Klavier (Piano) lernen bei

Marianna Angel

Klavier für Klassik und Improvisation

Die geborene Kolumbianerin hat mit 15 angefangen Klavier und Musiktheorie zu unterrichten. Sie hat neben ihrer Ausbildung als klassische Pianistin auch Jazz und Kompositionsunterricht genossen. Nun studiert sie an der Hochschule der Künste in Bern und wirkt in kreativen Projekten mit einer Videokünstlerin und einem Improorchester.

Marianna Angel bietet auch Fernunterricht an.

Wie funktioniert Fernunterricht bei uns?

Preis

10 Lektionen an 45 Min.: CHF 840

Für Kinder sind auch 30-minütige Lektionen möglich.

Porträt von Marianna Angel

Standort

Münchensteinerstrasse 274
4053 Basel

Instrument

Klavier (Piano)

Musikstil

Klassik, Freie Improvisation und Pop

Niveau

Fortgeschrittene, Master und Anfänger

Sprache

Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch

Alter

Marianna Angel unterrichtet Erwachsene und Kinder ab 5 Jahren

Interview mit Marianna Angel

Welche(r) MusikerIn hat dich am meisten beeinflusst?
Claude Debussy. Als ich zum ersten Mal Debussy spielte, hatte ich das Gefühl, dass meine Intuition perfekt mit der Komposition übereinstimmt. Es fühlt sich immer sehr natürlich an, seine Werke zu spielen.

Was kannst du mir auf deinem Instrument besser beibringen als alle anderen LehrerInnen?
Freiheit am Instrument.

Wie hast du dein Instrument spielen gelernt?
Ich habe mit 7 auf einem Spielzeug Keyboard spielen gelernt. Die erste Zeit habe ich selber Lieder rausgehört und mit den Sounds experimentiert. Als ich anfing Unterricht zu nehmen, machte mir mein Lehrer schnell klar, dass ein Keyboard keine dauerhafte Lösung war. Da er sich selber gerade einen neuen Flügel gekauft hatte, konnte ich sein altes Klavier haben. Von da an habe ich jeden Tag am Klavier verbracht.

Auf welchem Equipment spielst du heute?
Als Pianistin spielt man ständig auf anderen Instrumenten, weshalb es wichtig ist spontan zu sein. Zuhause habe ich aber einen Flügel der Marke Boston. Das sind Instrumente mit einem sehr warmen Klang.

Welche persönliche Eigenschaft hat dir beim Üben am meisten geholfen?
Die Liebe zu einem Stück und das Bewusstsein, dass man Zeit dafür investieren muss.

Was hat dein Instrument, was andere nicht haben?
Den grössten Tonumfang. Es ist wie ein Orchester.

Worauf achtest du dich besonders beim Unterrichten?
Es ist mir wichtig, dass meine Schüler immer Wünsche äussern können. Gleichzeitig möchte ich ihnen die nötigen Tools mitgeben, damit ihnen nichts im Weg steht. Dazu gehört Technik, Notenlesen und etwas Theorie.

Wie baust du deine Musikstunden auf?
Ich höre mir an, was der Schüler zuhause erarbeitet hat und schaue wo man etwas verbessern kann. Je nach Bedürfnis mache ich noch Technik, Blattleseübungen und manchmal ein bisschen Improvisation.

Wie gehst du bei Kindern vor?
Ich versuche Ihre Stärken zu erkennen, diese zu fördern und für Schwächen oder Lücken spielerische Lösungen zu finden.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musikerin?
Immer wenn ich merke, dass sich das Publikum von Herzen für mein Spiel interessiert oder es sie berührt hat.

Welches war die grösste Bühne, auf der du gespielt hast?
Ein Schloss in Süd Deustchland.

Mit welchem Musiker würdest du gerne einmal spielen?
Mit Martha Argerich. Ihr Spiel und ihre Person faszinieren mich sehr.

Welche eine Platte würdest du auf die einsame Insel mitnehmen?
White Album von den Beatles oder Wish you were here von Pink Floyd. Ich bin mit dieser Musik aufgewachsen und kann sie immer hören.

Auf welcher Bühne würdest du am liebsten spielen oder spielst du am liebsten?
Carnegie Hall in New York.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Menschen, Filme, Essen.