Musikunterricht, der zu dir passt

DE
Gesang
Gesang, Gesang und Gitarre, E-Gitarre, Gitarre, Akustische Gitarre und Musikproduktion lernen bei

Kevin Schneeberger

Gesang mit Gitarren- und Klavierbegleitung

Kevin Schneeberger hatte mit 25 Jahren bereits über 300 Auftritte, Solo und in diversen Bands und ist somit ein routinierter Live-Musiker. Zudem konnte er mit seiner Band "Norman Die" bereits Studio-Erfahrung sammeln und veröffentlichte zwei CDs.

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840


Standort

Instrument

Gesang, Gesang und Gitarre, E-Gitarre, Gitarre, Akustische Gitarre und Musikproduktion

Musikstil

Pop, Rock, Musical, Singer-Songwriter und Jazz

Niveau

Anfänger, Fortgeschrittene und Master

Sprache

Deutsch und Englisch


Das bringe ich dir bei

Verschiedene Gesangstechniken, den gesunden Umgang mit der Stimme, Studiovorbereitung, Bühnenpräsenz und Performance. Es ist auch möglich bei mir die geübten Songs in meinem Studio auf CD aufzunehmen.

Musikproduktion:
Mixing (Pro Tools, Cubase, Live Mixing)Recording (Mikrofonierung, Signalweg, Acoustic Treatment, Recording in Pro Tools, Interfaces)
Mastering (DIY Mastering mit Pro Tools)
Songwriting (Melodie, Lyrics, Arrangement)
Producing (Software Instrumente, Editing, Demo Produktion, Album Produktion, Pro Tools und Cubase)

 

Ausbildung

Bachelor in Pop-Gesang an der ZHdK bei Rahel Hadorn
Musikmatura an der Kantonsschule Musegg (Luzern)
Stimmbildungsunterricht bei Thomas Walpen

In diesen Bands habe ich gespielt

Norman Die, Kevin & The Treehouse Gang, Buffalo Soldouts

Stücke von diesen Künstlern bringe ich dir am liebsten bei

U2, The Clash, Green Day, Alicia Keys, Beach Boys, Elvis Presley, Adele, Elton John, Frank Sinatra, Andrew Lloyd Webber, Joss Stone, Robbie Williams, Gavin DeGraw, Ed Sheeran, Prince, diverse Musicals etc., John Legend, Pink, Foo Fighters, Norah Jones, Ryan Adams, Al Jarreau, Katy Perry, Die toten Hosen und SIA
{name}

Interview mit Kevin Schneeberger

Welcher Musiker hat dich am meisten beeinflusst?
In meiner Jugendzeit war dies die Band Green Day. Durch sie habe ich viel über Rock- und Pop-Songwriting und Bühnenpräsenz gelernt. Später wurden Musiker wie Ryan Adams, Robbie Williams und Sam Smith enorm wichtig für mich. 

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen Lehrer?
Ich bin im Pop, Jazz und Rock zuhause und kenne mich bestens mit Songwriting, Performance und Recording aus. Dazu besitze ich viel Erfahrung im Genre Musical.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Schon als kleiner Junge nahm ich eigene Lieder auf meinen Kassetten-Recorder auf und spielte Schlagzeug im Proberaum meines Vaters. Mit acht Jahren trat ich dem Kinder- und Jugendchor St. Anton (Luzern) bei und war aktives Mitglied bis zu meinem 23. Lebensjahr. Mit zwölf Jahren begann ich, Stimmbildungsunterricht zu nehmen und im Chor Solos zu singen. Mit 14 Jahren gründete ich die Rock-Band "Norman Die". Dazu lernte ich als Autodidakt Ukulele, Gitarre und Klavier spielen, begann aber mit 16 Jahren den Gitarrenunterricht und mit 21 Jahren den Klavierunterricht zu besuchen. Im Juni 2015 habe ich erfolgreich meinen "Bachelor of Arts in Musik“ mit dem Schwerpunkt Pop-Gesang an der Zürcher Hochschule der Künste abgeschlossen.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Gesang: Shure SM58 und Shure Beta 58. Passt für mich am besten, und diese Miks sind echt road-tauglich ;-)
Gitarre: Gibson Les Paul Junior, Fender 72 Telecaster Thinline, Epiphone ES335 über einen Marshall 1987x Vollröhren Amp. Akustische Gitarren: Fender und Ibanez

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Die Bereitschaft, Neues auszuprobieren und keine Angst zu haben, dass ich mich blamieren könnte. Um Neues zu lernen und Erfahrungen zu sammeln, muss man auch mal etwas wagen. Gerade bei der Stimme ist dies für viele Sängerinnen und Sänger oft ein heikles Thema, da sie sich davor fürchten, etwas nicht zu können und sich lächerlich zu machen. Doch für mich war und ist mein Geheimrezept, in musikalischer Hinsicht alles auszuprobieren und zu wissen, dass ich auch "Fehler" machen darf.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Die Stimme ist für mich das persönlichste Instrument überhaupt. Es gibt nichts, hinter dem ich mich verstecken könnte. Mein Instrument bin ich.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Die Bedürfnisse der Schüler stehen bei mir im Vordergrund. Nur, wenn eine Schülerin oder ein Schüler begeistert und vom Thema überzeugt ist, wird sie oder er, auch Fortschritte machen. Deshalb lege ich sehr viel Wert darauf, den Unterricht zusammen mit der Schülerin/dem Schüler zu planen.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Das ist ganz unterschiedlich. Aber sicher werden zuerst Ziele und Wünsche besprochen. Nach diesen Zielen richte ich dann den Unterricht aus.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Bei Kindern erachte ich es als essentiell, nicht zu hohe, aber auch nicht zu niedrige Ansprüche zu stellen. Ich finde es wichtig, dass die Kinder regelmässig kleine Fortschritte machen und somit die Motivation höher bleibt als wenn für lange Zeit ein Stillstand eintritt. Deshalb stelle ich den Unterricht so zusammen, dass diese Erfolge regelmässig eintreten.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Die Amerika-Tournee mit meiner Band "Norman Die". Es war unglaublich spannend, vor einem Publikum zu spielen, das meine englischen Texte sofort verstand und auch eine komplett andere Mentalität hat als wir hier in Europa. Zudem spielten wir viel auf der Strasse, was ebenso eine sehr bereichernde Erfahrung war.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Nationales Mini-Fest: 7500 Zuschauer.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Robbie Williams. Er ist ein unglaublich vielseitiger Sänger und ein wahnsinnig toller Entertainer. Seine Bühnenpräsenz beeindruckt mich immer wieder.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
„In The Lonely Hour“ von Sam Smith.

In welchem Club würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
"The National Bowl" in Milton Keynes. Ist zwar kein Club, aber diese Arena fasziniert mich unglaublich.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie zu verbringen sowie Sport zu treiben.

Empfehlungen für Kevin Schneeberger

Fabienne, 28, Zug (SchülerIn)

Die Lektionen machen Spass, und ich lerne dabei viel.

Ich erlebe Kevin Schneeberger als talentierten Musiker, der seine Erfahrung mit Begeisterung und Kompetenz weitervermittelt. Einfühlsam und unterhaltsam, räumt er anfängliche Hemmungen aus dem Weg und schafft es stets, mich zu motivieren.

Die Lektionen machen Spass, und ich lerne dabei viel. Sehr empfehlenswert!

Isabelle, 15, Schülerin, Zug (SchülerIn)

Ich würde den Unterricht sehr weiterempfehlen, weil er abwechslungsreich und spannend ist und ich sehr viel Neues gelernt habe.

Fabienne, 17, Schülerin, Immensee (SchülerIn)

Kevin Schneeberger ist ein sehr motivierter und auch motivierender Lehrer, geht auf die Bedürfnisse der Schüler ein und passt mit ihnen zusammen den Unterricht an. Man kann seine eigenen Vorschläge einbringen und sie dann bearbeiten.

So macht das Lernen Spass und ich kann Kevin Schneeberger sehr weiterempfehlen!


© 2018 Instrumentor GmbH