeder.
Jan-Andrea Bard bietet auch Fernunterricht an.
Wie funktioniert Fernunterricht bei uns?

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840

Für Fernunterricht sind meist auch Abos mit 5 Lektionen möglich, bemerke dies einfach bei deiner Anmeldung.


Standort

Obermattstrasse 2a
4464 Maisprach

Instrument

Klavier

Musikstil

Modern Jazz und Bossa Nova

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch und Englisch


Das bringe ich dir bei

Interpretieren von Jazzstandards, Improvisation, Komponieren, Jazztheorie, Technik, Spielen in Bands, Studiumsvorbereitung

Ausbildung

Musikhochschule Basel, Abteilung Jazz, Master in Musikpädagogik. Bei: Lester Menezes, Hans Feigenwinter

In diesen Bands / Formationen habe ich gespielt

Postharmonic Orchestra

ehemalige Bands: ETH Bigband, Jason Boon Bigband

Stücke / Werke von diesen Künstlern / Komponisten bringe ich dir am liebsten bei

Jazzstandards und vieles mehr

Jan-Andrea Bard

Interview mit Jan-Andrea Bard

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst und warum?
Mein letzter Lehrer an der Jazzschule: Lester Menezes. Er ist ein fantastischer Musiker und ein grandioser Pädagoge. Er forderte viel von mir. Platz, um mich hinter meinen Schwächen zu verstecken, liess er mir nicht. Als ich eine Krise durchmachte, verlangte er von mir die Entscheidung, jetzt mit Vollgas weiterzumachen oder die Jazzschule jetzt abzubrechen. Ich hab mich glücklicherweise für’s Vollgas entschieden.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Realistisch betrachtet, glaube ich nicht, dass es so was gibt. Auf der ganzen Welt gibt es immer jemanden, der etwas noch besser macht als du. Was mir ganz gut liegt, ist dir klarzumachen, dass es keine Fehler gibt, sondern ungewollt erklingende Harmonien lediglich unterbewusste Wegweiser in eine musikalische Zukunft sind, in welcher du die Harmonien gezielt einsetzen können wirst.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Es gibt ein Foto von klein Jan-Andrea, gerade mal eben das halbwegs stabile Stehen auf zwei Beinen erlernt. Mit äusserster Hingabe recke ich mich, eine Hand am Klavierstuhl für’s Gleichgewicht, auf Zehenspitzen, um mit dem Zeigefinger der anderen Hand eine Taste des grossen schwarzen Instruments zu drücken.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Ich habe einen Steinway-S-Flügel. Ganz gerne mag ich auch die C2 und C3 von Yamaha. Die sind etwas spitzer im Klang und haben einen mittelschweren Anschlag, der mich durch seine Griffigkeit begeistert.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Die Geduld. Üben trägt nur bedingt Früchte von heute auf morgen. Geduld ist notwendig, um ohne kurzfristig Quantensprünge zu erwarten, dran zu bleiben und dem roten Faden zu folgen. Der Fortschritt und der Erfolg muss sich einstellen, wenn man mit ganzem Herzen und Geduld übt und dranbleibt.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Ganz wichtig für einen Flügel: Satte, fette Bässe.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Ich entwickle Unterrichtsmethoden während des Unterrichtens. Jede Stunde ist ein neues Universum. Was letzte Lektion funktionierte, muss in dieser keine Gültigkeit mehr haben. Ich gehe kreativ und intuitiv vor, um die gerade notwendige Methode / Übung zu finden. Oft geht das auch im Dialog mit dem Schüler, beide sind verantwortlich für das gute Gelingen von Unterricht. Die Lehrperson lernt nicht weniger vom Schüler als umgekehrt.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Ich achte mich darauf, jede Stunde mehrere Themenbereiche abzudecken: Songs spielen, Harmonielehre, Gehörbildung, Improvisation oder Technik. Wenn nötig begleite ich den Schüler auf dem Flügel, am Schlagzeug oder singend.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Zuerst mal ganz viel ohne Noten spielen! Die Vorstellung, Musik = Notenlesen ist (leider) bereits in so manche Kinderwelt vorgedrungen. Bei Kindern ist mir wichtig, deren unglaubliche Kreativität und Unvoreingenommenheit zu nutzen. So wird auch der Unterricht mit einem vermeintlich öden Klavierschulklassiker wie dem Aaron zum Spass. Ich lasse mir von Kindern gerne neue Sichtweisen vermitteln. Erstaunlich früh nehmen Kinder stereotype Verhaltensweisen aus der Erwachsenenwelt an. Mit ein wenig pickeln lässt sich diese dünne „Kruste“ jedoch leicht abbröckeln und die wahre Kreativität kommt zum Vorschein.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Wenn die eigenen Kompositionen und Arrangements das erste Mal zum klingen kommen, ist immer ein sehr spezieller Moment, der mich oft über Tage hinweg beglückt.

Welches war die grösste Bühne auf der du gespielt hast?
2019 konnte ich mit Wolfgang Puschnig und meinem Projekt Postharmonic Orchestra im wiener Jazzclub Porgy & Bess auftreten. Der Club mit den roten Sesseln und der schönen Galerie war voll.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
International: Mit dem Saxofonisten Chris Potter. Er ist einer der kreativsten gegenwärtigen Stimmen. Von den schweizer Musikern würde ich gerne mal mit dem Schlagzeuger Norbert Pfammatter spielen. In seinem Spiel hört man die Urgewalt der walliser Berge.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
Steve Coleman & Five Elements: Def Trance Beat (Modalities of Rhythm). Da hab ich treibenden Drum-Percussion-Power gepaart mit sonoren Tenorsaxklängen. Die Doppelsaxbesetzung (Alt und Tenor) gefällt mir ausserordentlich. Desweiteren ist mit Andy Milne für mich einer der originellsten Pianisten auf der Platte zu hören.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Mein absoluter Favorit ist das Porgy & Bess in Wien. Da konnte ich im 2019 mit dem Postharmonic Orchestra auftreten. Sehr gerne würde ich im Moods in Zürich spielen. Das ist einer der Königsklubs in der Schweiz. Wenn wir schon beim Wünschen sind, auch gerne im New Yorker Village Vanguard.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Meditation, Yoga, meine Schwester. Für Meditation und Yoga gehe ich jeweils in einen Ashram in Kerala, Südindien. Dort übe ich mich auch im Bhajan-Singen (hingebungsvolle Gesänge) und dem Harmoniumspiel. Meine Schwester teilt mit mir mein Leben, seit ich mich erinnern kann. So eine vertraute, verbündete Person zu haben, ist sehr schön.

Empfehlungen für Jan-Andrea Bard

Matthias, 47, Sekundarlehrer aus dem Zürcher Unterland
Jan-Andrea hat mich inspiriert: Auf Präzision achten statt schnell virtuos sein zu wollen, Jazz-Akkorde anzuschauen, zu hören, auszuprobieren beim Begleiten von Stücken. Ich habe damit Freude gewonnen, jene Aspekte anzuschauen, über die ich mich sonst hinwegsetzte, schliesslich (so mein Approach) haben meine Interessen Rock und NewOrleans-Jazz&Blues eher wildes Temperament, Lebensfreude, falsche Töne sind nicht so schlimm, darf/muss "dreckig" tönen, "das Klavier ist auch ein Schlagzeug". Nicht saubere Präzision. Früher hat es mir ab und zu eine Saite am Klavier “gerissen"... aber zum Hören war das kaum etwas, es tönte eher falsch als mitreissend, verschliffen, abgenutzt. Deshalb habe ich mir nach 20 Jahren Piano-fast-Pause wieder mal einen Ruck gegeben, das Thema für eine persönliche Weiterbildung ausgesucht, mir einen Klavierlehrer für zehn Lektionen gebucht und mich dann auf die Tipps von Jan-Andrea eingelassen - und solche findet er zu fast jedem Takt. Das genaue Hinschauen (-hören) in Rhythmus und Anschlag hilft mehr als ich gedacht habe. Harmonien sind Einladung zum Probieren. Diese Erkenntnisse sind Ankerpunkte für die Verbesserung meines Spiels. Jan-Andrea geht auf die Bedürfnisse ein, gestaltet das Programm einer Lektion gemeinsam, lobt, detektiert, wo man besser hinschauen muss und macht bewusst, wie man sich verbessern kann. Von seinem Wissen, seinen Fähigkeiten und auch Unterlagen profitierte ich. Eigentlich würde ich noch mehr Klavierstunden nehmen - doch die persönliche Weiterbildungszeit ist leider zu Ende...
Sonja, 12, Schülerin, Eglisau
Jan-Andrea war ein sehr netter und geduldiger Klavierlehrer.
Claudia, 62,Ärztin,Basel
Es macht viel Spass nach 20 Jahren Klassik nun von ihm Jazz zu lernen. Das Klavier bietet viele Möglichkeiten ,und er hilft sie zu entdecken.
Aidan, 16, Schüler, Basel
Ich finde, dass Jan-Andrea einen sehr offen gestaltenen und musikalisch orientierten Unterricht macht. Es geht ihm nicht nur darum, dass man ab Blatt perfekt im Takt schwierige Stücke spielen kann, sondern er möchte, dass man auch mit dem, was man schon kann auch noch mehr als nur nach Noten spielen kann. Er hat mir persönlich viel über die verschiedensten Anwendungen von simplen Tastenkombinationen gezeigt und wie man seinen eigenen Stil in ein Stück bringen kann. Der Unterricht hat mir auch immer sehr spass gemacht und ich finde, dass ich, seit ich bei ihm Stunden genommen habe, schon viele Fortschritte gemacht habe und jetzt auch schon viel besser und freier spielen kann. Ich würde ihn auf jeden fall weiterempfehlen und das für jede Altersgruppe.

© 2021 Instrumentor GmbH